Gibt es zu viele Kinder- und Jugendbücher?

John Morgan, Flickr, CC BY 2.0

Masse statt Klasse? Obwohl die Zahl der Erstauflagen insgesamt leicht nachgelassen hat, herrscht im Kinder- und Jugendbuch nach wie vor Hochbetrieb auf der Rampe. Geschätzte 8000 bis 9000 frische Titel buhlen Jahr für Jahr um die Gunst der Käufer. Viele Buchhändler fordern die Verlage auf, ihre Angebote zu fokussieren. Die Arbeitsgemeinschaft von Kinder- und Jugendbuchverlagen (avj) stellte das alte Reizthema Titelflut auf der Frankfurter Buchmesse zur Diskussion. Fazit: Der Gordische Knoten wird auf absehbare Zeit nicht durchgeschlagen.

Franziska Bickel, Inhaberin der Schweinfurter Buchhandlung Vogel und Mitglied der mit Rationalisierungsfragen befassten AG Pro des Börsenvereins, sprach in der Runde klare Worte: „Wir sichten Unmengen von Vorschauen und viele wandern mittlerweile ungelesen ins Altpapier.“ Sie kritisierte auch die vielen austauschbaren Nachahmer-Titel, die von den unter Erfolgsdruck stehenden Verlagen auf den Markt geworfen werden.

Erwartbare Plädoyers für Breite und Vielfalt kamen von Barbara König, Programmchefin des Carlsen-Imprints Königskinder, und Ralf Rebscher, Verleger des Magellan Verlags. „Wir machen keine Weglass-Titel, es ist aber ein Problem, dass oft mit Angst verlegt wird“, betonte Barbara König in dem von Börsenblatt-Chefredakteur Torsten Casimir moderierten Gespräch. Ralf Rebscher verteidigte ebenfalls die Vielfalt. Er kritisierte aber die Praxis von Kinder- und Jugendbuchverlagen, die gleichen  Stoffe in verschiedenen  Verwertungsstufen immer wieder auf den Markt zu bringen. Rebscher: „Das hat deutlich zugenommen.“

Hilft Markenbildung, um in der Menge der Novitäten beim Käufer zu landen? „Die Verlage sind stark gefordert, hier mehr zu tun. Marken finden beim Endkunden immer mehr Relevanz“, verwies Tatjana Kirchner (Kirchner Kommunikation) auf Defizite. Auch hier hatte Franziska Bickel eine erdende Antwort aus der buchhändlerischen Basiserfahrung parat. „Verlagsnamen spielen allenfalls bei Sachbüchern eine Rolle.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Gibt es zu viele Kinder- und Jugendbücher?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Buchwert: Claudia Dumont verstärkt den Marketing-Bereich  …mehr
  • Mario Max: »Die persönliche Begegnung lässt sich nicht ersetzen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten