buchreport

Onlinehandel fehlt Rechtssicherheit

Der Handelsverband Deutschland (HDE) kritisiert die EU-Richtlinie über Rechte der Verbraucher. Die seit Juni 2014 anzuwendenden Vorgaben seien nicht praxistauglich und stellten für viele Unternehmen unkalkulierbare Risiken dar. Auf dem Buchmarkt sind vor allem Ebook-Shops von der neuen Regelung betroffen.

Peter Schröder, HDE-Bereichsleiter für Recht und Verbraucherpolitik, bezeichnet die Richtlinie in einer Erklärung des Verbandes als „in vielerlei Hinsicht praxisfern und nicht rechtssicher umsetzbar“. Viele Fragen sind laut Schröder vor allem im Bereich der Widerrufsbelehrung noch ungeklärt. 

Problematisch sei beispielsweise die Anfertigung einer auf den Einzelfall angepassten Widerrufsbelehrung vor Vertragsabschluss, wenn der Händler noch nicht weiß, wie viele Produkte der Kunde erwerben will und in wie vielen Sendungen diese verschickt werden.

Insbesondere Online- und Versandhändler laufen demnach aufgrund von nicht umsetzbaren Vorgaben durch die Richtlinie Gefahr, zum Opfer von Abmahnanwälten zu werden.

Die Richtlinie über Rechte der Verbraucher wurde zum 13. Juni 2014 verändert, um die unterschiedlichen Verbraucherschutzvorschriften der EU-Mitgliedstaaten anzugleichen und die damit einhergehende Unsicherheit unter den Online-Händlern und Verbrauchern abzubauen. Eine Zusammenfassung aller Änderungen gibt der E-Commerce-Leitfaden des ibi-Instituts der Universität Regensburg.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Onlinehandel fehlt Rechtssicherheit"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten