FAZ: Logistiker Zeitfracht an KNV-Übernahme interessiert

In den kommenden Wochen soll sich klären, wie es mit der insolventen KNV-Gruppe weitergeht und wen Insolvenzverwalter Tobias Wahl als Investor präsentiert. Die „Frankfurter Allgemeine“ spekuliert in ihrem Online-Ableger „Faz.net“ über das Berliner Logistik-Unternehmen Zeitfracht als Übernehmer des Stuttgarter Zwischenbuchhändlers mit seinem modernen Logistik-Zentrum in Erfurt.

Das Familienunternehmen Zeitfracht stehe im Kontakt mit dem Insolvenzverwalter, zitiert die „FAZ“ einen Zeitfracht-Sprecher: KNV wäre demnach eine interessante Verstärkung des Logistikbereichs für das in Berlin ansässige Unternehmen. Sonstige Bestätigung gibt es nicht: Die Insolvenzverwaltung äußert sich derzeit nicht über Interessenten für KNV.

„Als Logistikdienstleister haben wir bereits seit über 70 Jahren einen festen Platz in der nationalen und internationalen Logistikbranche und zählen zu den führenden Anbietern für den Systemverkehr in Deutschland und Europa“, charakterisiert sich der potenzielle Übernehmer. In den letzten Jahren habe sich Zeitfracht zu einer Unternehmensgruppe mit den 6 Säulen Logistik- und Systemverkehr, Luftfahrt, Marine, Immobilien, technische Gebäudeausrüstung sowie Consulting entwickelt. Das familiengeführte Unternehmen wird in dritter Generation von Jasmin Schröter und Wolfram Simon-Schröter geführt.

Als Kennzahlen nennt die Gruppe:

  • mehr als 350 Mio Euro Umsatz
  • 1451 Mitarbeiter an 12 Standorten
  • Logistik-Infrastruktur: 22 Flugzeuge, 935 LKW + Wechsel­brücken, 8 Spezialschiffe

Zuletzt hatte die expansive Gruppe zum 1. April 2019 die LGW (Luftfahrtgesellschaft Walter) von der Lufthansa übernommen.

Hier geht es zu dem „Faz.net“-Artikel.

Hier geht es zur Zeitfracht-Homepage.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "FAZ: Logistiker Zeitfracht an KNV-Übernahme interessiert"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Mario Max: »Die persönliche Begegnung lässt sich nicht ersetzen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten