Aggressiver Sparkurs

Drei Jahre nach dem „geordneten Konkurs“ sendet der amerikanische Direktmarketing-Spezialist Reader’s Digest weiterhin wirtschaftliche SOS-Signale, weil der von den Banken verordnete drastische Umbau an Haupt und Gliedern nur stockend vorankommt. 
Die Zwischenbilanz für 2012 fällt nach sechs Monaten schwächer als erwartet aus: Mit 523,8 Mio Dollar waren 19,1% weniger in der Kasse als im Jahr zuvor. Unter dem Strich steht ein dickes Minus von 148,2 Mio Dollar. Die Alarmglocken schrillen besonders laut, weil nicht nur der US-Markt schwächelt (–14%), sondern auch Europa (–24%) und Asien/Lateinamerika (–10%) weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind.
Mit einem aggressiven Sparkurs will CEO Robert E. Guth retten, was zu retten ist. In den USA werden weitere Entlassungen erwartet und in Spanien, Portugal, Mexiko sowie Argentinien stehen angeblich Niederlassungen zur Disposition bzw. sollen von Lizenzpartnern weitergeführt werden.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Aggressiver Sparkurs"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Orell Füssli eröffnet Filiale in Regensdorfer Einkaufscenter  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten