buchreport

Grünes Licht aus Brüssel und Bern

Zwei Wochen vor Auslaufen der Annahmefrist haben die europäischen und Schweizer Wettbewerbshüter grünes Licht für die mögliche Übernahme von Douglas durch Advent gegeben. Jetzt kommt es darauf an, ob sich das Private-Equity-Unternehmen mindestens 75% der Anteile sichern kann.
Die Europäische Kommission und die Schweizer Wettbewerbskommission WEKO hätten jeweils am 16. November 2012 ihre Freigabe für die mögliche Übernahme erteilt, heißt es in einer Pressemitteilung. Advent hatte den Aktionären über die Bietergesellschaft „Beauty Holding Three AG“ am 31. Oktober 2012 die Unterlagen zum öffentlichen Übernahmeangebot (38 Euro je Aktie) vorgelegt. Die Frist endet am 4. Dezember. Ziel: mindestens 75% der Anteile kaufen; dann würde sich die derzeit den Konzern lenkende Familie Kreke im Gegenzug mit 20% an der Bietergesellschaft rückbeteiligen.
In den Angebotsunterlagen bekennt sich Advent zum Buchgeschäft und zum bisherigen Sanierungskurs bei Thalia (hier mehr). Doch die Investoren haben bereits mögliche „Nacharbeiten“ in Betracht gezogen. Rückschläge seien durchaus zu erwarten – beispielsweise bei der Einführung von neuen Sortimenten, so Advent-Manager Ranjan Sen.
Entscheidend für Advent könnte die Frage sein, ob die Gründerfamilie Eklöh den Deal unterstützt – oder dieser mitten im Weihnachtsgeschäft platzt.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Grünes Licht aus Brüssel und Bern"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten