Teurer Umbau

Je tiefer ein Medienkonzern in einer Transformation steckt, desto größer die Spuren in der Bilanz, so scheint es mit Blick auf die 9-Monate-Bilanz von Bertelsmann. Zwar feiern die Gütersloher einen Rekordumsatz, doch unter dem Strich brach der Überschuss ein, unter anderem wegen des neu ausgerichteten Buchgeschäfts.
Laut Bertelsmann wuchs der Umsatz um 4,3% auf 11,82 Mrd Euro, den höchsten Wert seit sieben Jahren. Und auch das Operating EBITDA übertraf mit 1,48 Mrd Euro leicht den Vorjahreswert (1,46 Mrd Euro) – Zuwächse, die aber in erster Linie durch Zukäufe zu erklären sind, darunter der Zusammenschluss von Penguin und Random House und der vollständige Erwerb des Musikrechteunternehmens BMG.  
Der Konzernüberschuss sank dagegen in den ersten neun Monaten um mehr als die Hälfte auf 285 Mio Euro. Allerdings verweist Bertelsmann darauf, dass der Vorjahreswert (623 Mio Euro) durch positive Sondereffekte geprägt gewesen sei. Als Ursachen des reduzierten Konzernergebnis’ verweist Bertelsmann auf
  • eine Wertberichtigung auf die TV-Aktivitäten der RTL Group in Ungarn,
  • Verluste aus dem Verkauf des italienischen Druckgeschäfts von Be Printers und des spanischen Clubgeschäfts,
  • Kosten für die Integration von Penguin und Random House und für den Rückbau der Direktkundengeschäfte in Deutschland.
Konzernchef Thomas Rabe zeigt sich dennoch „sehr zufrieden“, Bertelsmann wachse, sei sehr profitabel und komme bei der Strategieumsetzung gut voran. Rabe nennt u.a. den Einstieg in den US-amerikanischen E-Learning-Markt (mit dem Erwerb von Relias Learning) – ein Schritt, um „Bildung“ langfristig als dritte Ertragssäule neben Medien und Dienstleistungen zu etablieren. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Teurer Umbau"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Eckhard Südmersen: »Wir müssen kaufmännisch handeln«  …mehr
  • IG unabhängige Verlage kritisiert Auslistungen bei Libri  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten