PLUS

Buchhändler ärgern sich über den Zwang zur Digital-Vorschau

Der Marktführer setzt die Marke: Die Publikumsverlagsgruppe Random House treibt einen massiven Wandel in der Arbeit und den Arbeitsabläufen des Buchhandels voran. 2019 soll in die deutsche Buchmarkt-Geschichte einhergehen als das Jahr, in dem die Digitalisierung einer zentralen Schnittstelle umgesetzt wurde: Die Information über Produkte und Programme erfolgt nur noch am Bildschirm, eingebunden in die ebenfalls digitale Kommunikation zwischen Händler und Verlagsvertrieb. Konkret:

  • Ab Herbst 2019 werden die ca. 2500 Neuerscheinungen aus den mehr als 40 Random House-Verlagsmarken dem Handel nicht mehr via Papierkatalog angezeigt.
  • Die Verlagsgruppe setzt auf die digitale Vorschau im VLB-Tix-System (hier die ursprüngliche Meldung).

Das ist ein Hebel-Umlegen und eine wegweisende Entscheidung, die in der Branche auch als „Erpressung“ mit entsprechendem Aufschrei wahrgenommen wird: In einer buchreport-Umfrage mit großer Beteiligung kritisieren drei Viertel den Vorstoß, in ‧einem Jahr das Herbstprogramm papierlos zu kommunizieren. Vor allem Buchhandlungen, bei der die Sortimentsauswahl auf wenige Mitarbeiter verteilt ist, erachten die Sichtung von insgesamt Zehntausenden Neuerscheinungen am Bildschirm als Zumutung.

Wie sehr das Thema den Buchhandel beschäftigt, zeigt auch die Resonanz auf diese am 30.4. mittags per E-Mail angestoßene Online-Umfrage. Während andere buchreport-Umfragen meist 300 bis 500 Rückmeldungen erfahren, hat diese Umfrage zur digitalen Vorschau mehr als 1000 Teilnehmer motiviert. Hier ein Einblick, warum viele Buchhändler an der Papiervorschau hängen.


Der Marktführer setzt die Marke: Die Publikumsverlagsgruppe Random House treibt einen massiven Wandel in der Arbeit und den Arbeitsabläufen des Buchhandels voran. 2019 soll in die deutsche Buchmarkt-Geschichte einhergehen als das Jahr, in dem die Digitalisierung einer zentralen Schnittstelle umgesetzt wurde: Die Information über Produkte und Programme erfolgt nur noch am Bildschirm, eingebunden in die ebenfalls digitale Kommunikation zwischen Händler und Verlagsvertrieb. Konkret:

  • Ab Herbst 2019 werden die ca. 2500 Neuerscheinungen aus den mehr als 40 Random House-Verlagsmarken dem Handel nicht mehr via Papierkatalog angezeigt.
  • Die Verlagsgruppe setzt auf die digitale Vorschau im VLB-Tix-System (hier die ursprüngliche Meldung).

Das ist ein Hebel-Umlegen und eine wegweisende Entscheidung, die in der Branche auch als „Erpressung“ mit entsprechendem Aufschrei wahrgenommen wird. Denn dem Druck des Marktführers kann sich kein Händler ernsthaft entziehen: Der von der Random House-Gruppe 2017 erzielte Verlagsumsatz von 292 Mio Euro entspricht mehr als 570 Mio Euro Handelsumsatz und damit hat die Gruppe deutlich über 10% Marktanteil im Publikumsmarkt. Sie stellt zudem zahlreiche Bestseller, zuletzt auch den Jahresbestseller 2017.
Andere große Verlage haben ebenfalls die Umstellung auf die digitale Vorschau im Sinn, halten sich aber noch mit konkreten Terminansagen zurück. So zieht derzeit allein Random House den Zorn von Sortimentern auf sich. Und der…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt freischalten, später zahlen

Diesen Beitrag
Buchhändler ärgern sich über den Zwang zur Digital-Vorschau

(1035 Wörter)

1,50
EUR
Sie nutzen die Inhalte sofort. Erst wenn Sie Inhalte im Wert von 5 Euro angesammelt haben, bezahlen Sie.
Mehr dazu hier.
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Buchhändler ärgern sich über den Zwang zur Digital-Vorschau"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Vertrauensmaschine« Blockchain – was sie für Wissenschaft und Verlage bedeutet  …mehr
  • Mustererkennung im Lektorat: Eine realistische Option?  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Jochen Gutsch, Maxim Leo
    Ullstein
    5
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    16.07.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 3. August - 12. August

      25. Bienal do Livro, Buchmesse Brasilien

    2. 11. August - 13. August

      Nordstil Sommer

    3. 21. August - 25. August

      Gamescom

    4. 22. August - 26. August

      Buchmesse Peking

    5. 25. August - 27. August

      Maker Faire Hannover