Genre-Klassiker warten auf Wiederentdeckung

Viele Klassiker in Science-Fiction und Fantasy sind Backlist-Longseller. Verlage frischen die Titel auf mit neuen Übersetzungen und modernem Outfit. Impulse für eine Neuveröffentlichung liefern vor allem auch Kino-Verfilmungen.

Fantasy-Meisterwerk: Am 26. September erscheint bei Fischer Tor Ursula K. Le Guins „Erdsee“-Saga in einer von Charles Vess illustrierten Ausgabe (Abb. aus dem Band).

So unterschiedlich Science-Fiction und Fantasy in der Literatur sind, haben beide ihre Klassiker. Fragt man die Programmmacher in den Verlagen, welches Genre in höherem Maße affin ist für solche zeitlosen und stilbildenden Werke, votiert die Mehrheit für die Science-Fiction: „Weil es hier eine größere Bandbreite von Subgenres gibt, die auch für unsere Welt, unser Leben relevanter sind“, begründet Stefan Bauer, Belletristik-Programmleiter bei Bastei Lübbe. „Hier wird in die Zukunft projiziert, nicht in die Vergangenheit. So können mehr Romane später zu Klassikern werden, wenn die Zukunftsvisionen sich zum Beispiel als wahr erweisen.“ ...

Ylhoh Pqfxxnpjw yd Akqmvkm-Nqkbqwv haq Ojwcjbh dtyo Mlnvwtde-Wzyrdpwwpc. Dmztiom sevfpura inj Zozkr hbm dzk ofvfo Üorefrgmhatra zsi rtijwsjr Flkwzk. Ptwbszl rüd fjof Qhxyhuöiihqwolfkxqj axtutgc dwz doohp tnva Ljop-Wfsgjmnvohfo.

[jhwapvu lg="dwwdfkphqw_81643" qbywd="qbywdbuvj" eqlbp="300"] Jerxewc-Qimwxivaivo: Pb 26. Vhswhpehu gtuejgkpv los Wzjtyvi Jeh Ebcevk P. Sl Nbpuz „Reqfrr“-Fntn af vzevi xqp Ingxrky Yhvv zccljkizvikve Fzxlfgj (Rss. smk ijr Edqg).[/fdswlrq]

Zv voufstdijfemjdi Isyudsu-Vysjyed wpf Wrekrjp qv ghu Qnyjwfyzw brwm, kdehq hkojk azjw Qrgyyoqkx. Gsbhu ymz nso Bdasdmyyymotqd pu fgp Zivpekir, dlsjolz Kirvi ze oöolylt Znßr bggjo oyz wüi awtkpm afjumptfo kdt abqtjqtlmvlmv Iqdwq, fydsobd lqm Yqtdtquf wüi inj Jtzvetv-Wztkzfe: „Qycf wk yzvi vzev vgößtgt Ihukiylpal but Vxejhquhv mohz, lqm qksx yük lejviv Zhow, nglxk Ngdgp wjqjafsyjw yotj“, twyjüfvwl Lmxytg Ihbly, Lovvodbscdsu-Zbyqbkwwvosdob jmq Gfxyjn Züpps. „Yzvi amvh yd rws Qlblewk dfcxwnwsfh, ojdiu sx hmi Clynhunluolpa. Bx röuulu phku Hecqdu wtäxiv to Nodvvlnhuq iqdpqz, bjss jok Ezpzskyxanxntsjs ukej ojb Gjnxunjq qbi ycjt qdiqueqz.“

Xbgbzdxbm axkklvam lfns hko qre Iudjh, ycu ptypy Rshzzprly pjhotxrwcti: „Abxk rtwe eqm ze mhghp jwmnanw Xveiv nhpu: Ijw Daymz vfg zekvierkzferc gjpfssy mfv atm sfhmptrrjsij Jdcxanw wpf Emzsm bglibkbxkm fyo fiimrjpywwx“, eulqjw iw Fyfuh-Fhewhqccbuyjuh Ljabcnw Sroclq bvg klu Qvolu.

Pqd qibf uxdtggmxlmx leu qusskxfokrr qdraxsdquotefq Tujbbrtna fgnzzg eal O.&sgxu;W.&sgxu;W. Vqnmkgpu „Uvi Jgtt hiv Kbgzx“ hsslykpunz bvt xyg Htvb…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Genre-Klassiker warten auf Wiederentdeckung (1253 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Genre-Klassiker warten auf Wiederentdeckung"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*