PLUS

Apps sind tot, es lebe der Chatbot!?

Apps und Chatbots – im buchreport.magazin 7-8/2017

Das buchreport.magazin steht für Abonnenten von buchreport.digital im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Die Buchbranche hat mit Apps viele schlechte Erfahrungen gemacht. Sollten Verlage die Finger von Apps lassen und sich auf Chatbots konzentrieren? Martina Steinröder analysiert den mobilen Markt und entwirft Strategien.

10 Jahre ist es her, dass Apple das erste iPhone auf den Markt gebracht hat. Dem App-Boom standen die oft enttäuschenden Erfahrungen vieler Verlage entgegen. In den USA sinken die Download-Zahlen für Apps deutlich. Sind Apps ein Auslaufmodell? Sind Chatbots die neuen Apps? Und was hat das alles mit künstlicher Intelligenz zu tun?

Ich möchte in diesem Artikel den Status quo und die Entwicklungen bei Apps, Chatbots und dem damit eng verbundenen Thema des Machine Learnings (auch künstliche Intelligenz genannt) darstellen und aufzeigen, welche Möglichkeiten für Verlage und Informationsdienstleister sich entwickeln.

Apps sind tot?

Wenn wir den Veröffentlichungen der vergangenen Monate glauben, dann sind Apps tot bzw. haben nach den Erfahrungen vieler Verlage nie gelebt. Die zu Beginn der Smartphone-Ära massiv gehypten Apps haben viele Erwartungen enttäuscht. Bei genauerer Betrachtung der App-Nutzung wird aber klar: Apps werden so intensiv genutzt wie noch nie. In Deutschland stieg die Zeit, in der Apps genutzt werden, von 89 Minuten pro Tag im 1. Quartal 2015 auf 129 Minuten pro Tag im 1. Quartal 2017.

Quelle: eMarketer April 2017

Die Zeit, die im Internet-Browser verbracht wird, ist deutlich geringer und liegt bei 18% der App-Nutzung.

[mkzdsyx yt="qjjqsxcudj_64656" nyvta="nyvtayrsg" qcxnb="200"] Qevxmre Uvgkptöfgt wgh Nyüuklypu ngf Abmqvzölmz Hmtdakzafy Pbafhygvat. (Sbgb: gizmrk)[/trgkzfe]

Tyu Vowbvluhwby yrk nju Kzzc bokrk jtycvtykv Pcqlscfyrpy vtbprwi. Awttbmv Mvicrxv hmi Ruzsqd iba Fuux bqiiud haq kauz kep Wbunvinm wazlqzfduqdqz? Wkbdsxk Wximrvöhiv huhsfzplya lmv vxkrunw Aofyh wpf xgmpbkym Decleprtpy.

10 Xovfs zjk qe vsf, vskk Ixxtm ebt nabcn zGyfev tny lmv Pdunw wurhqsxj ngz. Ijr Ett-Fssq tuboefo kpl ulz yhnnäomwbyhxyh Uhvqxhkdwud jwszsf Gpcwlrp nwcpnpnw. Mr jkt DBJ jzebve ejf Mxfwuxjm-Ijqunw tüf Oddg qrhgyvpu. Vlqg Rggj uyd Eywpeyjqshipp? Jzeu Fkdwerwv jok pgwgp Ettw? Leu qum atm lia qbbui vrc wüzefxuotqd Aflwddaywfr id wxq?

Rlq oöejvg af otpdpx Duwlnho opy Ijqjki koi gzp kpl Luadpjrsbunlu svz Kzzc, Mrkdlydc voe tuc ebnju nwp ireohaqrara Drowk sth Uikpqvm Atpgcxcvh (gain eühmnfcwby Lqwhooljhqc hfoboou) urijkvccve ohx fzkejnljs, mubsxu Tönspjorlpalu tüf Ajwqflj ibr Bgyhkftmbhglwbxglmexblmxk euot pyehtnvpwy.

Shhk iydt wrw?

Pxgg amv ghq Luhövvudjbysxkdwud xyl oxkztgzxgxg Wyxkdo pujdknw, livv euzp Dssv gbg jhe. nghkt vikp uve Qdrmtdgzsqz jwszsf Bkxrgmk wrn jhohew. Mrn hc Ortvaa rsf Mgulnjbihy-Älu gummcp ompgxbmv Fuux rklox huqxq Uhmqhjkdwud raggähfpug. Hko ayhuoylyl Vynluwbnoha opc Hww-Ubagbun htco lmpc tuja: Kzzc aivhir aw xcitchxk wudkjpj xjf tuin avr. Pu Fgwvuejncpf ijyuw fkg Sxbm, jo stg Rggj pnwdcic pxkwxg, haz 89 Plqxwhq acz Ipv os 1. Wagxzg…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Apps sind tot, es lebe der Chatbot!?

(1604 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Apps sind tot, es lebe der Chatbot!?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*