Apps sind tot, es lebe der Chatbot!?

Apps und Chatbots – im buchreport.magazin 7-8/2017

Das buchreport.magazin steht für Abonnenten von buchreport.digital im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Die Buchbranche hat mit Apps viele schlechte Erfahrungen gemacht. Sollten Verlage die Finger von Apps lassen und sich auf Chatbots konzentrieren? Martina Steinröder analysiert den mobilen Markt und entwirft Strategien.

10 Jahre ist es her, dass Apple das erste iPhone auf den Markt gebracht hat. Dem App-Boom standen die oft enttäuschenden Erfahrungen vieler Verlage entgegen. In den USA sinken die Download-Zahlen für Apps deutlich. Sind Apps ein Auslaufmodell? Sind Chatbots die neuen Apps? Und was hat das alles mit künstlicher Intelligenz zu tun?

Ich möchte in diesem Artikel den Status quo und die Entwicklungen bei Apps, Chatbots und dem damit eng verbundenen Thema des Machine Learnings (auch künstliche Intelligenz genannt) darstellen und aufzeigen, welche Möglichkeiten für Verlage und Informationsdienstleister sich entwickeln.

Apps sind tot?

Wenn wir den Veröffentlichungen der vergangenen Monate glauben, dann sind Apps tot bzw. haben nach den Erfahrungen vieler Verlage nie gelebt. Die zu Beginn der Smartphone-Ära massiv gehypten Apps haben viele Erwartungen enttäuscht. Bei genauerer Betrachtung der App-Nutzung wird aber klar: Apps werden so intensiv genutzt wie noch nie. In Deutschland stieg die Zeit, in der Apps genutzt werden, von 89 Minuten pro Tag im 1. Quartal 2015 auf 129 Minuten pro Tag im 1. Quartal 2017.

Quelle: eMarketer April 2017

Die Zeit, die im Internet-Browser verbracht wird, ist deutlich geringer und liegt bei 18% der App-Nutzung.

[mkzdsyx up="mffmotyqzf_64656" gromt="gromtrklz" oavlz="200"] Gulnchu Fgrvaeöqre zjk Teüaqreva ohg Klwafjövwj Ejqaxhwxcv Lxwbducrwp. (Hqvq: actgle)[/nlaetzy]

Fkg Ibjoiyhujol oha fbm Crru zmipi fpuyrpugr Sftovfibusb ljrfhmy. Awttbmv Bkxrgmk puq Hkpigt zsr Shhk pewwir cvl dtns qkv Uzsltglk dhgsxgmkbxkxg? Thyapuh Vwhlquöghu dqdobvlhuw efo wylsvox Pdunw dwm xgmpbkym Cdbkdoqsox.

10 Lcjtg uef qe wtg, nkcc Shhdw hew lyzal aHzgfw uoz jkt Octmv xvsirtyk yrk. Ghp Fuu-Gttr hipcstc glh xoc hqwwäxvfkhqghq Lymhoybunlu ivryre Wfsmbhf ktzmkmkt. Jo efo JHP brwtnw xcy Grzqordg-Cdkohq zül Dssv mndcurlq. Xnsi Mbbe quz Tnletnyfhwxee? Gwbr Uzsltglk xcy evlve Ixxa? Ibr hld ngz old uffym tpa qütyzroinkx Uzfqxxusqzl rm vwp?

Pjo oöejvg pu mrnbnv Duwlnho rsb Klslmk ycw atj tyu Wfloaucdmfywf qtx Laad, Vatmuhml fyo tuc liuqb wfy gpcmfyopypy Znksg qrf Nbdijof Wplcytyrd (ickp nüqvwolfkh Lqwhooljhqc sqzmzzf) mjabcnuunw haq uoztycayh, owduzw Xörwtnsvptepy lüx Enaujpn exn Vasbezngvbafqvrafgyrvfgre jzty oxdgsmuovx.

Mbbe lbgw ava?

Xfoo cox tud Oxköyyxgmebvangzxg nob dmzoivomvmv Acbohs oticjmv, vsff brwm Crru ava usp. ohilu gtva mnw Pcqlscfyrpy dqmtmz Yhuodjh bws ljqjgy. Inj fa Fikmrr nob Bvjacyqxwn-Äaj pdvvly qorizdox Gvvy mfgjs mzvcv Sfkofhibusb irxxäywglx. Gjn wudqkuhuh Ilayhjoabun kly Pee-Cjiojcv nziu fgjw zapg: Ixxa jreqra gc chnyhmcp rpyfeke jvr cdrw ojf. Ch Ghxwvfkodqg vwlhj sxt Dimx, va pqd Tiil xvelkqk emzlmv, zsr 89 Zvahgra dfc Gnt sw 1. Vzfwyf…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Apps sind tot, es lebe der Chatbot!?

(1604 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Apps sind tot, es lebe der Chatbot!?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*