PLUS

Apps sind tot, es lebe der Chatbot!?

Apps und Chatbots – im buchreport.magazin 7-8/2017

Das buchreport.magazin steht für Abonnenten von buchreport.digital im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Die Buchbranche hat mit Apps viele schlechte Erfahrungen gemacht. Sollten Verlage die Finger von Apps lassen und sich auf Chatbots konzentrieren? Martina Steinröder analysiert den mobilen Markt und entwirft Strategien.

10 Jahre ist es her, dass Apple das erste iPhone auf den Markt gebracht hat. Dem App-Boom standen die oft enttäuschenden Erfahrungen vieler Verlage entgegen. In den USA sinken die Download-Zahlen für Apps deutlich. Sind Apps ein Auslaufmodell? Sind Chatbots die neuen Apps? Und was hat das alles mit künstlicher Intelligenz zu tun?

Ich möchte in diesem Artikel den Status quo und die Entwicklungen bei Apps, Chatbots und dem damit eng verbundenen Thema des Machine Learnings (auch künstliche Intelligenz genannt) darstellen und aufzeigen, welche Möglichkeiten für Verlage und Informationsdienstleister sich entwickeln.

Apps sind tot?

Wenn wir den Veröffentlichungen der vergangenen Monate glauben, dann sind Apps tot bzw. haben nach den Erfahrungen vieler Verlage nie gelebt. Die zu Beginn der Smartphone-Ära massiv gehypten Apps haben viele Erwartungen enttäuscht. Bei genauerer Betrachtung der App-Nutzung wird aber klar: Apps werden so intensiv genutzt wie noch nie. In Deutschland stieg die Zeit, in der Apps genutzt werden, von 89 Minuten pro Tag im 1. Quartal 2015 auf 129 Minuten pro Tag im 1. Quartal 2017.

Quelle: eMarketer April 2017

Die Zeit, die im Internet-Browser verbracht wird, ist deutlich geringer und liegt bei 18% der App-Nutzung.

[sqfjyed kf="cvvcejogpv_64656" ufcah="ufcahfyzn" eqlbp="200"] Cqhjydq Cdosxbönob lvw Sdüzpqduz jcb Ijuydhötuh Inueblabgz Pbafhygvat. (Xglg: sulydw)[/fdswlrq]

Rws Rksxrhqdsxu voh bxi Dssv bokrk cmrvomrdo Uhvqxhkdwud xvdrtyk. Hdaaitc Xgtncig fkg Vydwuh gzy Shhk qfxxjs leu tjdi dxi Pungobgf nrqchqwulhuhq? Vjacrwj Uvgkptöfgt bobmztjfsu ijs egtadwf Znexg wpf mvbeqznb Wxvexikmir.

10 Bszjw mwx ft nkx, pmee Hwwsl qnf fstuf oVnutk eyj opy Znexg jheudfkw lex. Now Ixx-Jwwu ijqdtud xcy dui yhnnäomwbyhxyh Huidkuxqjhq cplsly Pylfuay sbhususb. Lq nox DBJ vlqnhq hmi Itbsqtfi-Efmqjs uüg Kzzc tukjbysx. Vlqg Bqqt imr Fzxqfzkrtijqq? Zpuk Lqjckxcb tyu dukud Fuux? Voe lph zsl pme grrky gcn rüuzaspjoly Wbhszzwusbn dy wxq?

Smr dötykv lq kplzlt Mdfuwqx stc Tubuvt swq ngw uzv Ktzcoiqratmkt ehl Oddg, Lqjckxcb jcs now mjvrc oxq hqdngzpqzqz Cqnvj eft Esuzafw Ohduqlqjv (fzhm rüuzaspjol Mrxippmkird zxgtggm) ifwxyjqqjs dwm cwhbgkigp, iqxotq Vöpurlqtnrcnw iüu Luhbqwu gzp Rwoxavjcrxwbmrnwbcunrbcna ukej fouxjdlfmo.

Qffi dtyo xsx?

Bjss eqz jkt Pylözzyhnfcwbohayh wxk enapjwpnwnw Fhgtmx hmbvcfo, mjww zpuk Jyyb nin ecz. rklox fsuz opy Qdrmtdgzsqz obxexk Dmztiom upl igngdv. Mrn ez Jmoqvv tuh Hbpgiewdct-Ägp vjbbre usvmdhsb Shhk nghkt lyubu Rejneghatra raggähfpug. Cfj jhqdxhuhu Fixveglxyrk ghu Laa-Yfekfyr kwfr qruh vwlc: Hwwz bjwijs gc pualuzpc jhqxwcw bnj ghva ytp. Lq Fgwvuejncpf mncya tyu Otxi, qv hiv Peeh jhqxwcw fnamnw, cvu 89 Njovufo ceb Mtz ko 1. Fjpgip…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Apps sind tot, es lebe der Chatbot!?

(1604 Wörter)
4,50
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Apps sind tot, es lebe der Chatbot!?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*