Wir stecken in einer Sackgasse

Seit die KNV-Gruppe im Mai 2011 eine Standortverlagerung angekündigt hat, verhandelt die Geschäftsleitung mit den Arbeitnehmervertretern über einen Sozialplan und einen Interessensausgleich für die Mitarbeiter. Jetzt hat der Betriebsrat der Verlagsauslieferung die Verhandlungen für gescheitert erklärt. 

Zwar sei im November ein gutes Zwischenergebnis erzielt worden, „mittlerweile aber haben wir den Eindruck, dass die Kompromiss- und Verhandlungsbereitschaft auf Seiten der Geschäftsleitung nicht mehr vorhanden ist“, erklärt Norbert Heckl vom Betriebsrat gegenüber buchreport.de. „Wir sind an einer Sackgasse angelangt.“ 

Die Arbeitnehmer wollen jetzt eine Einigungsstelle einberufen; alle weiteren Verhandlungen mit der Führungsspitze sollen unter Vorsitz eines unabhängigen Arbeitsrichters stattfinden. Die Geschäftsleitung wollte sich zunächst nicht äußern. 

Update vom 12.1.2012: Inzwischen hat die KNV-Gruppe mit einer Stellungnahme reagiert, die auch an die Mitarbeiter gegeben wurde: „Wir bedauern es sehr, dass der Betriebsrat der KNO VA die Verhandlungen mit der Geschäftsleitung über Sozialplan und Interessenausgleich abgebrochen hat. Mit den Betriebsräten von KNV und F. Volckmar sind die Verhandlungen auf einem guten Weg und werden fortgesetzt.“

Bereits im September 2011 hatte Firmenchef Oliver Voerster den Umzug gegenüber buchreport.de für alternativlos erklärt. 

Der Baubeginn ist laut KNV für April 2012 geplant, der neue Standort wurde noch nicht bekannt gegeben.  

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wir stecken in einer Sackgasse"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel


  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten