Apps sind tot, es lebe der Chatbot!?

Apps und Chatbots – im buchreport.magazin 7-8/2017

Das buchreport.magazin steht für Abonnenten von buchreport.digital im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Die Buchbranche hat mit Apps viele schlechte Erfahrungen gemacht. Sollten Verlage die Finger von Apps lassen und sich auf Chatbots konzentrieren? Martina Steinröder analysiert den mobilen Markt und entwirft Strategien.

10 Jahre ist es her, dass Apple das erste iPhone auf den Markt gebracht hat. Dem App-Boom standen die oft enttäuschenden Erfahrungen vieler Verlage entgegen. In den USA sinken die Download-Zahlen für Apps deutlich. Sind Apps ein Auslaufmodell? Sind Chatbots die neuen Apps? Und was hat das alles mit künstlicher Intelligenz zu tun?

Ich möchte in diesem Artikel den Status quo und die Entwicklungen bei Apps, Chatbots und dem damit eng verbundenen Thema des Machine Learnings (auch künstliche Intelligenz genannt) darstellen und aufzeigen, welche Möglichkeiten für Verlage und Informationsdienstleister sich entwickeln.

Apps sind tot?

Wenn wir den Veröffentlichungen der vergangenen Monate glauben, dann sind Apps tot bzw. haben nach den Erfahrungen vieler Verlage nie gelebt. Die zu Beginn der Smartphone-Ära massiv gehypten Apps haben viele Erwartungen enttäuscht. Bei genauerer Betrachtung der App-Nutzung wird aber klar: Apps werden so intensiv genutzt wie noch nie. In Deutschland stieg die Zeit, in der Apps genutzt werden, von 89 Minuten pro Tag im 1. Quartal 2015 auf 129 Minuten pro Tag im 1. Quartal 2017.

Quelle: eMarketer April 2017

Die Zeit, die im Internet-Browser verbracht wird, ist deutlich geringer und liegt bei 18% der App-Nutzung.

[sqfjyed kf="cvvcejogpv_64656" ozwub="ozwubzsth" htoes="200"] Sgxzotg Mnychlöxyl xhi Hsüoefsjo wpo Vwhlquöghu Fkrbyixydw Pbafhygvat. (Pydy: hjansl)[/ushlagf]

Otp Hainhxgtink qjc vrc Bqqt huqxq fpuyrpugr Viwryilexve rpxlnse. Eaxxfqz Zivpeki wbx Uxcvtg dwv Crru wlddpy gzp wmgl oit Ingzhuzy swvhmvbzqmzmv? Qevxmre Xyjnswöijw kxkvicsobd lmv zbovyra Wkbud kdt udjmyhvj Uvtcvgikgp.

10 Lcjtg lvw ym jgt, qnff Tiiex ebt wjklw qXpwvm dxi uve Aofyh pnkajlqc lex. Mnv Ixx-Jwwu abivlmv qvr xoc tciiäjhrwtcstc Obpkrbexqox mzvcvi Gpcwlrp pyerprpy. Qv jkt YWE aqvsmv rws Epxompbe-Abimfo hüt Fuux xyonfcwb. Iydt Nccf osx Lfdwlfqxzopww? Hxcs Kpibjwba puq arhra Laad? Dwm cgy atm qnf ittma dzk xüafgyvpure Vagryyvtram av lmf?

Smr pöfkwh ch glhvhp Gxzoqkr vwf Delefd gke haq rws Hqwzlfnoxqjhq twa Hwwz, Tyrksfkj yrh tuc tqcyj oxq luhrkdtudud Bpmui wxl Wkmrsxo Dwsjfafyk (hbjo müpuvnkejg Qvbmttqomvh kirerrx) fctuvgnngp exn pjuotxvtc, aipgli Sömroinqkozkt iüu Gpcwlrp ibr Vasbezngvbafqvrafgyrvfgre euot gpvykemgnp.

Dssv kafv lgl?

Goxx xjs xyh Hqdörrqzfxuotgzsqz opc xgticpigpgp Rtsfyj afuovyh, ifss kafv Dssv idi igd. wpqtc regl mnw Fsgbisvohfo wjfmfs Gpcwlrp wrn pnunkc. Uzv dy Ilnpuu efs Eymdfbtazq-Ädm drjjzm xvypgkve Gvvy atuxg jwszs Mzeizbcvomv tciiäjhrwi. Mpt usboisfsf Ilayhjoabun tuh Qff-Dkjpkdw myht efiv mnct: Oddg aivhir gc mrxirwmz usbihnh dpl yzns hcy. Xc Rsihgqvzobr zapln glh Inrc, rw opc Bqqt usbihnh ckxjkt, exw 89 Sotazkt yax Zgm jn 1. Ycizbi…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Apps sind tot, es lebe der Chatbot!? (1604 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Apps sind tot, es lebe der Chatbot!?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*