Besser als der Markt abgeschnitten

In der Wirtschaftskrise floriert das Geschäft der Reichen. Der französische Luxuskonzern PPR hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr um ein Fünftel gesteigert. Über seine kriselnde Tochter Fnac, die per Börsengang abgestoßen werden soll, schweigt sich der Konzern aus. Nach einem Medienbericht zeigte das von Fnac-Chef Alexandre Bompard (Foto) aufgelegte Sanierungsprogramm beim Medienhaus 2012 allerdings Früchte.

Nach Angaben von PPR (zu den eigenen Marken gehören Gucci, Bottega Veneta, Yves Saint Laurent und Puma) wuchs der Umsatz um 20,8% auf 9,7 Mrd Euro; den Reingewinn konnte PPR sogar um 28% steigern.
Detaillierte Zahlen für die Medienkette Fnac nennt die Konzernmutter im eigenen Geschäftsbericht nicht. Es heißt lediglich, dass der operative Gewinn der Töchter Fnac und Redcats (Versandhandel) bei 194 Mio Euro gelegen habe, die Summe sei jedoch von den Abschreibungen (288 Mio Euro) und Kosten für Restrukturierungen (149 Mio Euro) übertroffen worden.
Mehr Zahlen hat inzwischen die Fnac selbst geliefert:
  • Der Umsatz der Fnac sei um 2,5% auf 4,06 Mrd Euro gesunken – was ein gutes Resultat sei, da die einzelnen Medien-Märkte deutlichere Verluste kassiert hätten.
  • Der operative Gewinn sei im Vergleich zu 2010 (188 Mio Euro) und 2011 (103 Mio Euro) auf 79 Mio Euro gesunken.
  • Einer der größten Hoffnungsträger seien neben den Haushaltsartikeln Angebote für Kinder (u.a. Spielzeug) – entsprechende Flächen sind erst in 25 von 88 französischen Filialen eingerichtet worden. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Besser als der Markt abgeschnitten"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Anzeige

Aktuelles aus dem Handel

  • Online-Handel mit Umsatzplus im ersten Halbjahr  …mehr
  • »Das Pendel schwingt jetzt wieder zurück«  …mehr
  • Melitta Breznik empfiehlt eine Analyse historischer Tagebücher  …mehr
  • Freiburger Buchhandlung zum Wetzstein eröffnet neu  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten