buchreport

EHI-Studie: Zahl der Ladendiebstähle geht zurück

Weniger Diebstahl im Corona-Jahr: In seiner jährlichen Studie zu „Inventurdifferenzen“ im Einzelhandel registriert das EHI Retail Institute positive Corona-Effekte bei den Verlusten des Einzelhandels durch Ladendiebstahl.

Demnach hat die Branche im vergangenen Jahr 3,36 Mrd Euro durch Diebstähle verloren, rund 10% weniger als im Vorjahr. Details:

  • Unehrliche Kunden verursachen pro Jahr rund 2,16 Mrd Euro Verluste durch Ladendiebstahl, die eigenen Angestellten immerhin 885 Mio sowie Lieferanten und Servicekräfte 315 Mio.
  • Bei rund 2,5 Mio Beschäftigten im Einzelhandel beträgt der „durchschnittliche statistische Schaden“ pro Angestellten rund 350 Euro im Jahr.
  • Der Kundendiebstahl ist wertmäßig für mehr als die Hälfte der Inventurdifferenzen ursächlich.
  • An jedem Verkaufstag entsteht dem deutschen Einzelhandel ein Schaden in Höhe von fast 7 Mio Euro durch Kundendiebstahl.
  • Pandemiebedingt gab es deutliche Entwicklungsunterschiede in den einzelnen Branchen.

Die polizeilich erfassten Ladendiebstähle sind 2020 um 6,7% auf 304.005 Fälle zurückgegangen, so das EHI mit Verweis auf die polizeiliche Kriminalstatistik. Der Handel rechne aber eher mit einer zunehmenden Kriminalität.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "EHI-Studie: Zahl der Ladendiebstähle geht zurück"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Libri und MairDumont einigen sich außergerichtlich  …mehr
  • Flutkatastrophe: So sieht es im Buchhandel aus  …mehr
  • Zeitfracht: »Wir haben eine Win-win-Situation geschaffen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten