EHI und JLL nehmen Einkaufszentren unter die Lupe

Einkaufszentren können für Buchhandlungen von zweierlei Bedeutung sein: einerseits als Standort, andererseits verändern neue Shopping-Center nicht selten die Laufwege der Kunden in der Innenstadt und damit die Attraktivität vorhandener Standorte. Das EHI Retail Institute zählt in einer Studie, über die die „Lebensmittelzeitung“ berichtet, aktuell 479 Einkaufszentren in Deutschland. In den kommenden zwei Jahren sollen 29 weitere hinzukommen. Laut den Kölner Handelsforschern wollen Betreiber die Verweildauer der Kunden mit verbesserten Serviceangeboten verlängern. Dazu gehören Lebensmittelgeschäfte, Lieferdienste, gut ausgebaute Parkplätze, ordentliche Sanitäranlagen, Ladestationen für Smartphones und Cafés.

Die Gastronomie nehme als Frequenzbringer einen immer größeren Stellenwert ein. Geschätzt wird vor allem das Angebot an Fast Food und Cafés, es fehlen jedoch Snacks und Getränke, wie das Immobilienunternehmen JLL in einer Kundenumfrage herausgefunden hat. Weitere Befunde:

  • Erreichbarkeit und Vielfalt an Geschäften sind für 80% der Konsumenten die wichtigsten Kriterien eines Shopping-Centers.
  • Kunden besuchen im Schnitt vier Center pro Jahr.
  • Für die meisten zählt das Gesamtkonzept, nur 12% fahren wegen eines bestimmten Ladens gezielt in ein Einkaufszentrum.
  • 56% bevorzugen Center, die sie binnen 20 Minuten erreichen können.
  • Für 80% liegt die Grenze der Zumutbarkeit bei 30 Minuten Fahrtzeit.
  • Nur ein Bruchteil der Befragten bleibt weniger als 30 Minuten dort.
  • Mehr als ein Drittel bleibt hingegen bis zu einer Stunde.

Deutliche Digitallücken

JLL hat bei der Befragung von Shopping-Center-Besuchern einen großen Nachhol­bedarf im digitalen Bereich festgestellt:

  • Zwei Drittel der Besucher wissen nicht, ob ihr Center eine App anbietet.
  • Nur 12% derjenigen, die wissen, dass es eine App gibt, nutzen diese auch.
  • Deutlich mehr würden sie allerdings nutzen, wenn damit nicht nur Ladenöffnungszeiten und ein Lageplan, sondern auch die Waren einzelner Läden angezeigt sowie diese zur Abholung im Center reserviert werden könnten.

Quelle: JLL

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "EHI und JLL nehmen Einkaufszentren unter die Lupe"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • »Triff den Buchhändler«: Wie Reuffel Kunden berät  …mehr
  • Gewerbemieten auch in vielen 1b-Lagen unerschwinglich  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten