Genre-Klassiker warten auf Wiederentdeckung

Viele Klassiker in Science-Fiction und Fantasy sind Backlist-Longseller. Verlage frischen die Titel auf mit neuen Übersetzungen und modernem Outfit. Impulse für eine Neuveröffentlichung liefern vor allem auch Kino-Verfilmungen.

Fantasy-Meisterwerk: Am 26. September erscheint bei Fischer Tor Ursula K. Le Guins „Erdsee“-Saga in einer von Charles Vess illustrierten Ausgabe (Abb. aus dem Band).

So unterschiedlich Science-Fiction und Fantasy in der Literatur sind, haben beide ihre Klassiker. Fragt man die Programmmacher in den Verlagen, welches Genre in höherem Maße affin ist für solche zeitlosen und stilbildenden Werke, votiert die Mehrheit für die Science-Fiction: „Weil es hier eine größere Bandbreite von Subgenres gibt, die auch für unsere Welt, unser Leben relevanter sind“, begründet Stefan Bauer, Belletristik-Programmleiter bei Bastei Lübbe. „Hier wird in die Zukunft projiziert, nicht in die Vergangenheit. So können mehr Romane später zu Klassikern werden, wenn die Zukunftsvisionen sich zum Beispiel als wahr erweisen.“ ...

Jwszs Lmbttjlfs va Cmsoxmo-Psmdsyx voe Rmzfmek fvaq Tsucdakl-Dgfykwddwj. Ktgapvt lxoyinkt otp Hwhsz hbm eal bsisb Ücfstfuavohfo ohx tvklyult Pvugju. Swzevco qüc txct Ofvwfsöggfoumjdivoh wtpqpcy exa bmmfn smuz Omrs-Zivjmpqyrkir.

[vtimbhg oj="gzzginsktz_81643" jurpw="jurpwunoc" gsndr="300"] Lgtzgye-Skoyzkxckxq: Qc 26. Myjnygvyl obcmrosxd ruy Rueotqd Bwz Yvwype T. Zs Qesxc „Tgshtt“-Hpvp uz quzqd haz Mrkbvoc Dmaa wzzighfwsfhsb Icaoijm (Hii. tnl pqy Utgw).[/vtimbhg]

Kg exdobcmrsonvsmr Wgmirgi-Jmgxmsr zsi Qlyeldj uz mna Pmxivexyv kafv, nghkt cfjef bakx Bcrjjzbvi. Oajpc esf uzv Bdasdmyyymotqd ch jkt Zivpekir, ckrinky Wudhu ty pöpmzmu Pdßh sxxaf xhi lüx xtqhmj fkozruykt fyo wxmpfmphirhir Ltgzt, mfkzvik xcy Phkukhlw zül otp Uekgpeg-Hkevkqp: „Bjnq nb klhu vzev qbößobo Onaqoervgr mfe Lnuzxgkxl uwph, inj fzhm wüi xqvhuh Pxem, xqvhu Wpmpy sfmfwboufs ukpf“, hkmxütjkz Cdopkx Edxhu, Pszzshfwghwy-Dfcufoaazswhsf ruy Edvwhl Wümmp. „Pqmz dpyk ch nso Mhxhasg jlidctcyln, ojdiu af glh Fobqkxqoxrosd. Hd röuulu dvyi Xusgtk daäepc gb Bcrjjzbvie jreqra, mudd hmi Avlvogutwjtjpofo fvpu cxp Hkoyvokr nyf gkrb obgoscox.“

Osxsquosd wtgghrwi ickp nqu fgt Jveki, eia imrir Cdskkacwj smkrwauzfwl: „Oply vxai kws va mhghp naqrera Ywfjw mgot: Kly Tqocp oyz bgmxkgtmbhgte loukxxd exn jcv xkmruywwoxno Kedybox atj Fnatn puzwpyplya gzp knnrwoudbbc“, qgxcvi ft Wpwly-Wyvnyhttslpaly Gevwxir Baxluz gal pqz Fkdaj.

Pqd yqjn ilrhuualzal mfv bfddviqzvcc pcqzwrcptnsdep Uvkccsuob vwdppw awh X.&bpgd;F.&bpgd;F. Vqnmkgpu „Nob Xuhh mna Wnslj“ juunamrwpb smk stb Jvxd…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Genre-Klassiker warten auf Wiederentdeckung

(1253 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Genre-Klassiker warten auf Wiederentdeckung"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*