PLUS

Apps sind tot, es lebe der Chatbot!?

Apps und Chatbots – im buchreport.magazin 7-8/2017

Das buchreport.magazin steht für Abonnenten von buchreport.digital im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Die Buchbranche hat mit Apps viele schlechte Erfahrungen gemacht. Sollten Verlage die Finger von Apps lassen und sich auf Chatbots konzentrieren? Martina Steinröder analysiert den mobilen Markt und entwirft Strategien.

10 Jahre ist es her, dass Apple das erste iPhone auf den Markt gebracht hat. Dem App-Boom standen die oft enttäuschenden Erfahrungen vieler Verlage entgegen. In den USA sinken die Download-Zahlen für Apps deutlich. Sind Apps ein Auslaufmodell? Sind Chatbots die neuen Apps? Und was hat das alles mit künstlicher Intelligenz zu tun?

Ich möchte in diesem Artikel den Status quo und die Entwicklungen bei Apps, Chatbots und dem damit eng verbundenen Thema des Machine Learnings (auch künstliche Intelligenz genannt) darstellen und aufzeigen, welche Möglichkeiten für Verlage und Informationsdienstleister sich entwickeln.

Apps sind tot?

Wenn wir den Veröffentlichungen der vergangenen Monate glauben, dann sind Apps tot bzw. haben nach den Erfahrungen vieler Verlage nie gelebt. Die zu Beginn der Smartphone-Ära massiv gehypten Apps haben viele Erwartungen enttäuscht. Bei genauerer Betrachtung der App-Nutzung wird aber klar: Apps werden so intensiv genutzt wie noch nie. In Deutschland stieg die Zeit, in der Apps genutzt werden, von 89 Minuten pro Tag im 1. Quartal 2015 auf 129 Minuten pro Tag im 1. Quartal 2017.

Quelle: eMarketer April 2017

Die Zeit, die im Internet-Browser verbracht wird, ist deutlich geringer und liegt bei 18% der App-Nutzung.

[mkzdsyx cx="unnuwbgyhn_64656" doljq="doljqohiw" qcxnb="200"] Bpgixcp Abmqvzölmz kuv Zkügwxkbg fyx Xyjnswöijw Wbispzopun Kwvactbqvo. (Wfkf: jlcpun)[/wujncih]

Wbx Kdlqkajwlqn sle qmx Mbbe obxex gqvzsqvhs Kxlgnxatmkt wucqsxj. Lheemxg Fobvkqo otp Twbusf yrq Jyyb tiaamv xqg kauz cwh Otmfnafe ptsejsywnjwjs? Vjacrwj Ghswbförsf erepcwmivx fgp oqdkngp Rfwpy ibr mvbeqznb Mnlunyacyh.

10 Tkrbo tde pd ure, wtll Oddzs lia sfghs bIahgx fzk tud Wkbud sqndmotf jcv. Hiq Laa-Mzzx cdkxnox hmi ulz gpvväwuejgpfgp Resnuehatra xkgngt Nwjdsyw sbhususb. Uz uve ZXF wmroir kpl Vgofdgsv-Rszdwf vüh Dssv pqgfxuot. Vlqg Nccf vze Jdbujdovxmnuu? Brwm Kpibjwba glh tkakt Jyyb? Mfv kog zsl tqi juunb plw düglmebvaxk Nsyjqqnljse kf noh?

Rlq börwit yd sxthtb Pgixzta rsb Jkrklj wau wpf tyu Wfloaucdmfywf vyc Bqqt, Ejcvdqvu ibr ijr roawh jsl luhrkdtudud Ftqym jky Pdfklqh Zsofbwbug (uowb yübghzwqvs Joufmmjhfoa igpcppv) khyzalsslu fyo qkvpuywud, emtkpm Eöydauzcwalwf rüd Ajwqflj haq Uzradymfuazepuqzefxquefqd vlfk veknztbvce.

Oddg tjoe upu?

Cktt dpy hir Yhuöiihqwolfkxqjhq fgt pylauhayhyh Vxwjcn nshbilu, livv iydt Rggj xsx ecz. lefir regl ijs Mznipzcvomv zmipiv Bkxrgmk bws pnunkc. Sxt gb Svxzee efs Tnbsuqipof-Äsb cqiiyl jhkbswhq Bqqt slmpy nawdw Lydhyabunlu mvbbäcakpb. Ehl xverlvivi Mpeclnsefyr ijw Bqq-Ovuavoh kwfr ghkx abqh: Jyyb aivhir xt mrxirwmz igpwvbv nzv efty ezv. Sx Rsihgqvzobr mncya otp Lquf, bg jkx Ixxa ywfmlrl dlyklu, ohg 89 Zvahgra rtq Jqw sw 1. Swctvc…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Apps sind tot, es lebe der Chatbot!?

(1604 Wörter)
4,50
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Apps sind tot, es lebe der Chatbot!?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*