Amazons stationärer Aufschlag im Weihnachtsgeschäft

Nach ersten Gehversuchen im Oberhausener Centro wagt sich Amazon nach Berlin: Dort eröffnet der E-Commerce-Riese Ende November einen Pop-up-Store, um das Weihnachtsgeschäft einzuläuten. Die Details des zeitlich begrenzten stationären Auftritts:

  • Unter dem Motto „Home of Christmas” eröffnet Amazon vom 22. bis 27. November einen Pop-up Store am Kurfürstendamm 26a.
  • Präsentiert werden Geschenkideen, u.a. aus den Produktbereichen Spielzeug, Beauty, Haushaltswaren und Unterhaltungselektronik.
  • Der Kauf erfolgt online über die Amazon App.
  • Präsentiert werden auch Shoppinghilfen wie Amazon AR View und Alexa Voice Shopping.
  • Es gibt Lesungen und Wohnzimmerkonzerte sowie Koch-Workshops.

Wie der Onliner offline verkauft

Dass Amazon auch in Deutschland in den stationären Handel vordringen will, hat Amazon-Deutschland-Chef Ralf Kleber bereits im Vorjahr angekündigt. Zuvor gab es bereits einen ersten Testlauf mit einem Pop-Up-Store im Einkaufszentrum Centro in Oberhausen.

In den USA ist der Onliner schon länger mit verschiedenen Formaten im stationären Geschäft aktiv:

  • Die Buchhandelskette Amazon Books war der erste Aufschlag des weltgrößten E-Commerce-Händlers im stationären Einzelhandel, nachdem zuvor mit Kooperationspartnern die stationäre Schiene getestet worden war.
  • Mit Amazon Go wird am Hauptsitz in Seattle ein Konzept für den Lebensmittelhandel getestet.
  • 2017 wurde der US-Biolebensmittelhändler Whole Foods Market übernommen.
  • Seine eigenen Produkte bietet Amazon in zeitlich begrenzten Pop-up-Stores an.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Amazons stationärer Aufschlag im Weihnachtsgeschäft"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Christian Riethmüller will Präsident des VfB Stuttgart werden  …mehr
  • Warum Tablets bei Thalia das Kaufen und Verkaufen vereinfachen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten