Wie Menthol-Winnetou fürs Lesen wirbt

Wie eine kleine Buchhandlung mit einer guten Anzeigenkampagne jenseits der Landesgrenzen Aufmerksamkeit auf sich zieht – das ist die Geschichte von Mint Vinetu aus Vilnius, der Hauptstadt von Litauen.
Mint Vinetu ist eine unabhängige Buchhandlung mit (Internet-)Café und einem internationalen Buchsortiment, die vor rund drei Jahren gegründet wurde. Nach Angaben der Besitzer kommen die Kunden herein, um ihre Handys aufzuladen, ins Internet zu gehen, etwas zu trinken und sich sogar an das hauseigene Klavier zu setzen und etwas zu spielen (eine E-Gitarre liegt auch bereit) – und natürlich Bücher zu kaufen. Zum Namen: „Vinetu“ ist die Bezeichnung für die Karl May-Figur Winnetou, die auch in Litauen bei Jugendlichen bekannt ist, Mint steht für „Menthol“. Die Besitzer der Buchhandlung erklären: „we just didn’t want to call ourselves The UsedBookCoffeeInternetStore“. Die Buchhandlung wurde vom Industrieministerium ausgezeichnet und wird oft besucht von Dalia Grybauskaitė, der litauischen Staatspräsidentin, die in der Nachbarschaft wohnt.
Über die litauischen Landesgrenzen hinaus bekannt wurde die Buchhandlung mit einer Anzeigenkampagne unter dem Titel „Become Someone Else“. Der Hintergrund ist (auch aus der „Vorsicht Buch“-Idee) bekannt: Während der Lektüre wird der Leser jemand Anderes. Die Kampagne gilt als die Print-Anzeigenkampagne aus Litauen, die am meisten in internationalen Fachmedien erwähnt wurde. Und tatsächlich werden die Anzeigen der Buchhändler seit Monaten immer wieder in Social Media erwähnt und gezeigt.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wie Menthol-Winnetou fürs Lesen wirbt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Empfehlung von Selfpublisherin Catherine Strefford  …mehr
  • Innovativer Angebotsmix verzaubert die Provinz  …mehr
  • Fristverlängerung für »Neustart Kultur«  …mehr
  • Thalia Mayersche und Osiander: Zusammenarbeit mit Anlauf  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten