buchreport

Tiefe Schnitte bei Also Logistics Services?

Jetzt liegen die Karten auf dem Tisch: Die Geschäftsführung der in vorläufiger Insolvenz schlingernden ehemaligen Weltbild-Logistik Also Logistics Services hat dem Betriebsrat das Konzept für die Fortführung präsentiert. „Wir sind fassungslos“, kommentiert der Betriebsratsvorsitzende Peter Fitz die Liste der Vorschläge gegenüber buchreport. Sie enthält laut Fitz u.a. folgende Kernpunkte:

  • Entlassung von 350 Mitarbeitern, 150 sollen an Bord bleiben.
  • Kürzung der Gehälter um rund 20% mit sofortiger Wirkung.
  • Beschäftigung von im Schnitt bis zu 75 Leiharbeitern, Aufhebung der Betriebsvereinbarungen.

Der Betriebsrat erneuert die Vorwürfe, die bereits seit Stellung des Insolvenzantrages im Juni erhoben wurden. Er unterstellt ein abgekartetes Spiel des Weltbild-Investors Walter Droege, in einer Doppelrolle auch Mehrheitseigner der Muttergesellschaft Also AG. „Es liegt nahe, dass Also von Anfang an nicht die Absicht hatte, eine leistungsfähige Logistik für Weltbild aufzubauen. Stattdessen will man sich mit den Geldern der Grundstücksgesellschaft Mobility vom Acker machen und sich einen attraktiven Logistikstandort für die Schweizer Aktiengesellschaft unter den Nagel reißen“, fährt auch die Gewerkschaft Verdi schweres Geschütz auf.

Die Geschäftsführung hatte Mitte August dramatische Zahlen für Also Logistics Services öffentlich gemacht. Das Unternehmen hat demnach in den drei vorausgegangenen Monaten bei weniger als 4 Mio Euro Umsatz rund 7 Mio Euro Kosten verursacht und somit einen Verlust von 3 Mio Euro gemacht.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Tiefe Schnitte bei Also Logistics Services?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr
  • Corona: Diese Regeln gelten jetzt für den Einzelhandel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten