Monatspass

»Ich will Web und Publishing einander näher bringen«

Ivan Herman, W3C. Foto: privat.

Das Web – der ungezogene, aber sehr dynamische „kleine“ Bruder des Publishings. Wie es unter Brüdern so üblich ist, haben Verlage und Web-Industrie trotz Meinungsverschiedenheiten einander Einiges zu sagen. Zuhören und Lernen sind angesagt.

Die Publishing Services & Retail Stage der Frankfurter Buchmesse 2018 in Halle 4.0, Stand E 94, gibt Gelegenheit dazu. Dort spricht am Mittwoch (10.10.18) um 12 Uhr Ivan Herman, Abteilungsleiter für Publishing beim World Wide Web Consortium (W3C), mit Felix Sasaki, Content-Architekt bei Cornelsen, und David P. Steel, dem Geschäftsführer des Sprechlern-Dienstleisters L-Pub.

Im Channel Produktion und Prozesse von buchreport.de beschreibt Ivan Herman vorab, warum die beiden Branchen vom Dialog über technische Fragen nur profitieren können.

Wie würden Sie die Rolle des W3C in der globalen Internet-Community beschreiben – Think Tank, Erfinder, Polizei, Oberster Gerichtshof oder was sonst?

Nichts von alledem. Ich würde sagen, das W3C befähigt die Community, gemeinsame Web-Standards zu schaffen. Es bringt verschiedene Akteure des Ökosystems – also Unternehmen, Universitäten, verschiedene Institutionen und Webnutzer – zusammen, um Webtechnologien im Konsens zu entwickeln. 

Was sind Ihre persönlichen Aufgaben im W3C?

Ich bin technischer Leiter für Verlags-Aktivitäten beim W3C. Ich koordiniere und moderiere Gruppen, die Technologien entwickeln, die eng mit dem Verlagswesen verbunden sind. Ich beteilige mich an den technischen Diskussionen und Entwicklungen. Ich stelle sicher, dass das, was das W3C an Publishing-Standards verabschiedet, in den umfassenderen technischen Rahmen anderer Webstandards passt. Und ich halte Kontakte zu verschiedenen Akteuren der Verlagswelt insgesamt. Ich bin in ähnlicher Funktion auch in anderen Bereichen des W3C tätig, und ich bin Mitglied der Teams „Strategie“ und „Architektur“ des W3C.

Würden Sie sich selbst als Evangelisten, als Zuhörer oder als Impulsgeber für Projekte charakterisieren?

Ein bisschen von all dem, obwohl „Impulsgeber für Projekte“ dem, was ich tue, wahrscheinlich am nächsten kommt. Eine wichtige Rolle der W3C-Mitarbeiter besteht darin, in unseren Arbeitsgruppen die Konsensfindung zu erleichtern. Ich arbeite eng mit den Vorsitzenden der einzelnen Gruppen zusammen, um dies zu erreichen.

Das Web scheint das Verlagswesen auf den Kopf gestellt zu haben. Kommt es Ihnen manchmal unheimlich vor, was da passiert?

„Auf den Kopf gestellt“ klingt für mich etwas abwertend. Offensichtlich hat das Web die Funktionsweise der Gesellschaft, verschiedener Branchen, Gruppierungen usw. verändert, und diese Veränderungen waren nicht immer einfach. Das gilt auch für die Verlagsbranche. Aber man kann das viel positiver sehen: Es hat auch neue Möglichkeiten eröffnet, die wir nutzen sollten. Das gilt auch für das Publishing.

Lassen Sie mich ein einfaches Beispiel nennen. Ich habe früher in der wissenschaftlichen Forschung in der Informatik gearbeitet. Als ich in den achtziger Jahren mein Berufsleben begann, gab es nur gedruckte Zeitschriften. Wir mussten mehrere Exemplare unserer Papiermanuskripte an die Redakteure schicken. Diese wurden nach der Peer Review mühsam in ein maschinenlesbares Format umgewandelt, um dann gesetzt und als Hefte an Bibliotheken geschickt zu werden. Es dauerte lange, bis die wissenschaftlichen Ergebnisse auf dem Schreibtisch unserer Kollegen ankamen, und es war schwierig, die neuesten Artikel zu finden und zu beziehen. Dies war ein Hindernis für den wissenschaftlichen Fortschritt. Vergleichen Sie das mit dem, was wir heute haben: Aufsätze sind online verfügbar – ob hinter einer Paywall oder nicht, ist ein anderes Thema. Der Ideenaustausch und damit die Geschwindigkeit der Entwicklung haben deutlich zugenommen.

Wir haben auch neue Möglichkeiten, an die damals noch niemand auch nur dachte, wie die Veröffentlichung wissenschaftlicher Daten, Softwares, Diagramme usw. neben dem eigentlichen Text. Das bedeutet, dass sich das Konzept der wissenschaftlichen Veröffentlichung selbst ändert. Das bedeutet natürlich auch, dass wissenschaftliche Verlage ihr Geschäftsmodell ändern, sich an die neuen Technologien anpassen, neue Aufgaben zu ihren traditionellen Rollen hinzufügen mussten. Diese Veränderungen – die meisten von ihnen sind noch im Gange – sind sicher manchmal schwierig gewesen. Aber ich glaube nicht, dass irgendjemand in der wissenschaftlichen Welt, und auch nicht die wissenschaftlichen Verlage, zu der Art und Weise zurückkehren möchten, wie wir in den achtziger Jahren gearbeitet haben.

Neu: Der Channel Produktion & Prozesse auf buchreport.de

Die Prozesse und Abläufe in Verlagen werden immer schneller, digitaler und vernetzter. Die Produktion ist als Schnittstelle zu Kunden und Lieferanten ein wichtiger Treiber dieses Wandels. Der neue Channel von buchreport und Publisher Consultants bündelt Lösungen, Impulse und Erfahrungsberichte für die Verlagsproduktion. Hier mehr…

Natürlich sollte jede technische Veränderung die lange Geschichte und Tradition des Verlagswesens berücksichtigen, und ich stimme zu, dass es nicht immer offensichtlich ist, wie dies am besten zu erreichen ist. Aber Verlage haben auch etwas Gewichtiges beizutragen: eine lange Tradition und ein besseres Verständnis für viele Aspekte der Ergonomie, Ästhetik, Lesbarkeit oder Textdramaturgie, von denen Website-Designer sehr wohl lernen könnten!

Was mich persönlich angeht: Nein, es ist mir nicht unheimlich. Wenn ich dazu beitragen kann, die Webbranche und die Publishing-Branche einander näher zu bringen und sie beide von diesem Kontakt profitieren zu lassen, dann bin ich zufrieden, weil ich etwas Nützliches getan habe. Was will man mehr erwarten?

Was genau sind Ihrer Einschätzung nach die größten Disruptionen, die wir derzeit im Publishing erleben?

Um ehrlich zu sein, fällt mir die Antwort auf diese Frage sehr schwer. Ich bin relativ neu in der Verlagswelt – falls ich mich überhaupt als Mitglied bezeichnen darf. Ich komme aus der technischen Web-Community, und es könnte vermessen klingen, wenn ich zum Beispiel Aussagen über neue Markttrends mache.

Wenn ich den Begriff „Herausforderung“ anstelle von „Disruption“ verwende, dann glaube ich, dass die größte Gesamtherausforderung für die Zukunft darin besteht, zu verstehen und zu akzeptieren, was die Entwicklung des Webs bringen kann.

Die aktuellen Veränderungen an den genauen Formen der Verlagsprodukte, also Papier vs. elektronisch, Webbrowser vs. dedizierte E-Reader, XML vs. andere Datenformate sind nur der Anfang. Viel grundlegendere Fragen werden in den Vordergrund rücken. Werden wir neue Arten von „Publikationen“ sehen, an die wir vielleicht bisher gar nicht gedacht haben? Müssen wir Communities, die zu diesen „Publikationen“ beitragen, via irgendeine Form eines gemeinsamen Authorings aufnehmen? Wo liegen die genauen Grenzen zwischen Publikationen und anderen Kommunikationsformen wie Videos, Spielen, aber auch Blogs oder Tweets? Schließlich bedeutet „Publizieren“ in großem Maßstab, dass Menschen in die Lage versetzt werden, ihre Geschichten, ihre Freuden oder Leiden oder ihre neuesten Errungenschaften auszudrücken und zu kommunizieren, und das Web wirft grundlegende Fragen auf, wie dies geschehen kann. Wir können das „Disruption“ nennen, aber auch das würde ich lieber als eine enorme neue Chance betrachten.

In der Verlagsbranche stehen einander nach wie vor ein „XML Last“-Ansatz und ein „XML-First-“Ansatz für die Bedienung der verschiedenen Publishing-Kanäle gegenüber. Wird diese Prozessfrage im W3C noch diskutiert? Was ist Ihre Empfehlung für die Verlage?

Dies haben wir im W3C unter diesem Aspekt noch nie diskutiert, da sich das W3C bis vor kurzem nicht mit Publishing-Technologien beschäftigt hat. Heute ist die Antwort meiner Meinung nach keine dieser beiden. Ich glaube, der richtige Ansatz ist HTML first. Der Unterschied ist bedeutsam. Wir müssen anerkennen, dass alle Webbrowser nach wie vor HTML verwenden, anstatt sich in Richtung reines XML zu entwickeln. Das bedeutet, dass die meisten der Innovationen, die für Verlage relevant sind, wie Rendering- und Layout-Engines, primär auf HTML und CSS basieren. Das ist die Front der technischen Entwicklung. HTML ist die dominierende Online-Technologie, und tatsächlich basieren viele – wenn nicht die meisten – E-Book-Lesesysteme auf HTML- und CSS-Engines.

HTML kann ähnlich wie XML verwendet werden – schließlich sind es „Schwester“-Technologien, mit SGML als übergeordnetem Element –, und wenn wir akzeptieren, dass das fertige Layout auf der Grundlage von HTML erstellt wird, dann scheint es ziemlich logisch zu sein, den gesamten Publishing-Workflow auf HTML zu stützen, anstatt gezwungen zu sein, zwischendrin zu konvertieren… Daher mein Votum für „HTML first“.

Ich weiß, dass dies nicht offensichtlich ist, wenn man die aktuellen Publishing-Workflows betrachtet, die auf solchen Semantiken basieren, die in ein XML-Vokabular eingebaut werden können. Aber Semantiken können auch in HTML ausgedrückt werden, obwohl wir noch nicht die Mittel für die verschiedenen konkreten Verlagskategorien wie zum Beispiel die Bildungsverlage entwickelt haben. Diese Arbeit kann mit speziellen Profilen, mit Technologien wie Mikrodaten, RDFa oder JSON-LD erledigt werden und indem man die notwendigen Semantiken mit anderen Bestrebungen im Web – zum Beispiel den schema.org-Vokabularen, die von großen Suchmaschinen zur Indexierung von Webinhalten verwendet werden – fusioniert. Ein Teil dieser Arbeit findet bereits in Communities statt, die unter der Schirmherrschaft des W3C in losen Gruppen arbeiten, und ich rechne damit, dass diese Gruppen mit der Zeit an Tempo gewinnen.

Das W3C hat vor einigen Jahren die Entscheidung gefällt, die Weiterentwicklung von XSL-FO einzustellen und stattdessen auf CSS zu setzen. Wie können Verlage von dieser Entscheidung profitieren? Ist die neue Technologie schon marktfähig?

Alle Webbrowser haben sich in Richtung HTML+CSS und weg von XML bewegt. XSL-FO, mit all seinen erstaunlichen Möglichkeiten und vielen der Funktionen, die CSS seitdem übernommen hat, wird in dieser Umgebung nicht weiter eingesetzt und, ja, der Schwerpunkt liegt heutzutage tatsächlich auf CSS.

