buchreport

Keine Impulse vom Textiler

Schwächere Umsätze, aber mehr Rendite: Die Umsatzerlöse sinken, aber im Modehandel hat sich die Rendite nach Analyse der „TextilWirtschaft“ verbessert, dank eines zurückhaltenderen Einkaufs und späterer „Sale“-Preisreduzierungen. (Fotos: buchreport/TW)

Mit seinem relativ schwachen Weihnachtsgeschäft 2019 (–3,7%) ist der Buchhandel nicht allein. Der in den Einkaufsstraßen dominierende Textilhandel hat im Dezember laut Umfrage des Fachblatts „TextilWirtschaft“ sogar 6% Umsatz verloren.

Die stationären Textilhändler haben auch im Gesamtjahr zum vierten Mal in Folge weniger erlöst (–2%), aber immerhin hat sich die Rendite verbessert durch Veränderungen im Einkauf und bei Preisreduzierungen.

Insgesamt muss sich der stationäre Buchhandel wohl darauf einstellen, dass der benachbarte Textilhandel als Frequenzbringer schwächelt oder Modenachbarn auch ganz aufgeben: Der BTE Handelsverband Textil schätzt, dass die Zahl der Bekleidungsgeschäfte seit 2010 um ein Drittel geschrumpft ist, nicht nur wegen des Wettbewerbs durch den Online-Handel, sondern oft auch wegen erfolgloser Nachfolgesuche.

 

Schwache Kundenfrequenz im Advent

Im Jahresendgeschäft war die Kundenfrequenz in Deutschland unter Vorjahr. Darauf verweisen zumindest die überörtlich kumulierten Zahlen des Handelsdienstleisters Crosscan, der für Händler und Einkaufszentren die Kundenströme erfasst. Crosscan hat im November und Dezember lediglich in der „Black Friday“-Woche Ende November ein Besucher-Plus gegenüber Vorjahr ermittelt, ein Kalendereffekt, weil 2018 der „Black Friday“ kalendarisch früher lag.

Im Dezember weist Crosscan durchgehend ein Frequenzminus aus zwischen –3,8 und –6,7%.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Keine Impulse vom Textiler"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr
  • tolino-Allianz vergrößert ihren Marktanteil  …mehr
  • Bastei Lübbe bietet Buchhandlungen digitale Veranstaltungspakete an  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten