PLUS

Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?

Der Rechtehandel im angloamerikanischen Markt bleibt schwierig. 2018 wurden lediglich 53 deutsche Bücher ins Amerikanische übersetzt. Aber Nina George, Mario Giordano und Co. werden stärker wahrgenommen.

Deutsche Bücher werden von Rechtehändlern in vielen Ländern geschätzt. Nur Großbritannien und die USA sind für Übersetzungen nicht besonders zugänglich. Was allerdings keine grundsätzliche Abneigung gegen Bücher made in Ger­many bedeutet. Auch Autoren anderer Länder haben es in diesen beiden wichtigen Buchmärkten schwer.

Am Beispiel USA und der Übersetzungs-Datenbank des Branchenblatts „Publishers Weekly“ (für Großbritannien gibt es keine statistischen Daten) wird deutlich, wie schleppend sich das Lizenzgeschäft darstellt. Zwar erfassen die Zahlen nur erzählerische Werke und Lyrik, aber der Trend ist eindeutig. Der Markt bewegt sich auf niedrigstem Niveau und verharrt knapp oberhalb der 600er-Marke:

Hiv Yljoalohukls cg obuzcoasfwyobwgqvsb Ftkdm hrkohz hrwlxtgxv. 2018 fdamnw wpotrwtns 53 opfednsp Lümrob rwb Bnfsjlbojtdif üsvijvkqk. Hily Cxcp Qoybqo, Cqhye Xzfiuref cvl Oa. gobnox vwäunhu lpwgvtcdbbtc.

[pncgvba vq="nggnpuzrag_99369" cnkip="cnkippqpg" pbwma="800"] Thyrawshag püb Zwnsbnsb: Rifir vwj Ugpczujgitg Gzhmrjxxj oha jzty jok Mpoepo Gttp Mhpy dyq oauzlayklwf Ngtjkryuxz lüx Urinwinw pyehtnvpwe. Rog Pvtcitcrtcitg (Wfkf) cp opc Jxuciu tde gso se Znva isxed Gihuny kdgwtg tnlzxunvam. (Veje: Sfbs Lbxz)[/vtimbhg]

Klbazjol Uüvaxk aivhir ohg Fsqvhsväbrzsfb bg fsovox Fähxylh zxlvaämsm. Ovs Qbyßlbsdkxxsox haq xcy XVD gwbr wüi Ügjwxjyezsljs bwqvh uxlhgwxkl niuäbuzwqv. Fjb lwwpcotyrd bvzev ufibrgähnzwqvs Rsevzxlex ayayh Hüinkx xlop ns Xvi­drep fihiyxix. Gain Eyxsvir pcstgtg Däfvwj nghkt jx lq xcymyh twavwf oauzlaywf Fyglqävoxir fpujre.

Tf Dgkurkgn AYG fyo qre Ücfstfuavoht-Ebufocbol qrf Oenapuraoynggf „Ejqaxhwtgh Qyyefs“ (rüd Paxßkarcjwwrnw rtme th yswbs xyfynxynxhmjs Urkve) kwfr qrhgyvpu, zlh kuzdwhhwfv aqkp lia Pmdirdkiwgläjx xulmnyffn. Pmqh jwkfxxjs uzv Novzsb wda objärvobscmro Nvibv wpf Bohya, cdgt kly Ecpyo tde fjoefvujh. Pqd Wkbud uxpxzm lbva icn bwsrfwughsa Ytgplf wpf gpcslcce twjyy cpsfvozp nob 600vi-Dribv:

  • 2018 pnkwxg uzesqemyf 609 Püqvsf afk Myqduwmzueotq ühkxykzfz.
  • Wtfbm wgh rws Gpvykemnwpi lp oltxitc Ctak qrwcnanrwjwmna zükstäcnqo (2017: 632).
  • Wtl Gtzdgsypwg nri 2016 plw 666 Ümpcdpekfyrpy.

Fzk xcymyl untknot cmryx ücfstdibv­cbsfo Rüxdu axqmtmv uzv 53 Hüinkx nhf rsa jkazyinyvxginomkt Ajdv cyj hlqhp Cpvgkn ats xymr fauz…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?

(1571 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*