Online gleicht das Minus aus

Der Einzelhandel wird nach Prognose der GfK in diesem Jahr zwar leicht wachsen, doch zeigt der Blick auf die einzelnen Vertriebskanäle, dass dieses Wachstum nur dem Online-Bereich zu verdanken ist. Insbesondere kleinere Händler werden es nach Ansicht der Konsumforscher schwer haben.
Laut der Studie „GfK Einzelhandelsumsatz 2014“ wird der Umsatz im stationären deutschen Einzelhandel in diesem Jahr ein Volumen von 408 Mrd Euro erreichen. Dies entspricht einem Wachstum von 1,2% gegenüber dem Vorjahr, das zum Teil auf höhere Durchschnittspreise zurückzuführen sei. Insbesondere die Online-Umsätze würden sich weiter erhöhen – zulasten des stationären Handels, der sich auf den Strukturwandel vorbereiten müsse.

Die Prognose deckt sich weitestgehend mit den Analysen des Einzelhandelsverbands HDE, der für 2014 ein Plus von 1,5% erwartet. Im Online-Bereich rechnet der Verband mit einem Zuwachs von 17%  (auf dann 38,7 Mrd Euro). 

Die GfK empfiehlt den Einzelhändlern, „stimmige und zukunftsweisende Konzepte für Online- und Offline-Verkaufskanäle“ zu entwickeln. Besonders kleinere Händler stünden vor großen Herausforderungen.

Die Analyse der einzelnen Regionen zeigt, dass die zehn umsatzstärksten Kreise gemeinsam 17,5% des gesamten stationären Einzelhandelsumsatzes in Deutschland bestreiten. In den deutschen Metropolen kann der Handel mit guter Markenpräsenz, Nachfrage und Umsätzen, aber zugleich auch einer großen Konkurrenz rechnen. Für Expansionspläne attraktiver sind im gesättigten deutschen Markt aus Sicht der GfK ausgewählte Mittelstädte. Diese erzielen rechnerische Pro-Kopf-Umsätze, die beim Doppelten des Bundesdurchschnitts liegen, und sind besonders attraktiv, wenn ihr Einzugsbereich groß ist.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Online gleicht das Minus aus"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Unabhängige Verlage: Kritik an den Auslistungen von Libri  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten