PLUS

Hanjin-Pleite betrifft deutsche Verlage

Wenn Verlage aufwendig produzierte Titel aus Kostengründen in Fernost drucken lassen, müssen sie mit Verzögerungen rechnen. Bei einer durchschnittlichen Lieferzeit von drei Monaten ist ein langer Vorlauf bei der Titelplanung geboten, der auch mögliche Verspätungen um wenige Wochen miteinkalkuliert. Nicht zu erwarten ist allerdings, dass die Reederei, die für den Transport von Asien nach Europa zuständig ist, während der geplanten Lieferung pleite geht – so wie kürzlich der koreanische Logistikriese Hanjin, der Insolvenz angemeldet hat und jetzt seine Frachter nicht mehr die vorgesehenen Zielhäfen ansteuern lassen kann.

Die Folge: Rund 500.000 Container hängen auf den Weltmeeren in der Warteschleife, ...

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Hanjin-Pleite betrifft deutsche Verlage"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Mit der Blockchain können wir erstmals Besitz digital festhalten«  …mehr
  • Verlage und Virtuelle Realität: Es scheitert am Geld  …mehr
  • »Machine-generated books sind ein sehr wahrscheinliches Szenario«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Fitzek, Sebastian
    Droemer
    3
    Riley, Lucinda
    Goldmann
    4
    Meyerhoff, Joachim
    Kiepenheuer & Witsch
    5
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    13.11.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 16. November - 3. Dezember

      Münchner Bücherschau

    2. 20. November

      Geschwister-Scholl Preis