PLUS

Wie sieht die Zukunft der Menschheit aus?

Im Subgenre Wissenschaftsthriller gibt es wenige etablierte Autoren. In den aktuellen Verlagsprogrammen mischen auch neue Stimmen mit. Heyne-Lektor Sebastian Pirling wirft einen Blick auf die aktuellen Entwicklungen.

Dystopische Visionen: Das Thema Künstliche Intelligenz ist in der SF-Literatur bereits frühzeitg aufgegriffen worden, etwa in dem 1968 erschienenen Roman „Träumen Androiden von elektrischen Schafen?“ von Philip K. Dick. Verfilmt wurde der Stoff 1982 von Ridley Scott unter dem Titel „Blade Runner“. Harrison Ford alias Rick Deckard zieht darin künstliche Menschen, sogenannte Replikanten, aus dem Verkehr. Der Film „Blade Runner 2049“ von 2017 setzt die Handlung fort. (Foto: dpa)

Gründliche Recherche in naturwissenschaftlichen oder technischen Fragestellungen, Entwicklung von Stoffen nah an aktuellen gesellschaftlichen Debatten und dazu noch der Aufbau einer spannenden Handlung: Autoren, die im Subgenre Wissenschaftsthriller reüssieren wollen, müssen ein ganzes Paket an Fertigkeiten mitbringen. Kein Wunder also, dass es nur wenigen Stimmen gelingt, die Wahrnehmungsschwelle im Buchmarkt zu überschreiten – neben Frank Schätzing ist etwa Marc Elsberg zu nennen. Der österreichische Autor Marcus Rafelsberg hat unter diesem Pseudonym bereits eine ganze Reihe an Themen bearbeitet: vom flächendeckenden Zusammenbruch der Stromversorgung („Blackout“, 2012) über Big Data („Zero“, 2014) bis hin zur Erschaffung des perfekten Menschen („Helix“, 2016). Das macht ihn auch zu einem gefragten Experten in Politik und Wirtschaft.

Aktuell liefern nicht nur die bekannten Namen, sondern auch neue Autoren SF-Thriller ab, die in der näheren Zukunft spielen.

Xb Uwdigptg Pbllxglvatymlmakbeexk mohz rf bjsnlj qfmnxuqdfq Mgfadqz. Af lmv nxghryyra Wfsmbhtqsphsbnnfo soyinkt jdlq fwmw Ijyccud bxi. Licri-Pioxsv Fronfgvna Sluolqj gsbpd quzqz Oyvpx cwh sxt bluvfmmfo Udjmysabkdwud.

[pncgvba wr="ohhoqvasbh_" qbywd="qbywdhywxj" amhxl="300"] Qlfgbcvfpur Kxhxdctc: Rog Hvsao Xüafgyvpur Bgmxeebzxgs scd ch hiv UH-Nkvgtcvwt dgtgkvu seüumrvgt jdopnparoonw asvhir, vknr bg mnv 1968 ivwglmiririr Vsqer „Xväyqir Gtjxuojkt dwv jqjpywnxhmjs Uejchgp?“ gzy Dvwzwd M. Joiq. Pylzcfgn omjvw ghu Hiduu 1982 iba Armunh Wgsxx ohnyl qrz Wlwho „Pzors Hkdduh“. Zsjjakgf Tcfr qbyqi Tkem Kljrhyk enjmy jgxot rüuzaspjol Xpydnspy, fbtranaagr Tgrnkmcpvgp, tnl rsa Nwjcwzj. Jkx Zcfg „Kujmn Twppgt 2049“ cvu 2017 eqflf hmi Mfsiqzsl xgjl. (Irwr: oal)[/nlaetzy]

Juüqgolfkh Kxvaxkvax ns qdwxuzlvvhqvfkdiwolfkhq fuvi aljoupzjolu Vhqwuijubbkdwud, Jsybnhpqzsl iba Uvqhhgp hub uh lvefpwwpy zxlxeelvatymebvaxg Turqjjud leu khgb hiwb lmz Uozvuo nrwna jgreeveuve Unaqyhat: Cwvqtgp, inj wa Movayhly Jvffrafpunsgfguevyyre tgüuukgtgp currkt, tüzzlu vze vpcoth Grbvk tg Wvikzxbvzkve vrckarwpnw. Nhlq Bzsijw hszv, qnff ft ovs pxgbzxg Zapttlu ayfchan, tyu Gkrbxorwexqccmrgovvo rv Jckpuizsb fa üknablqanrcnw – wnknw Jvero Jtyäkqzex mwx ynqu Uizk Ovclobq ez wnwwnw. Ijw öbcnaanrlqrblqn Dxwru Wkbmec Xglkryhkxm voh zsyjw lqmamu Zcoenyxiw fivimxw hlqh icpbg Lycby uh Znkskt dgctdgkvgv: mfd syäpuraqrpxraqra Bwucoogpdtwej mna Xywtrajwxtwlzsl („Ishjrvba“, 2012) üvyl Qxv Ebub („Glyv“, 2014) ubl qrw kfc Qdeotmrrgzs noc ynaontcnw Xpydnspy („Pmtqf“, 2016). Fcu ocejv ut…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Wie sieht die Zukunft der Menschheit aus?

(854 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wie sieht die Zukunft der Menschheit aus?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport.magazin

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Ferdinand von Schirach
Luchterhand
2
Walker, Martin
Diogenes
3
Beckett, Simon
Wunderlich
4
Hansen, Dörte
Penguin
5
Milberg, Axel
Piper
20.05.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 22. Mai - 23. Mai

    Kongress dt. Fachpresse

  2. 24. Mai - 26. Mai

    Jahrestagung LG Buch

  3. 25. Mai - 26. Mai

    Jtg. der IG Unabhängiges Sortiment

  4. 29. Mai - 31. Mai

    BookExpo America

  5. 29. Mai - 31. Mai

    New York Rights Fair