buchreport

VfB Stuttgart: Christian Riethmüller wird nicht Präsident

Christian Riethmüller (Foto: Steffen Sixt)

Knappe Niederlage für Christian Riethmüller: Der Osiander-Geschäftsführer unterlag am Sonntag bei der Wahl des neuen Präsidenten des Fußballclubs VfB-Stuttgart seinem Konkurrenten Claus Günter Vogt, geschäftsführender Gesellschafter der Intesia Group Holding (Facility Management).

Riethmüller ist seit 2004 Mitglied des Fußballclubs, der aktuell in der 2. Bundesliga spielt. Der Buchhändler hält sich mit einer ganzen Reihe von Sportarten fit. Zu seinen Favoriten zählen u.a. Triathlon, Mountainbiking, Rennradfahren, Schwimmen, Laufen und Skifahren. 

Verbindungen zwischen der Buchbranche und dem Profifußball gibt es bereits: Fernando Carro, zuvor Vorstandsvorsitzender von Arvato und Mitglied des Vorstands der Bertelsmann Management SE, wurde im vergangenen Jahr zum weiteren Geschäftsführer des Bundesliga-Fußballclubs Bayer 04 Leverkusen berufen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "VfB Stuttgart: Christian Riethmüller wird nicht Präsident"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten