Börsenverein reicht Kartellamtsbeschwerde gegen die Deutsche Post ein

Der Börsenverein hat beim Bundeskartellamt Beschwerde gegen die Deutsche Post eingelegt: Das Unternehmen missbrauche mit seinen erheblichen Preiserhöhungen seine marktbeherrschende Stellung beim Versand von Büchern, so der Verband. 

Bereits 2018 hatte die Deutsche Post ihre Preise für Büchersendungen erhöht, kürzlich wurden für den 1. Juli 2019 erneut Preissteigerungen angekündigt. Neben dem Börsenverein kritisierte auch der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (BEVH) das Vorgehen der Post mit deutlichen Worten.

Gleichzeitig mit der Preiserhöhung verringert die Deutsche Post auch die Maße für die Büchersendung. Der Börsenverein schätzt, dass dadurch rund ein Drittel der bisher verschickten Bücher nicht mehr als Büchersendung gelten können und Buchhändler und Verlage gezwungen sein werden, auf die teureren Produkte aus der Paketsparte umzusteigen.

Diese „enorme Portoerhöhung und Quasi-Abschaffung der Büchersendung” sei nur für Konzerne zu stemmen, die gemischte Waren versenden oder über andere Möglichkeiten der Kostenumlagerung verfügen, kritisiert der Verband und fügt mit Verweis auf entsprechende Medienberichte an, dass die Post zudem Buchhandlungen und Verlage diskriminiere, indem sie Großkunden wie Amazon deutlich bessere Konditionen beim Versand von Büchern einräume.

Börsenverein-Hauptgeschäftsführer Alexander Skipis: „Die Deutsche Post gefährdet mit ihren deutlich verschlechterten Konditionen für Büchersendungen die Wettbewerbsfähigkeit der kleinen und mittelgroßen Buchhandlungen und Verlage und damit unmittelbar die Vielfalt des Buchmarktes. Wir fordern das Bundeskartellamt deshalb auf, den Sachverhalt zu untersuchen und eine faire Marktsituation für alle Beteiligten zu schaffen. Verlage und Buchhandlungen leisten einen wichtigen Beitrag für Kultur und Gesellschaft. Stationäre Buchhändler benötigen eine bezahlbare Möglichkeit Bücher zu versenden, um sich gegenüber dem reinen Online-Handel zu behaupten. Für kleine und mittlere Verlage ist der Postweg elementar, um Bücher zu versenden, die im Buchhandel in der Breite nicht vorkommen.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Börsenverein reicht Kartellamtsbeschwerde gegen die Deutsche Post ein"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Marketingaktionen polarisieren im Buchhandel  …mehr
  • Mitmach-Events sollen zum Schreiben motivieren  …mehr
  • Verlagsverzeichnis »ReliBuch-Navi« geht an den Start  …mehr
  • Im Schaufenster keinen Umsatz liegen lassen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten