Bonnier und Holtzbrinck stellen den B+H Buchvertrieb ein

Die beiden Verlagsgruppen Bonnier und Holtzbrinck lösen ihre gemeinsame Firma für den Nebenmarktvertrieb auf. Die B+H Buchvertriebsgesellschaft habe die Erwartungen nicht erfüllt, heißt es in einer Stellungnahme der Gesellschafter: „Wir haben seinerzeit B+H aus der Taufe gehoben, um in unserem sich schnell verändernden Markt etwas Neues auszuprobieren. Da wir mit den Aktivitäten nicht den erwünschten Effekt erzielen konnten, haben wir gemeinsam entschieden, das B+H-Modell zum Ende des Jahres auslaufen lassen.“

Das Joint Venture unter der Leitung von Bonniers Kinderbuch-Vertriebler Michael Hahn ging vor zwei Jahren an den Start, um populäre Erwachsenentitel der Bonnier-Verlage Ullstein und Piper sowie der Holtzbrinck-Häuser Droemer Knaur, Fischer, Rowohlt und Kiepenheuer & Witsch in Lebensmittelläden, Tankstellen und Kiosken unterzubringen. Damit wollten die beiden Publikumsverlagsgruppen den großen Rückstand im Nebenmarkt gegenüber Marktführer Random House aufholen.

Über die Gründung von B+H hat buchreport 2017 ausführlich berichtet (PLUS).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Bonnier und Holtzbrinck stellen den B+H Buchvertrieb ein"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*