Alles unter einem Dach

Mit drastischen Kursverlusten hat die Wall Street am Dienstag auf die Ankündigung von Barnes & Noble reagiert, dass Chairman und Mehrheitseigner Leonard Riggio seine Ende Februar in den Raum gestellten Pläne für die Übernahme der Ladenkette (vorerst) wieder einkassiert hat. Die Aktie stürzte innerhalb einer Stunde um 16% ab und hatte sich auch zum Börsenschluss nur unwesentlich erholt.
Statt die Ladenkette zu privatisieren, will Riggio Barnes & Noble in seiner Gesamtheit zu alter Stärke zurückführen, d.h. inklusive des Verlust bringenden Digitalgeschäfts von Nook Media, des Online-Shops BN.com und der College-Buchhandlungen. Wie immer gibt sich der US-Großbuchhändler auf Anfragen ausgesprochen zugeknöpft und öffnet damit Speku­lationen Tür und Tor, wie dauerhaft wohl das Engagement von Microsoft bei Nook Media noch sein wird, an dem der Softwarekonzern mit 17,6% beteiligt ist.
Nook Media hat maßgeblich dazu beigetragen, dass Barnes & Noble im  1. Quartal des Geschäftsjahrs 2013/14 (27. Juli) seinen operativen Verlust von 40 Mio auf 87 Mio Dollar mehr als verdoppelt hat. Auch das Umsatzminus von 8,5% auf 1,33 Mrd Dollar geht entscheidend mit auf das schwache digitale Konto, heißt es in einem Statement.
Doch aufgeben ist zumindest jetzt noch kein Thema. Barnes & Nobles Präsident Michael P. Huseby, der gleichzeitig auch CEO von Nook Media ist, kündigte am Dienstag „innovative Wege“ an, um das Nook-Sortiment zum Kunden zu bringen. Bis Weihnachten soll es außerdem mindestens ein neues Nook-Gerät im Handel geben.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Alles unter einem Dach"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Marketingaktionen polarisieren im Buchhandel  …mehr
  • Mitmach-Events sollen zum Schreiben motivieren  …mehr
  • Verlagsverzeichnis »ReliBuch-Navi« geht an den Start  …mehr
  • Im Schaufenster keinen Umsatz liegen lassen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten