buchreport

Der Kampf um die Fläche

  Thalia in der Thier Galerie, Dortmund

Der Umbau im Sortiment hat längst ohne viel Aufhebens begonnen, als der Marktführer im Oktober kräftig die Glocke läutet und aus der Evolution eine kleine Revolution macht. Thalia-Chef Michael Busch erklärt auf der Frankfurter Buchmesse die neue Buchhandlungswelt:   

  • 30 bis 40% des heutigen stationären Buchumsatzes werden bis 2017 in Richtung Online-Handel beziehungsweise Digitalformate geschoben.
  • Stationär wird deshalb der Buchanteil auf bis zu 60% heruntergedreht.
  • Das Vollbuchhandelskonzept erfährt Abstriche einschließlich Rückzug aus dem Firmenkundengeschäft, das Thalia an Schweitzer Fachinformation verkauft.
  • Für den forcierten Ausbau von Spielen, Geschenkartikeln, PBS, Küchenaccessoires usw. prägen die Thalia-Kreativen den Begriff „Inspirationshaus“.  

Den Verlagen, in den vergangenen zehn Jahren durch den Ausbau der Buchhandelsflächen verwöhnt, macht Thalias Ausrufezeichen klar, dass ihre Präsentationsflächen schwinden. Waren zuvor vor allem Fachverlage vom Rückbau betroffen, stehen mittlerweile auch Ratgeber- und Sachbuch-Verleger vor schmaler werdenden Regalen. Allein Belletristen und Kinderbuch-Verlage müssen die sich immer breiter machenden Geschenksortimente vorerst nicht fürchten. Das hatte zuvor auch schon die DBH-Gruppe bei ihren ähnlich ausgerichteten Umbaumaßnahmen verdeutlicht.

Bei Thalia gehört zum Kampf um die Fläche die Zusammenarbeit mit der Spielwarenkette Spiele Max ebenso wie der Test mit einem Reiseanbieter. Die andere große Baustelle ist der Anschluss und die Integration des Online-Geschäfts durch die engere Verknüpfung mit der Tochter buch.de und die Übernahme von Textunes fürs E-Book-Geschäft.        

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Der Kampf um die Fläche"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr
  • Corona: Diese Regeln gelten jetzt für den Einzelhandel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten