Zu neuen Aufgaben und zur Suche nach neuen Köpfen siehe den buchreport-Stellenmarkt

Wienecke übergibt Buchhandlung Schopf

Neue Aufgaben: Dietrich Wienecke, Inhaber der Buchhandlung Schopf in Brunsbüttel, hat sein Geschäft an seine Mitarbeiterin Iris Apenburg übergeben. (Foto: privat)

Der Brunsbütteler Buchhändler Dietrich Wienecke ist branchenbekannt geworden, als er 2009/10 gegen Amazon vor Gericht zog und den Online-Riesen zwang, seine Preise für Bücher korrekt auszuweisen. Jetzt will er sich beruflich neu orientieren: Wienecke hat die 150 qm große Buchhandlung Schopf, die er 2003 übernommen hatte, Ende März an seine Mitarbeiterin Iris Apenburg übergeben, bestätigt die neue Inhaberin auf Anfrage.

Wienecke will durchaus in der Buchbranche bleiben, aber in anderer Funktion: Er werde für einen „bekannten Investor im Online-Geschäft“ ein Literaturportal entwickeln. Für Details war Wienecke zunächst nicht erreichbar. Der Ex-Buchhändler war auch bisher in vielen Bereichen engagiert: Als Vorsitzender des lokalen Gewerbevereins startete er eine offensive Buy-local-Kampagne, er gründete eine Online-Buchhandlung (schoeneliteratur.de) und scheiterte 2018 erst in der Stichwahl knapp als Brunsbütteler Bürgermeisterkandidat.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wienecke übergibt Buchhandlung Schopf"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Marketingaktionen polarisieren im Buchhandel  …mehr
  • Mitmach-Events sollen zum Schreiben motivieren  …mehr
  • Verlagsverzeichnis »ReliBuch-Navi« geht an den Start  …mehr
  • Im Schaufenster keinen Umsatz liegen lassen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten