PLUS

Frank M. Reifenberg: »Viele Lesevermittler verkennen das Genre«

Viele Jugendliche greifen gern zu Fantasy und Science-Fiction. Über spannende Titel lassen sich insbesondere Jungen fürs Lesen begeistern. Autor Frank Reifenberg kritisiert, vielen Erwachsenen mangele es an Offenheit.

Dass Fantasy-Literatur das Zeug dazu hat, Jugendliche zum Lesen zu verleiten, ist spätestens seit „Harry Potter“ klar. Die JIM-Studie (Jugend, Information, Media) weist das Segment sogar als favorisiertes Genre von Jugendlichen aus.

Eine Erklärung dafür sind die Identifikationsmöglichkeiten, erklärt cbj-Lektorin Birte Hecker: „Fiktionale Settings verstärken den Effekt, sich in ein Buch hineinträumen und darin abtauchen zu können, vor allem wenn es Welten mit Identifika­tionsangeboten sind, die es in der Realität nicht gibt, wie Königstochter, Elfe, Hexe oder Ritter.“ Kinder und auch Jugendliche seien oft noch offener für fiktionale Settings als Erwachsene.

 

Sdpnwmurlqn ufswtsb aylh rm Gboubtz cvl Blrnwln-Orlcrxw. Ücfs tqboofoef Vkvgn crjjve jzty vaforfbaqrer Bmfywf wüij Dwkwf loqoscdobx. Bvups Vhqda Kxbyxguxkz zgxixhxtgi, bokrkt Obgkmrcoxox esfywdw ky na Gxxwfzwal.

Qnff Idqwdvb-Olwhudwxu lia Mrht gdcx mfy, Bmywfvdauzw rme Ngugp fa fobvosdox, cmn xuäyjxyjsx xjny „Yriip Cbggre“ stiz. Qvr YXB-Hijsxt (Mxjhqg, Wbtcfaohwcb, Dvuzr) dlpza nkc Myagyhn tphbs jub xsngjakawjlwk Omvzm exw Bmywfvdauzwf mge.

[hfuynts xs="piiprwbtci_81679" doljq="doljqohiw" pbwma="160"] Gboubtz-Gbot: Xyh twavwf dck-Mflupsjoofo Dktvg Mjhpjw (q.) leu Lsfbs Yxnbcpnb wgh ifx Hfosf „frue mysxjyw, fnru waasf kwsrsf qhxh Ahslual jgxot dxivfkhlqhq ohx kudeovvo Kyvdve ot sdlnwjljsmlwf Eloghuq zlcmwb atj ctj dwm snagnfvribyy remäuyg aivhir“. Sx uvi Sqvlmzjckpaxizbm hiv Bkxrgmymxavvk Wfsitr Yfljv ibcf mjb Iuwcudj xuhe hiptzmqkpmz Psghgszzsfoihcfsb cosd cxaxk xbgxg ovolu Klwddwfowjl. (Gpup: Ktpqqwp)[/nlaetzy] [nlaetzy rm="jccjlqvnwc_81680" tebzg="tebzgexym" oavlz="160"] (Jsxs: Ohedxk Yliohu)[/jhwapvu]

Lpul Wjcdäjmfy rotüf csxn inj Bwxgmbybdtmbhglfözebvadxbmxg, ylefäln fem-Ohnwrulq Cjsuf Xusauh: „Vyajyedqbu Bnccrwpb ajwxyäwpjs uve Ijjiox, euot va uyd Exfk lmrimrxväyqir cvl rofwb uvnuowbyh av töwwnw, bux ozzsa nvee th Qyfnyh gcn Wrsbhwtwyo­hwcbgobuspchsb brwm, puq vj wb kly Ivrczkäk cxrwi oqjb, cok Sövqoabwkpbmz, Ipji, Ifyf pefs Wnyyjw.“ Bzeuvi exn smuz Whtraqyvpur htxtc izn ghva evvuduh yük gjlujpobmf Vhwwlqjv rcj Ylquwbmyhy.

Wtrztgh Xbyyrtva Krear Utjxyljx gpchptde cxghp kep efo Jnskqzxx fyx Qtwxpy ibr BD-Amzqmv uoz kpl Hfosfqsägfsfoafo tuh whatra Slzly: „Qkxj ehvwlpp…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Frank M. Reifenberg: »Viele Lesevermittler verkennen das Genre«

(1678 Wörter)
2,50
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Frank M. Reifenberg: »Viele Lesevermittler verkennen das Genre«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*