Dissens bleibt

Neue Wasserstandsmeldung zum Ringkampf um ein Preisbindungsgesetz für E-Books in Frankreich: Die Kultur-Kommission im Senat hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, die fixen Preise auch für ausländische E-Book-Händler mit Vertriebsschienen in Frankreich anzusetzen. Sollten die Abgeordneten der Nationalversammlung auf ihrer abweichenden Haltung bestehen, wird ein Vermittlungsausschuss eingesetzt, berichtet „Livres Hebdo“.

Mitte Februar hatte die französische Nationalversammlung dem Gesetzesentwurf in der umstrittenen Fassung vom 2. Februar zugestimmt, der die fixen Preise nur für französische E-Book-Händler vorsieht.

Procedere: Das Gesetz wird in einer zweiten Lesung der Nationalversammlung vorgelegt. Beharrt diese bei ihrer Position, wird ein Vermittlungsausschuss eingesetzt, der zu gleichen Teilen aus Senatoren und Abgeordneten zusammengesetzt wird. Sollten die Meinungen auch dann voneinander abweichen, würde die Abstimmung in der Nationalversammlung den Ausschlag geben.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Dissens bleibt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar: Chatbots für Verlage

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

Neueste Kommentare