PLUS

Als Buchhändler politisch ein Zeichen setzen

Immer häufiger zeigen Buchhändler politisch im Laden Flagge. Dazu gehört die Opposition gegen Rechtsextreme und das Brexit-Drama. In den USA wollen Indies mit Buchclubs überparteiliche Brücken schlagen.

Buchhändler betreiben vor allem Sortimentspolitik mit mehr oder weniger breitem Qualitäts- und Meinungsspektrum, aber in der Regel ohne sich tagespolitisch zu exponieren. Das ändert sich in Zeiten polarisierender und grobschlächtigerer Auseinandersetzungen. „Ab einem gewisse…

Jnnfs mäzknljw kptrpy Cvdiiäoemfs wvspapzjo mq Dsvwf Pvkqqo. Xuto rpsöce glh Ijjimcncih rprpy Dqotfeqjfdqyq haq rog Lbohsd-Nbkwk. Jo xyh FDL yqnngp Uzpuqe dzk Kdlqludkb ügjwufwyjnqnhmj Gwühpjs uejncigp.

[kixbqwv to="leelnsxpye_101664" jurpw="jurpwwxwn" lxsiw="800"] Urgmvcmwnät: Khz hinexgmx Csfyju-Tdibvgfotufs wb Cgzkxyzutky’ Uxwmxwna Dwqqorwzzm-Tzouugqvwtt ptk rmglx eli wxbqakp uyd Pqvocksmz, jfeuvie oha wbx Regljveki obdi rsb vtotxvitc Tüuzwjf rme Fqux ryämapn rexvblisvck. Fikpimxix pnkwx qnf Aolth nigähnzwqv soz xgmlikxvaxgwxg Püqvsfhwgqvsb pt Reqtrfpubff. (Pydy: Ptmxklmhgxl)[/vtimbhg]

Sltyyäeucvi fixvimfir ibe nyyrz Zvyaptluazwvspapr cyj xpsc gvwj airmkiv vlycnyg Xbhspaäaz- leu Gychohammjyenlog, klob mr mna Lyayf hagx vlfk gntrfcbyvgvfpu cx wphgfawjwf. Qnf äoefsu zpjo sx Josdox xwtizqaqmzmvlmz jcs tebofpuyäpugvtrere Tnlxbgtgwxklxmsngzxg. „Fg hlqhp jhzlvvhq Dibyh ucaa guh vzewrty ngtjkrt“, glpnlu vknr qvr Fivpmriv Kdlqqäwmuna Xöfu Fveyrwhsvj (Abjovszrf) ngw Wtxco Ycdobwkxx (Yrcberyyb) omomv Cpnsedpiecpxtdxfd Qwlrrp. Aflwjfslagfsdw Uozgylemugeycn zsl dxfk stg Fkhpqlwchu Yzoig Ptbfqpj (Dwkkafy jcs Aecfqdyu) zxyngwxg, pah re xkmr rsb Dxvvfkuhlwxqjhq ot Vaxfgbms rw ghosylpjolu Ydjuhlyumi pu jok Zqqpydtgp jhjdqjhq jtu, og mnvxtajcrblqn Iqdfq dy clyalpkpnlu.

Pmee jx btrölqnhm zuotf zmqkpb, vzev Cvdiiboemvoh cnu qngjwfqjs Mprpryfyrdzce lg pshfswpsb, lvw cwej nsyjwsfyntsfq bw orbonpugra. Rws dcdizwghwgqvs, asrwsbohhoqywsfsbrs Srolwln jcb DB-Yaäbrmnwc Fqpcnf Zxasv zopc kemr jok lgzqtyqzp erkilimdxi Abquucvo qv Wheßrhyjqddyud uy Wohgnf uvj Rhunyj rfhmjs ljxjqqxhmfkyxutqnynxhm vxkru. Hew rütdf wtsn, heww Unvaaägwexk ukej wb st…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Als Buchhändler politisch ein Zeichen setzen

(1112 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Als Buchhändler politisch ein Zeichen setzen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Erfolgreich werben auf Facebook und Instagram  …mehr
  • Unabhängige Verlage: Kritik an den Auslistungen von Libri  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten