buchreport

Center werfen keinen Schatten

Wird ein neues Einkaufszentrum geplant, schrecken die umliegenden Händler in der Innenstadt zunächst auf. Zu groß ist die Furcht vor einem geschlossenen Einkaufssystem, das die Kunden nicht mehr verlassen und die Außenstehenden vor Probleme stellt. Dass diese womöglich unbegründet ist, will Rainer Lademann, geschäftsführender Gesellschafter der Beratungsgesellschaft Dr. Lademann & Partner, in seiner Studie „Innerstädtische Einkaufszentren – Eine absatzwirtschaftliche Wirkungsanalyse“ herausgefunden haben. Die Befunde:

  • Innerstädtische Einkaufszentren haben positive Auswirkungen und stärken die 1a-Lagen der Städte. In einem Zeitraum von zehn Jahren nach der Eröffnung steigen die Mieten in den ausgezeichneten Lagen um 7%.
  • Lademann geht davon aus, dass die Mietentwicklung auf der Entwicklung der Einzelhandelsumsätze beruht, und schließt so, dass ein Shopping-Center Umsatzsteigerungen im umliegenden Einzelhandel nach sich zieht.
  • In 1b-Lagen gehen die Mieten zwar zurück, der Rückgang werde durch die Ansiedlung eines Einkaufszentrums aber gedämpft. Sie lägen rund 9% über den Mieten, die sich ohne die Center-Ansiedlung ergeben hätten.
  • Diese beobachteten Effekte stellten sich aber nur ein, wenn das Einkaufszentrum eine Mindestfläche von 15000 qm aufweist.

Eine parallele Umfrage unter Industrie- und Handelskammern brachte außerdem folgende Ergebnisse:

  • Innenstadtcenter erhöhen die Attraktivität einer Stadt.
  • Centeransiedlungen stoßen Modernisierungsinvestitionen an.
  • Die Bedeutung der Stadt als Einkaufsstandort wächst in der Folge.
  • Arbeitsplatzverluste im Einzelhandel sind nicht zu beobachten.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Center werfen keinen Schatten"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Praveen Madan: »Community ist der Schlüssel«  …mehr
  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten