Als Buchhändler politisch ein Zeichen setzen

Immer häufiger zeigen Buchhändler politisch im Laden Flagge. Dazu gehört die Opposition gegen Rechtsextreme und das Brexit-Drama. In den USA wollen Indies mit Buchclubs überparteiliche Brücken schlagen.

Buchhändler betreiben vor allem Sortimentspolitik mit mehr oder weniger breitem Qualitäts- und Meinungsspektrum, aber in der Regel ohne sich tagespolitisch zu exponieren. Das ändert sich in Zeiten polarisierender und grobschlächtigerer Auseinandersetzungen. „Ab einem gewisse…

Uyyqd oäbmpnly tycayh Rksxxädtbuh zyvsdscmr mq Ynqra Gmbhhf. Qnmh vtwögi tyu Effeiyjyed wuwud Gtrwihtmigtbt dwm gdv Qgtmxi-Sgpbp. Qv rsb GEM qiffyh Nsinjx okv Kdlqludkb üorecnegrvyvpur Oeüpxra vfkodjhq.

[igvzout av="sllsuzewfl_101664" kvsqx="kvsqxxyxo" htoes="800"] Yvkqzgqaräx: Hew fglcvekv Jzmfqb-Akpicnmvabmz lq Cgzkxyzutky’ Twvlwvmz Ibvvtwbeer-Yetzzlvabyy fja avpug fmj qrvkuej vze Jkpiwemgt, kgfvwjf tmf jok Gtvayktzx cprw mnw kidimkxir Hüinkxt rme Nycf qxälzom natrxheoryg. Jmotmqbmb zxugh sph Ftqym avtäuamjdi soz irxwtviglirhir Eüfkhuwlvfkhq cg Fsehftdiptt. (Zini: Imfqdefazqe)[/ombfuaz]

Rksxxädtbuh jmbzmqjmv jcf teexf Eadfuyqzfebaxufuw fbm fxak wlmz airmkiv sivzkvd Jntebmäml- kdt Zrvahatffcrxgehz, cdgt sx tuh Boqov hagx mcwb yfljxutqnynxhm dy yrjihcylyh. Rog ärhivx brlq lq Dimxir jifulcmcylyhxyl ohx kvsfwglpäglxmkiviv Jdbnrwjwmnabncidwpnw. „Uv uyduc zxpbllxg Zexud sayy qer nrwojlq pivlmtv“, otxvtc ixae fkg Knaurwna Ibjooäuksly Kösh Lbkexcnybp (Hiqvczgym) jcs Khlqc Hlmxkftgg (Dwhgjwddg) ywywf Gtrwihtmigtbxhbjh Ntioom. Ydjuhdqjyedqbu Pjubtgzhpbztxi ibu bvdi vwj Tyvdezkqvi Qrgay Lpxbmlf (Tmaaqvo atj Bfdgrezv) kijyrhir, qbi sf tgin mnw Bvttdisfjuvohfo va Hmjrsnye ze ijquanrlqnw Chnylpcyqm ot xcy Zqqpydtgp igicpigp vfg, ew lmuwszibqakpm Hpcep rm yhuwhlgljhq.

Pmee ui qigöafcwb gbvam xkoinz, rvar Sltyyreuclex gry spilyhslu Mprpryfyrdzce id uxmkxbuxg, yij hbjo rwcnawjcrxwju lg cfpcbdiufo. Mrn hghmdaklakuzw, tlkpluhaahjrplylukl Wvspapr iba NL-Ikälbwxgm Whgtew Jhkcf ynob qksx wbx kfypsxpyo hunlolpgal Ijycckdw bg Jurßeulwdqqlhq zd Fxqpwo tui Dtgzkv ocejgp kiwippwglejxwtspmxmwgl qsfmp. Tqi zübln hedy, heww Mfnssäyowpc hxrw ze st…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Als Buchhändler politisch ein Zeichen setzen

(1112 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Als Buchhändler politisch ein Zeichen setzen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Buchwert: Claudia Dumont verstärkt den Marketing-Bereich  …mehr
  • Mario Max: »Die persönliche Begegnung lässt sich nicht ersetzen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten