Alfred Becht verlässt Rhenus Media

Alfred Becht

Abschied vom Logistiker Rhenus-Gruppe: Ende des Jahres wird sich Alfred Becht (63, Foto) aus der Geschäftsführung des von ihm maßgeblich eingerichteten Medienlogistikbereichs Rhenus Media zurückziehen. Co-Geschäftsführer Olaf Remmele, seit 2012 bei Rhenus Media an Bord, soll mit seiner Prozess- und IT-Expertise die Entwicklungen von Online- und Offline-Lösungen weiter ausbauen.

Der Logistik-Riese Rhenus ist 2002 mit der Übernahme des Zentrallagers von Thalia in das Geschäft mit Büchern gestartet. 2003 kam Becht vom Zwischenbuchhändler Libri zu Rhenus, um die Aktivitäten des Unternehmens in der Buchbranche voranzutreiben. Unter seiner Leitung entstanden ein umfangreiches Leistungsportfolio mit Geschäften in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und Polen. Dazu gehört auch die im Juni 2016 erfolgte Übernahme des Kundenservice und Dialogmarketingunternehmens Kundenprofi. „Diese Erweiterung ergänzt die zukunftsweisenden Partnerschaften mit knk – Verlagslösungen sowie Readbox E-Book. Gemeinsam mit diesen Systempartnern und innerhalb des Geschäftsbereichs Rhenus Warehousing Solutions stellt Rhenus Media ihren europäischen Kunden das Leistungsportfolio zur Verfügung, welches den Erfolg im Multichannel-Vertrieb sicherstellt“, wirbt das Unternehmen in der Meldung zur Personalie.

Die weltweit operierende Rhenus-Gruppe generiert nach eigenen Angaben einen Jahresumsatz von über 4,6 Mrd Euro und ist mit mehr als 26.000 Beschäftigten an über 500 Standorten präsent.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Alfred Becht verlässt Rhenus Media"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Börsenverein reicht Kartellamtsbeschwerde gegen die Deutsche Post ein  …mehr
  • Kein Zuckerl vom Apotheker, aber Buchhändler darf zugeben  …mehr
  • Barnes-&-Noble-Übernahme wohl im 3. Quartal  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten