buchreport

Showrooming als Chance für den Buchhandel?

Der Online-Buchhhandel wächst unaufhaltsam – und damit die Sorgenfalten bei Sortimentern und Verlagen. Denn nach wie vor dient das Stöbern im Geschäft vielen Lesern als Inspirationsquelle. Der Online-Handel kann diese Zufallskäufe nicht auffangen. Eine Chance für das stationäre Sortiment.

Eine Studie der Codex Group im Januar 2013 hat aufgedeckt, dass zwar immer mehr Leser ihre Bücher im Netz kaufen (buchreport.de berichtete). Doch die Online-Plattformen seien nicht dafür geeignet, auf neue Titel zu stoßen. Wenn immer mehr stationäre Buchhandlungen schließen, stehen Verlage und Händler vor einem Problem: Wie werden die Leser dann auf neue Bücher aufmerksam?

Diese Fragestellung greift Viriginia Postrel in einem lesenswerten Beitrag auf Bloomberg mit Verweis auf die schlechten Zahlen von Barnes & Noble wieder auf.

Ihre Analyse:

  • Im Buchhandel werden die Titel vom Sortiment bewusst ausgewählt, der Kunde kann aus einer handselektierten Auswahl wählen und diese in Ruhe anlesen. Es mache Spaß nach Büchern zu stöbern, schwärmt Postrel. 
  • Im Online-Handel dagegen läge die richtige Darstellung und Präsentation oft in der Hand der Verleger. Zudem suche der Kunde dort meist gezielt nach einem bestimmten Titel. Anders als im stationären Buchhandel neigten die Online-Käufer weniger zu Impulse-Käufen, meist wüssten sie genau, was sie suchen (oder starren ratlos auf die Suchmaske). 
Das Problem: Werden die Buchhandlungen nur als Showroom für den Online-Handel genutzt, müssen sie irgendwann schließen, weil sie kein Geld mehr verdienen.

Postrels Lösung: Buchhändler sollten den Trend zum Showrooming aufgreifen und einen Nutzen daraus ziehen, dass die Leser sich gerne bei ihnen aufhalten und nach Büchern stöbern: „Trennen Sie den atmosphärischen Teil Ihrer Buchhandlung von der Verkaufsecke. Machen Sie die Abteilung kleiner und limitieren Sie das Sortiment auf einige wenige kuratierte Titel.“ Dieser Bereich sollte dann nur Mitgliedern eines Buch-Clubs offen stehen, für den die Kunden bezahlen. Auch eine einfache Online-Einkaufsfunktion dürfe nicht fehlen.

Auch wenn die Idee sehr an eine Bibliothek erinnert: Es kann nicht schaden, stärker auf die Atmosphäre in der Buchhandlung zu setzen und die Auswahl stärker zu betonen.

Kommentare

3 Kommentare zu "Showrooming als Chance für den Buchhandel?"

  1. Ich bin mir nicht wirklich sicher, ob die Idee, EIntrittskärtchen für eine Buchhandlung zu verkaufen, der Weishelt allerletzter Schluss ist…

  2. Schön, habe ich so schon vor geraumer Zeit als Konzept entwickelt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Praveen Madan: »Community ist der Schlüssel«  …mehr
  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten