buchreport

Tolkiens Mittelerde ist wieder ein Bestseller

Die Faszination der Leser für die von J.R.R. Tolkien (1892–1973) geschaffene Mittelerde hält auch lange nach dem Tod des 1973 verstorbenen englischen Schriftstellers an. Die von seinem Sohn und Nachlassverwalter Christopher Tolkien herausgegebene märchenhafte Liebesgeschichte „Beren and Lúthien“ zeigt es: Das bei HarperCollins erschienene Hardcover ist im britischen Bestseller-Ranking auf Anhieb auf Platz 2 eingestiegen. Parallel hat sich die deutsche Fassung „Beren und Lúthien“ in der Übersetzung von Helmut Pesch, vor wenigen Tagen gebunden beim Tolkien-Verlag Klett-Cotta erschienen, auch auf der SPIEGEL-Bestsellerliste platziert. Die Story von Beren und der unsterblichen Elbin Lúthien hatte Tolkien erstmals 1917 aufgeschrieben. Sie gilt als die wohl persönlichste Geschichte des „Herr der Ringe“-Autors. Sein Sohn hat sie überarbeitet, vervollständigt und in den literarischen Kanon seines Vaters eingebettet.

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

13,85 €*

  • Lesen Sie einmalig zum Einstiegspreis einen Monat lang alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Tolkiens Mittelerde ist wieder ein Bestseller"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*