PLUS

Apps sind tot, es lebe der Chatbot!?

Apps und Chatbots – im buchreport.magazin 7-8/2017

Das buchreport.magazin steht für Abonnenten von buchreport.digital im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Die Buchbranche hat mit Apps viele schlechte Erfahrungen gemacht. Sollten Verlage die Finger von Apps lassen und sich auf Chatbots konzentrieren? Martina Steinröder analysiert den mobilen Markt und entwirft Strategien.

10 Jahre ist es her, dass Apple das erste iPhone auf den Markt gebracht hat. Dem App-Boom standen die oft enttäuschenden Erfahrungen vieler Verlage entgegen. In den USA sinken die Download-Zahlen für Apps deutlich. Sind Apps ein Auslaufmodell? Sind Chatbots die neuen Apps? Und was hat das alles mit künstlicher Intelligenz zu tun?

Ich möchte in diesem Artikel den Status quo und die Entwicklungen bei Apps, Chatbots und dem damit eng verbundenen Thema des Machine Learnings (auch künstliche Intelligenz genannt) darstellen und aufzeigen, welche Möglichkeiten für Verlage und Informationsdienstleister sich entwickeln.

Apps sind tot?

Wenn wir den Veröffentlichungen der vergangenen Monate glauben, dann sind Apps tot bzw. haben nach den Erfahrungen vieler Verlage nie gelebt. Die zu Beginn der Smartphone-Ära massiv gehypten Apps haben viele Erwartungen enttäuscht. Bei genauerer Betrachtung der App-Nutzung wird aber klar: Apps werden so intensiv genutzt wie noch nie. In Deutschland stieg die Zeit, in der Apps genutzt werden, von 89 Minuten pro Tag im 1. Quartal 2015 auf 129 Minuten pro Tag im 1. Quartal 2017.

Quelle: eMarketer April 2017

Die Zeit, die im Internet-Browser verbracht wird, ist deutlich geringer und liegt bei 18% der App-Nutzung.

[sqfjyed up="mffmotyqzf_64656" bmjho="bmjhomfgu" jvqgu="200"] Drikzer Uvgkptöfgt yij Sdüzpqduz fyx Xyjnswöijw Qvcmjtijoh Pbafhygvat. (Pydy: actgle)[/nlaetzy]

Rws Vowbvluhwby mfy rny Ettw obxex gqvzsqvhs Wjxszjmfywf trznpug. Wsppxir Luhbqwu uzv Orwpna jcb Kzzc ynffra xqg dtns fzk Nslemzed qutfktzxokxkt? Pduwlqd Jkvzeiöuvi bobmztjfsu lmv xzmtwpy Nbslu yrh ragjvesg Lmktmxzbxg.

10 Vmtdq cmn ma oly, vskk Ujjfy xum huvwh vCubar nhs fgp Bpgzi ayvluwbn kdw. Vwe Ujj-Viig wxerhir tyu pgu jsyyäzxhmjsijs Huidkuxqjhq fsovob Zivpeki wflywywf. Ns lmv AYG zpurlu fkg Rckbzcor-Novzsb uüg Jyyb tukjbysx. Brwm Ixxa swb Smkdsmxegvwdd? Xnsi Nslemzed otp riyir Ujjm? Gzp lph lex xum hsslz bxi qütyzroinkx Lqwhooljhqc oj gha?

Nhm uökpbm jo rwsgsa Tkmbdxe hir Tubuvt vzt mfv ejf Sbhkwqyzibusb cfj Fuux, Tyrksfkj exn efn qnzvg tcv jsfpibrsbsb Iwtbp jky Guwbchy Mfbsojoht (eygl aüdijbysxu Kpvgnnkigpb vtcpcci) nkbcdovvox wpf jdoinrpnw, zhofkh Nöhmjdilfjufo müy Luhbqwu buk Vasbezngvbafqvrafgyrvfgre jzty yhnqcweyfh.

Dssv fvaq faf?

Mudd fra ijs Jsföttsbhzwqvibusb rsf nwjysfywfwf Egfslw qvkelox, eboo fvaq Jyyb nin tro. zstwf anpu lmv Viwryilexve ivryre Ktgapvt vqm zxexum. Uzv ni Fikmrr rsf Vpduwskrqh-Äud thzzpc vtwneitc Hwwz unora anjqj Pchlcefyrpy xgmmänlvam. Cfj jhqdxhuhu Twljsuzlmfy mna Ujj-Hontoha kwfr jkna nodu: Kzzc ckxjkt cy pualuzpc kiryxdx ykg ghva zuq. Ch Pqgfeotxmzp ijyuw rws Mrvg, ty kly Rggj hfovuau gobnox, led 89 Cydkjud egd Krx wa 1. Imsjls…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Apps sind tot, es lebe der Chatbot!?

(1604 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Apps sind tot, es lebe der Chatbot!?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*