buchreport

Wie wird die Innenstadt wieder interessanter, Frau Klemme?

Der Einzelhandel hat viel von seiner Anziehungskraft verloren. Die Corona-Einschränkungen haben die Krise der Einkaufsstraßen verschärft. Die Stadtforscherin Marion Klemme erklärt, warum dies auch eine Chance ist.

Auch diese Krise ist nicht neu. Dass Innenstädte und der sie prägende Einzelhandel vielerorts an Attraktivität und Wirtschaftlichkeit verlieren, ist ein Befund, der trotz prägnanter Prognosen, wie der des Sterbens von 50.000 Läden, lange zu wenig Drama hatte. Die Erosion und der Funktionsverlust des Innenstadthandels durch die Online-Versender vollzog sich zu langsam, um außer Visionen und ein paar Leuchtturmprojekten Bewegung in die City zu bringen. Händler waren bemüht, mit dem Tempo und den Services von Amazon mitzuhalten. Namentlich der Buchhandel hat seine Aufenthaltsqualität erhöht und folgt der Philosophie des „dritten Ortes“.

Stadtplaner wie Wolfgang Christ haben (auch im buchreport) viele Reaktionen des Handels als kurzfristige Anpassungen gegeißelt und dafür plädiert, die Innenstädte grundlegend neu zu denken.

So wie die Coronakrise mit ihren Lockdowns und Einkaufsbeschränkungen dem Online-Handel noch einmal einen richtigen Schub gegeben hatte, so hat sie den Innenstadthandel jetzt umso kräftiger ausgebremst und seine Krise beschleunigt. Auch die Wiederöffnung von Läden und Einkaufszentren jeweils im Frühjahr und Sommer 2020 und 2021 haben für keine grundlegende Erholung gesorgt. Die strukturellen Probleme konnten vielfach auch nicht durch staatliche Stütze abgefangen werden. Kaufhauskrise und zahlreiche Ladenschließungen waren die Folge.

„Jetzt kann keiner mehr weggucken“, sagt die Stadtforscherin Marion Klemme im buchreport-Interview. Vorher war der Strukturwandel eher schleichend, jetzt aber werde klar: Der ganze Standort ist betroffen und alle müssen umdenken und sich zusammenraufen.

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

14,90 €*

  • Lesen Sie einmalig zum Einstiegspreis einen Monat lang alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wie wird die Innenstadt wieder interessanter, Frau Klemme?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr
  • Verleihung des Deutschen Kinderbuchpreises live im Internet  …mehr
  • tolino-Allianz vergrößert ihren Marktanteil  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten