Verlage überlassen neue Akteuren das Feld

Bob Stein vom US-Think-Tank Institute for the Future of the Book wirbt  seit Jahren dafür, aus der privaten Lektüre kollektive Leseerlebnisse zu machen. Im Interview sucht der US-Amerikaner nach Gründen, warum viele traditionelle Verleger vom Social Reading nicht viel halten, und beschreibt, wie Facebook die Branche ändern kann. Das Interview wurde im Rahmen der „TOC Frankfurt 2011“ aufgezeichnet, wo Stein seine Thesen präsentierte.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Verlage überlassen neue Akteuren das Feld"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*