»Die Frau des Nobelpreisträgers« kommt in die Kinos

Die US-amerikanische Autorin Meg Wolitzer ist auf dem deutschen Buchmarkt keine Unbekannte. Mit ihren Romanen „Die Interessanten“ (DuMont, 2014) und „Das weibliche Prinzip“ (DuMont, 2018) konnte sie bereits zwei Titel auf der SPIEGEL-Bestsellerliste platzieren. Nun wurde mit „Die Frau des Nobelpreisträgers“ ihr Roman „Die Ehefrau“ aus dem Jahr 2003 für das Kino verfilmt (Filmstart: 3. Januar). DuMont hatte „Die Ehefrau“ im Jahr 2016 ins Programm aufgenommen. Zum Kinostart von „Die Frau des Nobelpreisträgers“ wird die Taschenbuch-Ausgabe durch eine mit einem limitierten Filmcover ausgestattete Ausgabe ersetzt.

Zum Inhalt: Joan Castleman (Glenn Close) war selbst eine talentierte Schriftstellerin, doch ihrem Mann zuliebe hat sie eigene Ambitionen zurückgestellt und führt ein Leben in der zweiten Reihe. Denn sie ist mit dem berühmten Schriftsteller Joe Castleman (Jonathan Pryce) verheiratet, der nun mit dem Literatur-Nobelpreis ausgezeichnet werden soll. Während der Reise zur Preisverleihung nach Schweden rekapituliert Joan ihre von zahlreichen Demütigungen geprägte Ehe.

 

Weitere Kinostarts mit Buchbezug am 27. Dezember:

»Der kleine Drache Kokosnuss – Auf in den Dschungel!«

Fressdrachen und Feuerdrachen sind keine erbitterten Kontrahenten mehr. Nun wollen der kleine Feuerdrache Kokosnuss und sein Freund, der vegetarische Fressdrache Oskar, gemeinsam an einem Ferienlager auf einer Dschungelinsel teilnehmen. Ihre beste Freundin, das Stachelschwein Mathilda, nehmen sie einfach mit. Doch als das Schiff, mit dem sie reisen, einen Felsen rammt, müssen sich die Freunde quer durch den Dschungel ihren Weg zum Camp bahnen.

Vier Jahre nach seinem ersten Kinoabenteuer „Feuerfeste Freunde“ erobert „Der kleine Drache Kokosnuss“ in „Auf in den Dschungel!“ zum zweiten Mal die Kinoleinwand. Ein passendes „Vorlesebuch zum Film“ erscheint bei cbj. Bei dem Random-House-Verlag sind bisher 26 Bände der Kernreihe rund um den von Ingo Siegner erdachten Drachen erschienen, zuletzt „Der kleine Drache Kokosnuss und der Zauberschüler“ im Juni 2018. Zusätzlich ist Anfang Oktober, passend zur kalten Jahreszeit, die Bilderbuchgeschichte „Der kleine Drache Kokosnuss – Weihnachtsfest in der Drachenhöhle“ veröffentlicht worden. Außerdem probiert sich der kleine Drache mit „Alles klar! Der kleine Drache Kokosnuss erforscht… Die Dinosaurier“ seit September auch auf dem Sachbuchmarkt. Ein zweites Sachbuch ist mit „Alles klar! Der kleine Drache Kokosnuss erforscht… Die Indianer“ bereits angekündigt.

»Mary Shelley«

Im Jahr 1816 fordert der Poet Lord Byron (Tom Sturridge) seine Gäste in einer Villa am Genfer See zu einem literarischen Wettbewerb heraus. Jeder soll eine Gruselgeschichte schreiben. Zu den Gästen zählen auch der Dichter Percy Bysshe Shelley (Douglas Booth) und dessen junge Geliebte Mary Wollstonecraft Godwin (Elle Fanning). Letzterer kommt an diesem Abend die Idee zu ihrer berühmtesten Schöpfung, die später in dem fantastischen Roman „Frankenstein oder Der moderne Prometheus“ mündet. Doch dass eine junge Frau einen Roman schreiben könnte, scheint zu dieser Zeit undenkbar…

Mary Shelley ist mit ihrem 1818 veröffentlichten Roman „Frankenstein oder Der moderne Prometheus“ in die Literaturgeschichte eingegangen. Heute liegt ihr Klassiker der fantastischen Literatur unter anderem bei Anaconda, Fabula, Insel, Manesse, Reclam und Severus vor. Der Film „Mary Shelley“ widmet sich dem Leben der Schriftstellerin und ihrer Beziehung zu Percy Bysshe Shelley. In Buchform lässt sich die Lebensgeschichte der „Frankenstein“-Schöpferin in der bei Herder veröffentlichten Romanbiografie „Mary Shelley“ von Barbara Sichtermann nachlesen.

Weitere Kinostarts mit Buchbezug am 3. Januar:

»Colette«

Im Alter von 16 Jahren kommt das Landmädchen Sidonie-Gabrielle Claudine Colette (Keira Knightley) im ausgehenden 19. Jahrhundert nach Paris. Hier soll sie mit ihrem Ehemann Henry „Willy“ Gauthier-Villars (Dominic West) leben. Ihr Mann führt sie nicht nur in die Gesellschaft ein, sondern erkennt auch ihr schriftstellerisches Talent und ermutigt sie, es zu nutzen. Unter dem Pseudonym Willy beginnt sie, über den weiblichen Körper und Sexualität zu schreiben und feiert erste Erfolge. Doch schon bald will sie nicht weiter unter falschem, unter männlichem Namen veröffentlichen. Dies soll nicht der letzte Skandal sein, den Colette heraufbeschwört.

Die Schriftstellerin, Varietékünstlerin und Journalistin Colette zählt zu den großen weiblichen Persönlichkeiten der französischen Literatur. Auf Deutsch erscheinen ihre Werke bei verschiedenen Verlagen. „Die Katze aus dem kleinen Café“ sowie die Tiergeschichten „Von Hunden, Katzen und anderen Lebensgefährten“ liegen beim Unionsverlag vor, der Roman „Chéri“ bei Fischer. Suhrkamp führt den Band „Diese Freuden“ und Manesse den Roman „Erwachende Herzen“. Das Rowohlt-Imprint Rowohlt Repertoire macht indes die Colette-Titel „Sido“, „Blaue Flamme“ und „Meine Lehrjahre“ wieder zugänglich. Bei Ebersbach & Simon wurde im Rahmen der Klassiker-Edition im August 2018 Colettes Roman „Die Katze“ neu aufgelegt, zudem liegt hier in der Reihe „blue notes“ der Erzähl- und Gedichtband „Am Meer“ vor.

»Manaslu – Berg der Seelen«

1991 hat der italienische Bergsteiger Hans Kammerlander gemeinsam mit zwei Freunden versucht, den 8163 Meter hohen Manaslu in Nepal zu besteigen. Doch aufgrund eines Wetterumschwungs nahm die Expedition einen katastrophalen Ausgang, Kammerlander war der einzige Überlebende. 2017 stellte sich der Alpinist seinem Trauma und wagte gemeinsam mit dem Bergsteiger und Ski-Fahrer Stephan Keck einen erneuten Aufstieg auf den Manaslu.

„Manaslu – Berg der Seelen“ erzählt mithilfe von nachgestellten Episoden und Kammerlanders Archivaufnahmen von der 1991er- wie auch im Doku-Stil von der 2017er-Besteigung. In der 2018 bei Malik veröffentlichten Autobiografie „Höhen und Tiefen meines Lebens“ erzählt der Extrembergsteiger selbst von seinen Erfolgen und Tiefschlägen. Auch der Manaslu nimmt hier ein Kapitel ein. Weitere Bücher Kammerlanders liegen unter anderem bei Tappeiner („Die Magie der Dolomiten“), Piper („Unten und oben“, „Abstieg zum Erfolg“) und National Geographic Taschenbuch („Bergsüchtig“, „Seven Second Summits“) vor.

Weitere Kinostarts mit Buchbezug am 5. Januar:

»Feuerwehrmann Sam – Plötzlich Filmheld!«

Eine mutige Rettungstat von Feuerwehrmann Sam wird zufällig gefilmt und das Video ins Internet gestellt. Hier wird der bekannte Hollywood-Regisseur Don Sledgehammer auf Sam aufmerksam und will ihn unbedingt für seinen neuen Film gewinnen. Doch als Sam sich bereit erklärt, bei dem Projekt mitzumachen, erwarten ihn nicht nur Freunde, sondern auch Neider.

Das Buch zum Film „Feuerwehrmann Sam – Plötzlich Filmheld!“ erscheint bei Panini. Hier liegen auch weitere „Feuerwehrmann Sam“-Bücher wie „Mein erste Feuerwehrgeschichte“, „Eine Woche voller Feuerwehrgeschichten“ und „Mein Geschichtenbuch mit Memo-Spaß“ vor. Weitere Titel zu der Trickfilm- und Animationsserie, darunter ein Wimmelbuch, ein Uhrenlernbuch sowie Bücher mit Soundeffekten erscheinen bei Schwager & Steinlein und Phoenix International Publications. „Feuerwehrmann Sam“-Hefte gibt es bei Nelson.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Die Frau des Nobelpreisträgers« kommt in die Kinos"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*