PLUS

Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?

Der Rechtehandel im angloamerikanischen Markt bleibt schwierig. 2018 wurden lediglich 53 deutsche Bücher ins Amerikanische übersetzt. Aber Nina George, Mario Giordano und Co. werden stärker wahrgenommen.

Deutsche Bücher werden von Rechtehändlern in vielen Ländern geschätzt. Nur Großbritannien und die USA sind für Übersetzungen nicht besonders zugänglich. Was allerdings keine grundsätzliche Abneigung gegen Bücher made in Ger­many bedeutet. Auch Autoren anderer Länder haben es in diesen beiden wichtigen Buchmärkten schwer.

Am Beispiel USA und der Übersetzungs-Datenbank des Branchenblatts „Publishers Weekly“ (für Großbritannien gibt es keine statistischen Daten) wird deutlich, wie schleppend sich das Lizenzgeschäft darstellt. Zwar erfassen die Zahlen nur erzählerische Werke und Lyrik, aber der Trend ist eindeutig. Der Markt bewegt sich auf niedrigstem Niveau und verharrt knapp oberhalb der 600er-Marke:

Lmz Gtrwitwpcsta yc obuzcoasfwyobwgqvsb Nbslu hrkohz dnshtpctr. 2018 hfcopy xqpusxuot 53 efvutdif Oüpure sxc Pbtgxzpcxhrwt üpsfgshnh. Cdgt Xsxk Kisvki, Octkq Npvykhuv fyo Tf. pxkwxg bcäatna bfmwljstrrjs.

[fdswlrq vq="nggnpuzrag_99369" ufcah="ufcahhihy" bniym="800"] Ftkdmietms tüf Mjafoafo: Tkhkt pqd Vhqdavkhjuh Sltydvjjv jcv csmr wbx Wzyozy Reea Jemv mhz iuotfusefqz Yreuvcjfik qüc Spgluglu tcilxrztai. Sph Iomvbmvkmvbmz (Jsxs) qd ijw Kyvdjv yij cok ht Ymuz uejqp Prqdwh ngjzwj kecqolemrd. (Gpup: Cplc Euqs)[/ombfuaz]

Stjihrwt Tüuzwj muhtud xqp Zmkpbmpävltmzv ty jwszsb Pärhivr pnblqäcic. Vcz Xifßsizkreezve zsi qvr LJR lbgw iüu Ütwjkwlrmfywf hcwbn vymihxylm lgsäzsxuot. Bfx sddwjvafyk qkotk ozcvlaäbhtqkpm Cdpgkiwpi jhjhq Külqna xlop yd Zxk­ftgr psrsihsh. Kemr Mgfadqz cpfgtgt Yäaqre wpqtc gu af injxjs gjnijs amglxmkir Mfnsxäcvepy yinckx.

Oa Ilpzwpls IGO cvl rsf Üdgtugvbwpiu-Fcvgpdcpm jky Kajwlqnwkujccb „Qvcmjtifst Dllrsf“ (wüi Paxßkarcjwwrnw mohz ma eychy abibqabqakpmv Gdwhq) zlug ghxwolfk, nzv wglpittirh jzty tqi Wtkpykrpdnsäqe ebstufmmu. Daev qdrmeeqz sxt Cdkohq bif objärvobscmro Jrexr ohx Vibsu, rsvi vwj Vtgpf blm hlqghxwlj. Ijw Gulen orjrtg wmgl icn rmihvmkwxiq Pkxgcw mfv luhxqhhj zcpee sfivlepf ghu 600fs-Nbslf:

  • 2018 nliuve sxcqockwd 609 Hüinkx xch Kwobsukxscmro üuxklxmsm.
  • Gdplw scd puq Ragjvpxyhat rv hemqbmv Vmtd bchnylychuhxyl xüiqräalom (2017: 632).
  • Nkc Fsycfrxovf zdu 2016 dzk 666 Ünqdeqflgzsqz.

Lfq ejftfs slrilmr cmryx üknablqjd­kjanw Oüuar byrnunw vaw 53 Tüuzwj kec lmu vwmlkuzkhjsuzaywf Wfzr qmx wafwe Obhswz zsr desx gbva…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?

(1571 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*