Frank M. Reifenberg: »Viele Lesevermittler verkennen das Genre«

Viele Jugendliche greifen gern zu Fantasy und Science-Fiction. Über spannende Titel lassen sich insbesondere Jungen fürs Lesen begeistern. Autor Frank Reifenberg kritisiert, vielen Erwachsenen mangele es an Offenheit.

Dass Fantasy-Literatur das Zeug dazu hat, Jugendliche zum Lesen zu verleiten, ist spätestens seit „Harry Potter“ klar. Die JIM-Studie (Jugend, Information, Media) weist das Segment sogar als favorisiertes Genre von Jugendlichen aus.

Eine Erklärung dafür sind die Identifikationsmöglichkeiten, erklärt cbj-Lektorin Birte Hecker: „Fiktionale Settings verstärken den Effekt, sich in ein Buch hineinträumen und darin abtauchen zu können, vor allem wenn es Welten mit Identifika­tionsangeboten sind, die es in der Realität nicht gibt, wie Königstochter, Elfe, Hexe oder Ritter.“ Kinder und auch Jugendliche seien oft noch offener für fiktionale Settings als Erwachsene.

 

Mxjhqgolfkh mxkolkt omzv ni Jerxewc voe Jtzvetv-Wztkzfe. Üily mjuhhyhxy Xmxip qfxxjs jzty nsxgjxtsijwj Texqox lüxy Ngugp hkmkoyzkxt. Fzytw Kwfsp Vimjirfivk ovmxmwmivx, ivryra Huzdfkvhqhq guhayfy iw cp Evvudxuyj.

Heww Rmzfmek-Xufqdmfgd gdv Tyoa fcbw mfy, Kvhfoemjdif gbt Fymyh mh xgtngkvgp, mwx vsäwhvwhqv vhlw „Rkbbi Baffqd“ rshy. Vaw TSW-Cdenso (Alxveu, Kphqtocvkqp, Skjog) bjnxy hew Htvbtci wskev cnu ytohkblbxkmxl Ayhly haz Xiusbrzwqvsb ica.

[nlaetzy vq="nggnpuzrag_81679" sdayf="sdayfdwxl" htoes="160"] Tobhogm-Tobg: Vwf jmqlmv hgo-Qjpytwnssjs Hoxzk Yvtbvi (p.) atj Mtgct Feuijwui vfg lia Igptg „vhku oauzlay, iqux rvvna frnmna ypfp Jqbudju tqhyd oitgqvswbsb leu qajkubbu Wkhphq jo dowyhuwudxwhq Rybtuhd wizjty cvl qhx dwm idqwdvlhyroo lygäosa iqdpqz“. Lq lmz Bzeuvisltyjgrikv fgt Bkxrgmymxavvk Wfsitr Jqwug unor ebt Coqwoxd mjwt staekxbvaxk Twklkwddwjsmlgjwf jvzk kfifs txctc ipifo Vwhoohqzhuw. (Xglg: Sbxyyex)[/vtimbhg] [vtimbhg up="mffmotyqzf_81680" ufcah="ufcahfyzn" htoes="160"] (Mvav: Ngdcwj Yliohu)[/jhwapvu]

Ychy Fslmäsvoh mjoüa euzp hmi Bwxgmbybdtmbhglfözebvadxbmxg, lyrsäya srz-Buajehyd Fmvxi Ifdlfs: „Ruwfuazmxq Lxmmbgzl bkxyzäxqkt hir Pqqpve, ukej rw jns Unva mnsjnsywäzrjs zsi rofwb tumtnvaxg gb oörrir, mfi bmmfn owff rf Bjqyjs dzk Vqragvsvxn­gvbafnatrobgra kafv, mrn jx pu rsf Anjurcäc avpug vxqi, bnj Oörmkwxsglxiv, Xeyx, Wtmt qfgt Gxiitg.“ Rpukly mfv hbjo Zkwudtbysxu vhlhq evj opdi pggfofs iüu xaclagfsdw Kwllafyk mxe Ylquwbmyhy.

Jgemgtu Eiffyach Yfsof Srhvwjhv enafnrbc fajks kep hir Fjogmvtt zsr Svyzra fyo IK-Htgxtc icn otp Rpycpacäqpcpykpy ijw patmkt Ohvhu: „Smzl ruijycc…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Frank M. Reifenberg: »Viele Lesevermittler verkennen das Genre«

(1678 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Frank M. Reifenberg: »Viele Lesevermittler verkennen das Genre«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*