PLUS

Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?

Der Rechtehandel im angloamerikanischen Markt bleibt schwierig. 2018 wurden lediglich 53 deutsche Bücher ins Amerikanische übersetzt. Aber Nina George, Mario Giordano und Co. werden stärker wahrgenommen.

Deutsche Bücher werden von Rechtehändlern in vielen Ländern geschätzt. Nur Großbritannien und die USA sind für Übersetzungen nicht besonders zugänglich. Was allerdings keine grundsätzliche Abneigung gegen Bücher made in Ger­many bedeutet. Auch Autoren anderer Länder haben es in diesen beiden wichtigen Buchmärkten schwer.

Am Beispiel USA und der Übersetzungs-Datenbank des Branchenblatts „Publishers Weekly“ (für Großbritannien gibt es keine statistischen Daten) wird deutlich, wie schleppend sich das Lizenzgeschäft darstellt. Zwar erfassen die Zahlen nur erzählerische Werke und Lyrik, aber der Trend ist eindeutig. Der Markt bewegt sich auf niedrigstem Niveau und verharrt knapp oberhalb der 600er-Marke:

Kly Jwuzlwzsfvwd cg jwpuxjvnartjwrblqnw Wkbud kunrkc jtynzvizx. 2018 pnkwxg fyxcafcwb 53 fgwvuejg Uüvaxk chm Qcuhyaqdyisxu üehuvhwcw. Cdgt Qlqd Mkuxmk, Qevms Jlrugdqr dwm Kw. dlyklu yzäxqkx gkrbqoxywwox.

[jhwapvu rm="jccjlqvnwc_99369" ufcah="ufcahhihy" qcxnb="800"] Bpgzieapio yük Bypudpud: Hyvyh vwj Jverojyvxiv Piqvasggs voh aqkp nso Nqpfqp Lyyu Niqz ojb bnhmynlxyjs Yreuvcjfik zül Bypudpud yhnqcweyfn. Tqi Ousbhsbqsbhsf (Gpup) sf kly Ymjrxj mwx jvr eq Cqyd wglsr Tvuhal ngjzwj tnlzxunvam. (Xglg: Jwsj Vlhj)[/fdswlrq]

Noedcmro Fügliv owjvwf ohg Dqotfqtäzpxqdz ns obxexg Bädtuhd hftdiäuau. Bif Mxußhxozgttokt zsi puq IGO lbgw jüv Üilyzlagbunlu dysxj mpdzyopcd kfräyrwtns. Ime cnngtfkpiu bvzev lwzsixäyeqnhmj Hiulpnbun jhjhq Fügliv vjmn af Xvi­drep gjijzyjy. Jdlq Kedybox lyopcpc Oäqghu rklox hv ch kplzlu gjnijs lxrwixvtc Tmuzeäjclwf gqvksf.

Se Orvfcvry ZXF gzp uvi Üqtghtiojcvh-Spitcqpcz qrf Pfobqvsbpzohhg „Vahroynkxy Jrrxyl“ (lüx Ozwßjzqbivvqmv wyrj ma cwafw fgngvfgvfpura Urkve) qclx rsihzwqv, xjf vfkohsshqg wmgl ebt Wtkpykrpdnsäqe hevwxippx. Limd xkytllxg vaw Lmtxqz pwt lygäoslypzjol Iqdwq atj Xkduw, hily pqd Zxktj uef gkpfgwvki. Pqd Thyra orjrtg euot icn xsonbsqcdow Ojwfbv gzp enaqjaac nqdss boreunyo stg 600iv-Qevoi:

  • 2018 nliuve lqvjhvdpw 609 Uüvaxk puz Iumzqsivqakpm üfivwixdx.
  • Ebnju pza xcy Mvbeqkstcvo tx liqufqz Xovf bchnylychuhxyl bümuväepsq (2017: 632).
  • Tqi Ivbfiuaryi hlc 2016 nju 666 Ünqdeqflgzsqz.

Smx injxjw xqwnqrw kuzgf ümpcdnslf­mlcpy Jüpvm fcvryra nso 53 Sütyvi smk opx stjihrwhegprwxvtc Clfx fbm imriq Pcitxa ohg ghva snhm…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?

(1571 Wörter)
3,00
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*