CSS hat jedoch riesige Möglichkeiten, die viele vielleicht gar nicht erkennen. Mit dem Erscheinen neuer Layoutmöglichkeiten (Flexboxen, Grids, Mehrspaltigkeit, etc.), mit einer besseren Kontrolle über Schriftartenfunktionen, mit der Einbeziehung von Animationsmöglichkeiten, etc. ist es möglich, erstaunliche Dinge damit zu tun. Vor kurzem haben wir in Tokio einen W3C-Workshop mit vielen Vertretern der Verlagswelt veranstaltet, der sich hauptsächlich auf die Publikationen der sequentiellen Kunst konzentrierte – zum Beispiel Mangas, Cartoons, Comics. Dieses Publikationsformat stellt extrem hohe Anforderungen an das Layout, und es gab einige erstaunliche Beispiele für Veröffentlichungen auf Basis von Web-Technologien. Der Workshop-Bericht mit den meisten Präsentationsfolien wird in Kürze veröffentlicht.

Dies ist ein Bereich des Publishings, der durch die neuen Technologien, die das Web bietet, revolutioniert werden kann, und das liegt vor allem an der Entwicklung von CSS. Also ja, ich würde sagen, dass CSS sicherlich einsatzbereit ist.

Zwar fehlen noch Funktionen im Bereichen Seitenumbruch, verschiedene Arten von dynamischen Inhaltsübergängen usw. Wir arbeiten auch aktiv daran, dass die Layoutmöglichkeiten von CSS die Layoutanforderungen aller Sprachen und Kulturen abdecken können, von Arabisch bis Japanisch oder von Mongolisch bis Französisch. Aber die CSS-Arbeitsgruppe ist eine unserer aktivsten Gruppen beim W3C, und ihre Türen sind immer offen für neue Themen und Anforderungen. Die Verlagsbranche sollte an dieser Arbeit teilnehmen und zur Entwicklung beitragen, um sicherzustellen, dass ihr Bedarf gedeckt wird; sie wäre sehr willkommen!

Welche drei Empfehlungen hätten Sie für die Verlagsbranche, die sich durch die kostenlosen Angebote im Web einer übermächtigen Konkurrenz gegenübersieht?

Qualität. Qualität der Inhalte, Qualität des Layouts und der Lesbarkeit, der redaktionellen Arbeit. In einem Zeitalter, das mit Fake News zu kämpfen hat, ist der Zugang zu hochwertigen Informationen wichtiger denn je geworden. Als Nachrichtenleser weiß ich, welche Zeitungen oder Zeitschriften diese Merkmale haben, und ich akzeptiere es, entweder ein Abonnement zu bezahlen oder mit einem akzeptablen Niveau an Werbung zu leben, und ich versuche, schlechte Inhalte zu meiden. Ich weiß, welche Lektoren eine sorgfältige Arbeit bei der Bereitstellung von Literatur leisten, und ich tendiere dazu, diese zu kaufen – ob elektronisch oder gedruckt.

Aber ich muss zugeben, dass dies vielleicht nicht die vollständige Antwort ist; ich bin kein Experte für die zugrunde liegenden Geschäftsmodelle, um Ihnen eine vollständige Antwort zu geben.

Wird sich das EPUB-Format langfristig gegen reine Browserlösungen durchsetzen können? Sind hier in nächster Zeit Veränderungen zu erwarten?

EPUB 3 basiert bereits weitgehend auf Web-Technologien. Eine EPUB-Instanz funktioniert intern mit HTML, CSS, SVG, etc. Wie ich bereits sagte, enthalten viele der Lesesysteme tatsächlich im Kern eine Browser-Engine, sehr oft die gleiche Maschine, die Google Chrome oder Apple Safari steuert. In dieser Hinsicht ist der wahrgenommene Konflikt eher eine Frage des Geschäftsmodells als der Technologie.

Die Kompatibilität mit den aktuellen Web-Technologien ist jedoch nicht hundertprozentig, und EPUB hat einige Funktionen, die von Browsern nicht interpretiert werden können. Daher die Arbeit, die wir beim W3C an dem leisten, was wir „Webpublikationen“ nennen: Wir versuchen, hundertprozentige Kompatibilität zu definieren, so dass der Inhalt solcher zukünftigen E-Books „einfach“ eine Webseite sein könnte, wenn auch mit einigen Funktionen, die von Browsern akzeptiert werden können oder auch nicht.

