Dritter Chef in fünf Monaten

Bei dem in die Jahre gekommenen Direktmarketing-Spezialisten Reader’s Digest Association geht es weiterhin turbulent zu. Nachdem CEO Mary Berner im April überraschend von Finanzchef Tom Williams abgelöst wurde, melden die US-Amerikaner ein weiteres Revirement an der Konzernspitze: Verwaltungsrat Robert Guth löst Williams als CEO ab.

Mit Guth tritt der dritte CEO in weniger als fünf Monaten bei dem Unternehmen an, dessen gleichnamige Zeitschrift „Reader’s Digest“ seit 1922 in amerikanischen Haushalten eine Institution ist  – und das mit extrem schweren Aufgaben: Seit Juli suchen Banker von Morgan Stanley und Evercore laut Medienberichten nach einem Käufer des Unternehmens (was dieses bislang nicht bestätigt hat). Angeblich steht ein Kaufpreis von mindestens 1 Mrd Dollar im Raum.

Ein Verkauf wäre vorerst der Schlusspunkt eines turbulenten Kapitels der Firmengeschichte: Nach einem „geordneten Konkurs“ im August 2009 und der finanziellen Restrukturierung war Reader’s Digest, dessen deutsche Tochter von dem Verfahren nicht betroffen war, erst Anfang vergangenen Jahres wieder aus der Insolvenz aufgetaucht, ohne die früheren Investoren der Private-Equity-Firma Ripplewood, aber dafür mit JP Morgen Chase im Rücken.

Vor einigen Tagen hatten die Ratingagenturen Standard & Poor’s und Moody’s die Bonität des Konzerns herabgestuft und den Ausblick von „stabil“ auf „negativ“ gesenkt.

Kommentare

1 Kommentar zu "Dritter Chef in fünf Monaten"

  1. Günter"Yogi" Lauke | 14. September 2011 um 4:24 | Antworten

    READER’s DIGEST – das war Opa’s Ding! Lang, lang ist’s her…pls forget it!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Saša Stanišić empfiehlt Tonio Schachinger  …mehr
  • USA: Handel startet gemischt ins Weihnachtsgeschäft  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten