Logistik: Der drohende Infarkt

Aufreger Lagerverkleinerung: Libri hat sein Barsortimentslager um eine sechsstellige Titelzahl bereinigt. (Foto: Frieder Blickle)

Heute bestellt, morgen abholbereit im Laden: Im Abwehrkampf gegen die Onliner ist die reibungslose Buchlogistik für den stationären Handel ein zentrales Instrument. Dieses bis tief in die Regionen verästelte Kapillarsystem steht 2019 aber kurz vor einem Infarkt: Im Februar rauscht KNV mit einem Paukenschlag in die Insolvenz. Mit Zeitfracht präsentiert Insolvenzverwalter Tobias Wahl im Juni relativ schnell einen Retter. Grundsätzlich bleibt das System aber weiter gefordert.

„Der Zwischenbuchhandel, Verlagsauslieferungen und Barsortimente, verdient in Deutschland kein Geld. Die Margen im Barsortiment lassen keine weitere Subventionierung der Transporte mehr zu“, schlägt Libri-Chef Eckhard Südmersen im Sommer Alarm. Umbreit-Geschäftsführer Clemens Birk urteilt ähnlich: „Die teure Transportlogistik ist kaum kostendeckend zu betreiben.“ Das Gewerbe der Buchlogistiker wird durch mehrere Faktoren erschwert:

  • Marktentwicklung: Es gibt insgesamt weniger zu bewegen, die Absatzzahlen werden mittelfristig weiter schrumpfen.
  • Fragmentierung: Die Buchlogistik leidet unter zunehmender Kleinteiligkeit. Neben der üblichen Vereinzelung im Barsortimentsbezug erleben auch die Verlagsauslieferungen bei den Bestellungen kleinere Stückelungen.
  • Steigende Kosten: Mautgebühren und kletternde Kraftstoffpreise schlagen durch, der Kampf um freie Transportkapazitäten wird schärfer, weil der weiter boomende Online-Handel mehr Fracht auf die Straße bringt.

Systemrelevant ist der Zwischenbuchhandel nicht nur in seiner Rolle als flächendeckender Versorger. Mit der Listung von Titeln spielen die Großhändler auch bei der Sichtbarkeit der Bücher eine wichtige Rolle. Höher, schneller, weiter: Im Rennen um Marktanteile hatten sich die großen Wettbewerber KNV und Libri bei der Menge der bevorrateten Titel in der Vergangenheit ein scharfes Rennen geliefert. 2016 setzte Libri mit der Vergrößerung des Lagers auf rund 1 Mio Titel neue Maßstäbe. Auch hier gibt es 2019 eine Zäsur: Vor dem Hintergrund der genannten Verschärfungen im Geschäft und mit Verweis auf wirtschaftliche Notwendigleiten zieht Libri die Reißleine, durchforstet das Lager und wirft rund 180.000 Titel raus, um mehr Platz für besser drehende Bücher zu schaffen. Die Auslistung sorgt für den großen Aufreger im Sommer: Kleinere Verlage laufen dagegen Sturm, Kritik kommt auch von der IG unabhängige Verlage im Börsenverein sowie der Kurt-Wolff-Stiftung.

Die weiteren Aussichten? Das gewohnte Leistungsspektrum der Logistiker wird sich nicht ohne Anpassungen und Preissteigerungen halten lassen.

Was plant KNV-Zeitfracht?

Der neue KNV-Eigner Zeitfracht will 2020 an einigen Stellschrauben drehen:

  • Neue Gebührensätze: Man werde „mehr Transparenz schaffen“ und ab Januar neue, variable Preismodelle anbieten und mit den Kunden gemeinsam „das für sie optimale Modell auswählen“, heißt es aus der Zeitfracht Gruppe, die bereits im Juli die Kosten der Übernachtlieferung thematisiert hatte.
  • Wird die Übernachtlieferung teurer? „Es könnte für manche Kunden eine Option sein, sich nicht mehr jeden Tag, sondern an festen, zu definierenden Tagen mit einer größeren Menge beliefern zu lassen. Wir werden die Kosten verursachergerecht zuordnen.“
  • Optimierte Transportlogistik: Es sei „aus ökologischen Gründen eventuell sinnvoll, Bestellungen, die sehr kurzfristig rausgehen und dann noch im normalen Tagesablauf sortiert und verarbeitet werden, nicht selbst auszufahren, sondern sie an einen Express-Dienstleister zu übergeben.“
  • Als neue Dienstleistung kommt im 1. Halbjahr das Tracking: „Unseren Buchhandelskunden werden wir künftig sehr genau sagen können, wo ihre Lieferung gerade ist und wann sie verbindlich zu ihnen kommt. Sie können den Stand der Sendungen dann in ihrer App oder in ihrem Portal verfolgen.“

Hier geht es zum Dossier zur KNV-Insolvenz

Hier werden alle Themen des Jahres 2019 gebündelt

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Logistik: Der drohende Infarkt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Hilfsprogramme für Indie-Buchhändler nehmen Fahrt auf  …mehr
  • Dienstleister halten Draht zu den Kunden heiß  …mehr
  • Online-Nachfrage und Fahrradservice bleiben  …mehr
  • Stationäre Qualitäten im Webauftritt spiegeln  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten