buchreport

Rasch wandelnde Buchhandelsszene

Das Schweizer Verlags-, Druck- und Buchhandelsunternehmen Orell Füssli (Zürich) hat jetzt seinen im Februar angedeuteten „unbefriedigenden Geschäftsverlauf“ im Jahr 2011 konkretisiert: Der Umsatz liegt mit 287,8 Mio Schweizer Franken um 9,9% unter Vorjahr. Bereinigt um Währungseinflüsse und Veränderungen im Konsolidierungskreis betrug der Umsatzrückgang 5,4%. Der Rückgang betrifft die Sparten Sicherheitsdruck und Buchhandel. An den Buchhandlungen (16 Filialen) ist Hugendubel mit 49% beteiligt.

Im Buchhandelsgeschäft gingen die Verkaufserlöse bei Orell Füssli um 5,1% auf 113,8 Mio Schweizer Franken (netto) zurück. Das Unternehmen verweist auf die „von Preissenkungen und einem leichten Absatzrückgang“ geprägte Branchenentwicklung. Die Preissenkungen sind in der preisbindungsfreien Schweiz sowohl dem Wettbewerb als auch dem Preisgefälle zum Euro-Raum geschuldet (Stichwort: starker Schweizer Franke, hier mehr).

Vor außerordentlichen Rückstellungen erwirtschaftete die Buchkette ein „ausgeglichenes Ergebnis“ (300.000 CHF). Im Ausblick heißt es, man suche „die Chancen in der sich rasch wandelnden Szene im Buchhandel gezielt zu nutzen“, womit auch ein Rückbau im Filialnetz gemeint ist. Im Hinblick auf eine bevorstehende Filialbereinigung wurden nach Angaben des Unternehmens Rückstellungen in der Größenordnung von ca. 3 Mio Schweizer Franken getätigt.

Orell Füssli Zürich

Die Orell Füssli-Kette ist die Nummer 5 im buchreport-Ranking der größten Buchhandlungen, veröffentlicht im buchreport.magazin 3/2012 (hier eine Online-Kurzfassung).

Die Angaben dort passen auf den ersten Blick nicht mit der aktuell gemeldeten Orell Füssli-Zahlen zusammen:

  • Im buchreport-Ranking ist ein Umsatzplus ausgewiesen, das sich aus der Umrechnung des Schweizer Franken in Euro ergibt. Der Umrechnungskurs hatte sich von 1 Euro = 1,38 CHF (2010) zu 1 Euro = 1,23 CHF (2011) verändert. Dass Orell Füssli tatsächlich Umsatz verloren hat, ist in den Anmerkungen verzeichnet.
  • Das buchreport-Ranking weist die Brutto-Umsätze zu Endverbraucherpreisen aus, d.h. mit Mehrwertsteuer. Die Brutto-Umsätze betrugen bei Orell Füssli 119,6 Mio Schweizer Franken (2011) gegenüber 124 Mio Schweizer Franken (2010). Der ermäßigte Mehrwertsteuersatz für Bücher liegt in der Schweiz bei 2,5%, der Anteil voll besteuerter Waren (DVDs, Spiele, Nonbooks) ist auch bei Orell Füssli zuletzt gestiegen. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Rasch wandelnde Buchhandelsszene"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Praveen Madan: »Community ist der Schlüssel«  …mehr
  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten