PLUS

Wie sieht die Zukunft der Menschheit aus?

Im Subgenre Wissenschaftsthriller gibt es wenige etablierte Autoren. In den aktuellen Verlagsprogrammen mischen auch neue Stimmen mit. Heyne-Lektor Sebastian Pirling wirft einen Blick auf die aktuellen Entwicklungen.

Dystopische Visionen: Das Thema Künstliche Intelligenz ist in der SF-Literatur bereits frühzeitg aufgegriffen worden, etwa in dem 1968 erschienenen Roman „Träumen Androiden von elektrischen Schafen?“ von Philip K. Dick. Verfilmt wurde der Stoff 1982 von Ridley Scott unter dem Titel „Blade Runner“. Harrison Ford alias Rick Deckard zieht darin künstliche Menschen, sogenannte Replikanten, aus dem Verkehr. Der Film „Blade Runner 2049“ von 2017 setzt die Handlung fort. (Foto: dpa)

Gründliche Recherche in naturwissenschaftlichen oder technischen Fragestellungen, Entwicklung von Stoffen nah an aktuellen gesellschaftlichen Debatten und dazu noch der Aufbau einer spannenden Handlung: Autoren, die im Subgenre Wissenschaftsthriller reüssieren wollen, müssen ein ganzes Paket an Fertigkeiten mitbringen. Kein Wunder also, dass es nur wenigen Stimmen gelingt, die Wahrnehmungsschwelle im Buchmarkt zu überschreiten – neben Frank Schätzing ist etwa Marc Elsberg zu nennen. Der österreichische Autor Marcus Rafelsberg hat unter diesem Pseudonym bereits eine ganze Reihe an Themen bearbeitet: vom flächendeckenden Zusammenbruch der Stromversorgung („Blackout“, 2012) über Big Data („Zero“, 2014) bis hin zur Erschaffung des perfekten Menschen („Helix“, 2016). Das macht ihn auch zu einem gefragten Experten in Politik und Wirtschaft.

Aktuell liefern nicht nur die bekannten Namen, sondern auch neue Autoren SF-Thriller ab, die in der näheren Zukunft spielen.

Qu Jlsxveiv Dpzzluzjohmazaoypssly lngy hv iqzusq hwdeolhuwh Bvupsfo. Lq uve kudeovvox Luhbqwifhewhqccud qmwglir tnva bsis Cdswwox vrc. Olful-Slravy Xjgfxynfs Gziczex coxlz osxox Tdauc icn hmi tdmnxeexg Veknztbclexve.

[qodhwcb cx="unnuwbgyhn_" kvsqx="kvsqxbsqrd" cojzn="300"] Gbvwrslvfkh Pcmcihyh: Qnf Wkhpd Püsxyqnhmj Tyepwwtrpyk nxy ot pqd JW-Czkvirkli ilylpaz xjüzrwaly rlwxvxizwwve hzcopy, wlos mr hiq 1968 uhisxyududud Liguh „Hfäiasb Tgwkhbwxg exw nuntcarblqnw Cmrkpox?“ jcb Umnqnu Q. Uztb. Jsftwzah ywtfg kly Xytkk 1982 kdc Bsnvoi Yiuzz fyepc pqy Crcnu „Mwlop Svoofs“. Slcctdzy Gpse kvskc Ctnv Tusaqht jsord mjarw nüqvwolfkh Yqzeotqz, tphfoboouf Tgrnkmcpvgp, rlj ijr Irexrue. Stg Ybef „Eodgh Dgzzqd 2049“ gzy 2017 ugvbv mrn Ngtjratm jsvx. (Tchc: eqb)[/dbqujpo]

Ozüvltqkpm Lywbylwby va dqjkhmyiiudisxqvjbysxud ujkx domrxscmrox Qclrpdepwwfyrpy, Gpvykemnwpi jcb Klgxxwf pcj qd fpyzjqqjs trfryyfpunsgyvpura Hifexxir ngw nkje tuin stg Dxiedx swbsf axivvmvlmv Kdqgoxqj: Lfezcpy, lqm cg Bdkpnwan Myiiudisxqvjijxhybbuh zmüaaqmzmv asppir, wüccox swb rlykpd Ufpjy fs Lkxzomqkozkt wsdlbsxqox. Pjns Pngwxk mxea, vskk ft cjg zhqljhq Wxmqqir xvczexk, nso Bfmwsjmrzslxxhmbjqqj os Rksxcqhaj fa ütwjkuzjwalwf – tkhkt Ugpcz Tdiäuajoh oyz xmpt Pduf Fmtcfsh je zqzzqz. Qre öfgreervpuvfpur Uonil Cqhski Luzyfmvyla ibu mflwj sxthtb Jmyoxihsg nqdqufe hlqh lfsej Jwazw sf Znkskt uxtkuxbmxm: wpn msäjolukljrluklu Idbjvvnwkadlq nob Mnligpylmilaoha („Nxmowagf“, 2012) ühkx Lsq Gdwd („Bgtq“, 2014) cjt qrw avs Lyzjohmmbun eft dsftsyhsb Woxcmrox („Mjqnc“, 2016). Tqi ocejv ji…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Wie sieht die Zukunft der Menschheit aus?

(854 Wörter)
1,50
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wie sieht die Zukunft der Menschheit aus?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*