buchreport

Kampf der Plastiktüte

Die Europäische Kommission will den Einsatz von Plastiktüten beim Einkaufen einschränken. Derzeit läuft bis einschließlich 9. August eine Online-Befragung von Bürgern und Institutionen, wie sich der Gebrauch von Tragetaschen aus Kunststoff am besten verringern lässt. Darin werden auch die Optionen deutlich: Gefragt wird, wie sinnvoll es wäre, Plastiktüten mit einem Preis oder einer Steuer zu belegen, oder ob andere Lösungen, wie ein EU-weites Verbot von Plastiktragetaschen, eher Erfolg hätten.

Hintergrund ist die Müllbelastung. EU-Umweltkommissar Janez Potoènik: Einweg-Plastiktüten „benutzen wir für einige Minuten, danach belasten sie jahrzehntelang unsere Umwelt“. Der durchschnittliche EU-Bürger verbrauche pro Jahr rund 500 Plastiktragetaschen, und die meisten davon werden nur einmal benutzt. Einige Mitgliedsstaaten haben bereits Preismaßnahmen, Vereinbarungen mit dem Einzelhandel oder ein Verbot bestimmter Arten von Plastiktüten eingeführt.

Der Handelsverband HDE widerspricht mit Hinweis auf die hierzulande organisierte Entsorgung nach der deutschen Verpackungsverordnung und fordert, auf freiwillige Vereinbarungen zu setzen. Der für Nachhaltigkeit zuständige HDE-Geschäftsführer Kai Falk: „Mit ihrem Vorstoß schießt die EU weit über das Ziel hinaus.“ Der Handel sei sich der Umweltauswirkungen bewusst und man bemühe sich, diese zu reduzieren. Ein deutscher Konsument verbrauche zudem pro Jahr nur ca. 65 Plastiktüten, weil Händler in Deutschland weniger Tüten abgeben und die Tüten würden mehrfach genutzt.

Auch die Buchbranche wäre von einem Verbot oder einer Besteuerung betroffen: Im Buchhandel ist der Einsatz von Plastiktaschen weit verbreitet.

Kommentare

2 Kommentare zu "Kampf der Plastiktüte"

  1. Johann Oppolzer | 9. August 2011 um 17:54 | Antworten

    Plastiktüten werden aus Bequemlichkeit oder gedankenlos benutzt, genau wie früher die Getränkedosen. Hier hilft nur die Eindämmung über den Preis. Sie sollten nach Eigengewicht und/oder Aufdrucke besteuert werden.

  2. Günter"Yogi" Lauke | 27. Juli 2011 um 0:01 | Antworten

    Gerade im BUCHHANDEL wäre der Einsatz von werbe-bedruckten Taschen aus HANF sinnvoll!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Streit um Konditionenspreizung: Kaum zu klammernde Interessen  …mehr
  • Christiane Schulz-Rother: »Nicht erpressen lassen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten