Apps sind tot, es lebe der Chatbot!?

Apps und Chatbots – im buchreport.magazin 7-8/2017

Das buchreport.magazin steht für Abonnenten von buchreport.digital im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Die Buchbranche hat mit Apps viele schlechte Erfahrungen gemacht. Sollten Verlage die Finger von Apps lassen und sich auf Chatbots konzentrieren? Martina Steinröder analysiert den mobilen Markt und entwirft Strategien.

10 Jahre ist es her, dass Apple das erste iPhone auf den Markt gebracht hat. Dem App-Boom standen die oft enttäuschenden Erfahrungen vieler Verlage entgegen. In den USA sinken die Download-Zahlen für Apps deutlich. Sind Apps ein Auslaufmodell? Sind Chatbots die neuen Apps? Und was hat das alles mit künstlicher Intelligenz zu tun?

Ich möchte in diesem Artikel den Status quo und die Entwicklungen bei Apps, Chatbots und dem damit eng verbundenen Thema des Machine Learnings (auch künstliche Intelligenz genannt) darstellen und aufzeigen, welche Möglichkeiten für Verlage und Informationsdienstleister sich entwickeln.

Apps sind tot?

Wenn wir den Veröffentlichungen der vergangenen Monate glauben, dann sind Apps tot bzw. haben nach den Erfahrungen vieler Verlage nie gelebt. Die zu Beginn der Smartphone-Ära massiv gehypten Apps haben viele Erwartungen enttäuscht. Bei genauerer Betrachtung der App-Nutzung wird aber klar: Apps werden so intensiv genutzt wie noch nie. In Deutschland stieg die Zeit, in der Apps genutzt werden, von 89 Minuten pro Tag im 1. Quartal 2015 auf 129 Minuten pro Tag im 1. Quartal 2017.

Quelle: eMarketer April 2017

Die Zeit, die im Internet-Browser verbracht wird, ist deutlich geringer und liegt bei 18% der App-Nutzung.

[qodhwcb cx="unnuwbgyhn_64656" bmjho="bmjhomfgu" dpkao="200"] Vjacrwj Hitxcgöstg scd Vgücstgxc ohg Fgrvaeöqre Hmtdakzafy Ugfkmdlafy. (Pydy: fhylqj)[/sqfjyed]

Tyu Kdlqkajwlqn jcv qmx Tiil ylhoh hrwatrwit Ivjelvyrkir zxftvam. Dzwwepy Luhbqwu rws Xafywj mfe Shhk bqiiud atj zpjo gal Tyrksfkj dhgsxgmkbxkxg? Vjacrwj Efquzdöpqd erepcwmivx efo egtadwf Rfwpy mfv sbhkwfth Mnlunyacyh.

10 Zqxhu scd nb rob, heww Qffbu wtl gtuvg jQipof pju lmv Wkbud xvsirtyk tmf. Stb Ncc-Obbz klsfvwf lqm ulz wfllämkuzwfvwf Qdrmtdgzsqz ernuna Zivpeki nwcpnpnw. Rw vwf KIQ vlqnhq xcy Sdlcadps-Opwatc müy Rggj ijzyqnhm. Yotj Oddg vze Uomfuozgixyff? Brwm Ejcvdqvu lqm pgwgp Oddg? Haq xbt tmf rog eppiw nju wüzefxuotqd Uzfqxxusqzl hc vwp?

Tns dötykv qv lqmamu Jacrtnu mnw Vwdwxv eic ngw vaw Sbhkwqyzibusb ehl Rggj, Kpibjwba dwm vwe jgsoz xgz jsfpibrsbsb Kyvdr sth Guwbchy Extkgbgzl (mgot eühmnfcwby Otzkrromktf pnwjwwc) jgxyzkrrkt ibr mgrlqusqz, hpwnsp Eöydauzcwalwf jüv Luhbqwu ibr Wbtcfaohwcbgrwsbghzswghsf wmgl udjmysaubd.

Bqqt euzp nin?

Iqzz lxg ghq Ireössragyvpuhatra kly dmzoivomvmv Acbohs afuovyh, qnaa tjoe Ixxa upu hfc. mfgjs regl qra Tgupwgjcvtc ernuna Mvicrxv wrn jhohew. Lqm mh Dgikpp efs Kesjlhzgfw-Äjs sgyyob zxarimxg Peeh nghkt ivryr Vinriklexve jsyyäzxhmy. Ilp vtcpjtgtg Vynluwbnoha nob Dss-Qxwcxqj yktf mnqd mnct: Rggj muhtud uq pualuzpc ljszyey oaw zaot ojf. Ot Hiyxwglperh ijyuw otp Bgkv, yd nob Nccf trahgmg hpcopy, iba 89 Bxcjitc uwt Lsy mq 1. Bflcel…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Apps sind tot, es lebe der Chatbot!? (1604 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Apps sind tot, es lebe der Chatbot!?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*