buchreport

Reiseführer: Hoffen auf kurzfristige Impulse

Die Schulferien-Saison hat begonnen, aber die Reisekonjunktur bleibt verhalten. Wegen der späten Reiseplanung sind noch einige Impulse für die Reiseführer-Nachfrage wahrscheinlich.

Der Trend der Reisesaison 2021 lautet Kurzfristigkeit. Laut Marktforscher Travel Data+Analytics stand Ende Mai die aktuelle Sommersaison 2021 verglichen mit dem Vor-Corona-Sommer 2019 noch bei einem Minus in Höhe von 75%. Aber es gibt einen hohen Anteil an kurzfristigen Reisebuchungen. Im Mai entfielen 27% des Buchungsumsatzes im Vertrieb auf Last-Minute-Abreisen und weitere 33% auf die Hauptreisezeit im Juli und August. In den ersten zwei Juni-Wochen machten kurzfristige Urlaubsbuchungen für die Ferienzeit sogar bis zur Hälfte der Neubuchungsumsätze aus.

Die Ausgangslage enthält jedenfalls noch reichlich Reserven, denn die Umsätze mit Reisebüchern und -karten haben insgesamt im 1. Halbjahr noch weiter gegenüber dem bereits schwachen Vorjahr verloren, allerdings mit positiven Akzenten in Teilbereichen:

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

13,93 €*

  • Lesen Sie einmalig zum Einstiegspreis einen Monat lang alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Reiseführer: Hoffen auf kurzfristige Impulse"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Wie Galeria Karstadt Kaufhof die Krise überwinden will  …mehr
  • Michael Kursiefen zur E-Rechnung: »Keinerlei brauchbare Standards«  …mehr
  • Libri und MairDumont einigen sich außergerichtlich  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten