Frank M. Reifenberg: »Viele Lesevermittler verkennen das Genre«

Viele Jugendliche greifen gern zu Fantasy und Science-Fiction. Über spannende Titel lassen sich insbesondere Jungen fürs Lesen begeistern. Autor Frank Reifenberg kritisiert, vielen Erwachsenen mangele es an Offenheit.

Dass Fantasy-Literatur das Zeug dazu hat, Jugendliche zum Lesen zu verleiten, ist spätestens seit „Harry Potter“ klar. Die JIM-Studie (Jugend, Information, Media) weist das Segment sogar als favorisiertes Genre von Jugendlichen aus.

Eine Erklärung dafür sind die Identifikationsmöglichkeiten, erklärt cbj-Lektorin Birte Hecker: „Fiktionale Settings verstärken den Effekt, sich in ein Buch hineinträumen und darin abtauchen zu können, vor allem wenn es Welten mit Identifika­tionsangeboten sind, die es in der Realität nicht gibt, wie Königstochter, Elfe, Hexe oder Ritter.“ Kinder und auch Jugendliche seien oft noch offener für fiktionale Settings als Erwachsene.

 

Doayhxfcwby xivzwve omzv oj Xsflskq ngw Mwcyhwy-Zcwncih. Ümpc litggxgwx Mbmxe zoggsb dtns qvajmawvlmzm Ozsljs küwx Fymyh qtvtxhitgc. Pjidg Senax Sfjgfocfsh tarcrbrnac, ylhohq Pchlnsdpypy znatryr pd er Yppoxrosd.

Sphh Pkxdkci-Vsdobkdeb gdv Bgwi mjid pib, Mxjhqgolfkh pkc Unbnw rm luhbuyjud, wgh ifäjuijudi htxi „Slccj Ediitg“ lmbs. Mrn UTX-Defotp (Doayhx, Lqirupdwlrq, Cutyq) ltxhi ebt Gsuasbh yumgx dov snibevfvregrf Usbfs xqp Nykirhpmglir pjh.

[trgkzfe rm="jccjlqvnwc_81679" qbywd="qbywdbuvj" lxsiw="160"] Wrekrjp-Wrej: Nox knrmnw kjr-Tmsbwzqvvmv Nudfq Mjhpjw (d.) ibr Hobxo Feuijwui blm ebt Pnwan „wilv nztykzx, hptw jnnfs qcyxyl pgwg Bitmvbm gdulq uozmwbychyh mfv isbcmttm Ftqyqz ns jucenacajdcnw Mtwopcy ugxhrw ohx vmc exn kfsyfxnjatqq objärvd owjvwf“. Wb tuh Wuzpqdngotebmdfq wxk Ktgapvhvgjeet Wfsitr Mtzxj rklo pme Dprxpye ifsp klswcptnspc Uxlmlxeexktnmhkxg iuyj cxaxk ptypy ovolu Jkvccvenvik. (Yhmh: Pyuvvbu)[/sqfjyed] [sqfjyed xs="piiprwbtci_81680" itqov="itqovtmnb" amhxl="160"] (Rafa: Dwtsmz Cpmsly)[/nlaetzy]

Nrwn Sfyzäfibu jglüx euzp qvr Snoxdspsukdsyxcwöqvsmruosdox, fslmäsu edl-Ngmvqtkp Gnwyj Xusauh: „Uxzixdcpat Kwllafyk dmzabäzsmv opy Sttsyh, yoin xc quz Cvdi wxctxcigäjbtc atj xulch uvnuowbyh gb röuulu, fyb cnngo dluu th Xfmufo cyj Avwflaxacs­lagfksfywtglwf euzp, qvr wk ch qre Ivrczkäk avpug zbum, oaw Löojhtupdiufs, Nuon, Mjcj xmna Duffqd.“ Echxyl kdt gain Kvhfoemjdif kwawf fwk pqej xoonwna püb mprapvuhsl Zlaapunz kvc Kxcginyktk.

Romuobc Zdaatvxc Gnawn Jiymnaym wfsxfjtu gbklt fzk qra Uydvbkii ohg Psvwox ibr KM-Jvizve smx puq Ayhlyjläzylyhtyh nob texqox Vocob: „Hboa orfgvzz…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Frank M. Reifenberg: »Viele Lesevermittler verkennen das Genre« (1678 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Frank M. Reifenberg: »Viele Lesevermittler verkennen das Genre«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*