buchreport

Carlsen Verlag zieht Kinderbuch zurück

Der Carlsen Verlag hat die Auslieferung von „Ein Corona-Regenbogen für Anna und Moritz“ gestoppt. Das chinesische Generalkonsulat hatte Kritik am Kinderbuch geübt und den Rückzug gefordert, weil es darin heißt, das „Virus komme aus China und habe sich von dort verbreitet“. Carlsen reagierte darauf und zog das Buch zurück. Noch vorhandene Exemplare sollen vernichtet werden.

Gegenüber dem BR nahm der Verlag Stellung: „Die Zuschriften zu diesem Thema haben wir aufgegriffen und die Auslieferung des Buches gestoppt. Die Nachauflage ist bereits veranlasst. Da uns die Formulierung zur Herkunft des Virus mit Blick auf die Zielsetzung des Buches (bewusstes Verhalten im Alltag angesichts des Infektionsrisikos) von untergeordneter Relevanz erscheint und eine Auseinandersetzung um Indizien in diesem Zusammenhang als nicht angemessen, haben wir uns entschieden, den Satz aus dem Buch zu streichen.“

Zur Begründung schreibt der Verlag, die Formulierung, das Virus „komme aus China“ sei zum Zeitpunkt der Herstellung des Buches „Stand der Forschung“ gewesen. Dem Verlag sei es „wichtig gewesen“, im Frühjahr 2020 schnell ein kindgerechtes Buch zum Thema Corona anzubieten.

Der Fall schlägt mittlerweile hohe Wellen in den deutschen Medien. Die Tageszeitung „Die Welt“ fragt etwa: „Hat Carlsen politischem Druck nachgegeben – oder ist er auf eine koordinierte Propagandaaktion hereingefallen?“ (Welt+Beitrag hinter der Bezahlschranke) 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Carlsen Verlag zieht Kinderbuch zurück"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*