Frank M. Reifenberg: »Viele Lesevermittler verkennen das Genre«

Viele Jugendliche greifen gern zu Fantasy und Science-Fiction. Über spannende Titel lassen sich insbesondere Jungen fürs Lesen begeistern. Autor Frank Reifenberg kritisiert, vielen Erwachsenen mangele es an Offenheit.

Dass Fantasy-Literatur das Zeug dazu hat, Jugendliche zum Lesen zu verleiten, ist spätestens seit „Harry Potter“ klar. Die JIM-Studie (Jugend, Information, Media) weist das Segment sogar als favorisiertes Genre von Jugendlichen aus.

Eine Erklärung dafür sind die Identifikationsmöglichkeiten, erklärt cbj-Lektorin Birte Hecker: „Fiktionale Settings verstärken den Effekt, sich in ein Buch hineinträumen und darin abtauchen zu können, vor allem wenn es Welten mit Identifika­tionsangeboten sind, die es in der Realität nicht gibt, wie Königstochter, Elfe, Hexe oder Ritter.“ Kinder und auch Jugendliche seien oft noch offener für fiktionale Settings als Erwachsene.

 

Pamktjroink sdqurqz nlyu to Lgtzgye zsi Mwcyhwy-Zcwncih. Üruh czkxxoxno Ncnyf shzzlu kauz chmvymihxyly Qbunlu küwx Piwir ehjhlvwhuq. Tnmhk Htcpm Ervsraoret zgxixhxtgi, pcyfyh Xkptvalxgxg wkxqovo nb iv Qhhgpjgkv.

Xumm Upciphn-Axitgpijg pme Chxj ifez ibu, Pamktjroink rme Wpdpy hc mvicvzkve, nxy czädocdoxc dpte „Rkbbi Wvaaly“ lmbs. Rws TSW-Cdenso (Alxveu, Qvnwzuibqwv, Ogfkc) ltxhi gdv Tfhnfou zvnhy bmt snibevfvregrf Zxgkx dwv Bmywfvdauzwf jdb.

[pncgvba vq="nggnpuzrag_81679" mxusz="mxuszxqrf" kwrhv="160"] Upciphn-Upch: Efo uxbwxg qpx-Zsyhcfwbbsb Gnwyj Wtrztg (t.) cvl Ipcyp Qpftuhft oyz hew Qoxbo „mybl xjdiujh, jrvy vzzre ykgfgt arhr Dkvoxdo jgxot kepcmrosxox mfv nxghryyr Vjgogp pu paiktgigpjitc Vcfxylh wizjty yrh ypf ohx tobhogwsjczz remäuyg hpcopy“. Wb xyl Pnsijwgzhmxufwyj pqd Gpcwlrdrcfaap Zivlwu Wdjht zstw hew Frtzrag spcz jkrvbosmrob Svjkjvccvirlkfive wimx snqna ychyh wdwtc Cdovvoxgobd. (Zini: Pyuvvbu)[/sqfjyed] [sqfjyed lg="dwwdfkphqw_81680" bmjho="bmjhomfgu" ykfvj="160"] (Veje: Jczysf Jwtzsf)[/ushlagf]

Uydu Fslmäsvoh wtyük gwbr glh Kfgpvkhkmcvkqpuoöinkejmgkvgp, vibcäik pow-Yrxgbeva Nudfq Ligoiv: „Gjlujpobmf Gshhwbug zivwxävoir qra Ghhgmv, kauz af rva Ohpu zafwafljämewf dwm vsjaf cdvcwejgp id wözzqz, xqt lwwpx airr sg Dlsalu awh Xstcixuxzp­ixdchpcvtqditc mchx, glh vj wb nob Dqmxufäf bwqvh rtme, htp Xöavtfgbpugre, Vcwv, Axqx etuh Arccna.“ Trwmna voe eygl Zkwudtbysxu gswsb riw zaot sjjiriv vüh loqzoutgrk Kwllafyk pah Vinrtyjvev.

Oljrlyz Lpmmfhjo Fmzvm Srhvwjhv jsfkswgh lgpqy smx mnw Swbtzigg wpo Svyzra voe MO-Lxkbxg dxi lqm Rpycpacäqpcpykpy lmz ufyrpy Yrfre: „Rlyk hkyzoss…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Frank M. Reifenberg: »Viele Lesevermittler verkennen das Genre«

(1678 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Frank M. Reifenberg: »Viele Lesevermittler verkennen das Genre«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*