Es hängt dann nur noch vom Geschäftsmodell der Verlage ab, ob sie diese Inhalte direkt im Web veröffentlichen möchten – wie es wissenschaftliche Verlage heute mit ihren Artikeln tun – oder ob sie diese lieber in eine Datei packen wollen, ähnlich wie EPUB heute.

An dieser Entwicklung arbeiten wir heute aktiv. Ich kann keine konkreten Termine nennen, wann diese Technologie einsatzbereit sein wird, aber ich denke, es wird noch ein bis zwei Jahre dauern.

Wie sehen Sie die Zukunft der Printmedien? Gibt es Gebiete, auf denen die Printmedien unverzichtbar bleiben?

Ich glaube schon, ja. Lassen Sie mich ein sehr konkretes Beispiel nennen. Ein französischer Historiker namens Georges Duby veröffentlichte ein bahnbrechendes Buch mit dem Titel „Le temps des Cathédrales“ („Das Zeitalter der Kathedralen“) über Geschichte, Kunst und Zivilisation des europäischen Mittelalters. Das Buch selbst ist ein traditioneller Text, obwohl die meisten Ausgaben zahlreiche Fotos enthalten. Georges Duby hat jedoch auch ein anderes Buch („L’Europe au Moyen Âge“, d.h. „Europa im Mittelalter“) verfasst, das einen sehr ähnlichen Inhalt hat, diesmal aber als schönen, großformatigen Bildband mit wunderbaren Fotos der mittelalterlichen Architektur, alter Manuskripte und dergleichen veröffentlicht wurde. Ich besitze zufällig beide. Während ich das Originalbuch als E-Book lesen würde – ich nehme an, das gibt es bereits –, würde ich den Bildband sicherlich nicht gegen eine elektronische Version eintauschen: es ist ein schönes Objekt zu haben. Das Gleiche gilt zum Beispiel für eine ganze Reihe von Kunstbänden, Fotobänden oder auch für Kinderbücher. Ich denke, dass solche Publikationen noch lange gedruckt bleiben werden. Und ich bin sicher, dass es andere Bereiche gibt, in denen gedruckte Bücher die Oberhand behalten werden.

Ich kann nicht sagen, wo die digitalen Medien an ihre Grenzen gelangen werden. Aber ich bin sicher, dass Printmedien weiterhin eine große Zukunft haben.

 

Ivan Herman studierte bis 1979 Mathematik an der Eötvös Loránd Universität Budapest, Ungarn. Nach einem kurzen Studienaufenthalt an der Université Paris VI trat er in das ungarische Forschungsinstitut für Informatik (SZTAKI) ein, wo er 6 Jahre lang arbeitete . 1986 verließ er Ungarn und trat nach einigen Jahren in der Industrie in München 1988 in das Centre Mathematics & Computer Sciences (CWI) in Amsterdam ein. Er promovierte 1990 in Informatik an der Universität Leiden (Niederlande). Zusätzlich stieß er 2001 als Leiter der W3C-Büros zum W3C-Team. Bis 2006 war er Head of Offices, dann bis 2013 Semantic Web Activity Lead. Seit 2013 ist er technischer Leiter von Publishing@W3C. Er ist auch Mitglied der Strategieabteilung sowie der Technical & Architecture Teams des W3C.

Bevor er zum W3C kam, arbeitete er in verschiedenen Bereichen (Verteilungs- und Datenflussprogrammierung, Sprachdesign, Systemprogrammierung), aber er verbrachte die meisten seiner Forschungsjahre mit Computergrafik und Informationsvisualisierung. Er nahm auch an verschiedenen grafikbezogenen ISO-Normungsaktivitäten und Softwareentwicklungen teil.

Internet for Publishers: What W3C can do for us
W3C supplies internet standards. Lets discuss the collaboration of W3C and publishers.
Mittwoch, 10. Oktober; 
12:00 bis 13:00 Uhr
Frankfurter Buchmesse, Publishing Services & Retail Stage; Halle 4.0 E 94
mehr

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Ich will Web und Publishing einander näher bringen«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Neuhaus, Nele
Ullstein
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Hansen, Dörte
Penguin
4
Riley, Lucinda
Goldmann
5
Link, Charlotte
Blanvalet
03.12.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.