Erhöhter Druck

In der letzten Woche kündigte die KNV-Gruppe an, die Lagerstandorte Stuttgart und Köln zu schließen, um in der Mitte Deutschlands eine Medienlogistik aufzubauen. Jetzt erhöht der Betriebsrat den Verhandlungsdruck: Im gesamten Haus werden keine Festeinstellungen mehr genehmigt, informiert die Arbeitnehmervertretung.

Angesichts des geplanten Stellenabbaus mit bis zu 1500 Mitarbeitern sehe man keine Möglichkeit, neue Mitarbeiter zu beschäftigen, heißt es vom Betriebsrat. Neubefristungen seien nur noch bis Ende September möglich, auch die Einstellung von Trainees, Studenten und Praktikanten bei KNV werde nicht genehmigt. Der Schritt sei ein rein politischer zum Schutz der betroffenen Kollegen, lässt der Betriebsrat verlauten.

Gleichzeitig verweist der Betriebsrat auf die Einstiegslöhne von Libri in Bad Hersfeld, die 200 Euro über denen von KNV-Logistik in Stuttgart und Köln lägen. Dort hatten die Mitarbeiter erst kürzlich durch wiederholte Streiks durchgesetzt, dass sich der Buchgroßhändler wieder am Tarifvertrag für den Groß-und Außenhandel orientiert.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Erhöhter Druck"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Empfehlung von Selfpublisherin Catherine Strefford  …mehr
  • Innovativer Angebotsmix verzaubert die Provinz  …mehr
  • Fristverlängerung für »Neustart Kultur«  …mehr
  • Thalia Mayersche und Osiander: Zusammenarbeit mit Anlauf  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten