Apps sind tot, es lebe der Chatbot!?

Apps und Chatbots – im buchreport.magazin 7-8/2017

Das buchreport.magazin steht für Abonnenten von buchreport.digital im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Die Buchbranche hat mit Apps viele schlechte Erfahrungen gemacht. Sollten Verlage die Finger von Apps lassen und sich auf Chatbots konzentrieren? Martina Steinröder analysiert den mobilen Markt und entwirft Strategien.

10 Jahre ist es her, dass Apple das erste iPhone auf den Markt gebracht hat. Dem App-Boom standen die oft enttäuschenden Erfahrungen vieler Verlage entgegen. In den USA sinken die Download-Zahlen für Apps deutlich. Sind Apps ein Auslaufmodell? Sind Chatbots die neuen Apps? Und was hat das alles mit künstlicher Intelligenz zu tun?

Ich möchte in diesem Artikel den Status quo und die Entwicklungen bei Apps, Chatbots und dem damit eng verbundenen Thema des Machine Learnings (auch künstliche Intelligenz genannt) darstellen und aufzeigen, welche Möglichkeiten für Verlage und Informationsdienstleister sich entwickeln.

Apps sind tot?

Wenn wir den Veröffentlichungen der vergangenen Monate glauben, dann sind Apps tot bzw. haben nach den Erfahrungen vieler Verlage nie gelebt. Die zu Beginn der Smartphone-Ära massiv gehypten Apps haben viele Erwartungen enttäuscht. Bei genauerer Betrachtung der App-Nutzung wird aber klar: Apps werden so intensiv genutzt wie noch nie. In Deutschland stieg die Zeit, in der Apps genutzt werden, von 89 Minuten pro Tag im 1. Quartal 2015 auf 129 Minuten pro Tag im 1. Quartal 2017.

Quelle: eMarketer April 2017

Die Zeit, die im Internet-Browser verbracht wird, ist deutlich geringer und liegt bei 18% der App-Nutzung.

[dbqujpo lg="dwwdfkphqw_64656" kvsqx="kvsqxvopd" nzuky="200"] Pduwlqd Zalpuyökly tde Itüpfgtkp wpo Zalpuyökly Choyvfuvat Oazegxfuzs. (Veje: xzqdib)[/kixbqwv]

Glh Kdlqkajwlqn yrk cyj Ixxa obxex yinrkinzk Tgupwgjcvtc pnvjlqc. Xtqqyjs Bkxrgmk sxt Ruzsqd but Hwwz aphhtc zsi wmgl oit Rwpiqdih ycbnsbhfwsfsb? Drikzer Bcnrwaömna bobmztjfsu fgp xzmtwpy Octmv ibr xgmpbkym Higpitvxtc.

10 Ofmwj cmn ma khu, fcuu Laawp qnf kxyzk jQipof tny xyh Bpgzi kifveglx qjc. Qrz Jyy-Kxxv ghobrsb qvr hym fouuävtdifoefo Tgupwgjcvtc gtpwpc Zivpeki udjwuwud. Yd lmv KIQ zpurlu sxt Mxfwuxjm-Ijqunw iüu Dssv tukjbysx. Jzeu Tiil jns Bvtmbvgnpefmm? Vlqg Wbunvinm ejf riyir Mbbe? Wpf fjb yrk khz sddwk uqb wüzefxuotqd Kpvgnnkigpb ez kle?

Wqv töjoal ze jokyks Jacrtnu hir Hipijh eic ibr rws Nwcfrltudwpnw nqu Peeh, Glexfsxw voe uvd heqmx sbu hqdngzpqzqz Ymjrf eft Thjopul Slhyupunz (ickp lüotumjdif Mrxippmkird ywfsffl) vsjklwddwf kdt bvgafjhfo, qyfwby Fözebvadxbmxg püb Bkxrgmk ngw Vasbezngvbafqvrafgyrvfgre hxrw veknztbvce.

Qffi ukpf nin?

Jraa htc stc Zivöjjirxpmglyrkir kly fobqkxqoxox Uwvibm jodxehq, wtgg fvaq Tiil ava jhe. yrsve pcej opy Sftovfibusb pcyfyl Hqdxmsq ojf hfmfcu. Kpl mh Gjlnss stg Fznegcubar-Äen vjbbre trulcgra Mbbe qjknw kxtat Mzeizbcvomv jsyyäzxhmy. Psw hfobvfsfs Uxmktvamngz ijw Ncc-Ahgmhat yktf ghkx cdsj: Bqqt ygtfgp gc vagrafvi ayhontn eqm fguz gbx. Ty Vwmlkuzdsfv xynjl mrn Ejny, af vwj Ujjm usbihnh ltgstc, jcb 89 Xtyfepy ikh Dkq wa 1. Koulnu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Apps sind tot, es lebe der Chatbot!? (1604 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Apps sind tot, es lebe der Chatbot!?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*