buchreport

Abwehr-Prämie gegen Headhunter

Die Kontroversen zwischen den Arbeitnehmervertretern und der Führungsspitze bei Weltbild setzen sich auch im Rahmen der Insolvenz weiter fort: Dass der Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz die Führungskräfte trotz Insolvenz übertariflich bezahlt, sorgt für Unmut in der Belegschaft.
Hintergrund: Die Gehälter der Beschäftigten sind derzeit durch das Insolvenzgeld gesichert. Dieses wird für drei Monate von der Bundesagentur für Arbeit in Höhe des aktuellen Nettogehalts ausbezahlt – allerdings nur bis zu einer Obergrenze von 5950 Euro. Wer mehr verdient, müsste nach dem Insolvenzrecht auf die Differenz verzichten.
Nach Informationen der „Augsburger Allgemeinen Zeitung haben einige Führungskräfte Druck auf den Insolvenzverwalter ausgeübt, der schließlich nachgab und jetzt die Differenz zum Gehalt in Höhe von insgesamt 1,23 Mio Euro aus der Insolvenzmasse finanziert. Der Sprecher von Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz, Patrick Hacker, bestätigte, dass für außertarifliche Fachkräfte besondere Vereinbarungen getroffen wurden. „Ziel ist es, wichtige, außertariflich bezahlte Fachkräfte zu halten – insbesondere aus dem IT-Bereich“, erklärt Hacker. Hintergrund sei, dass Headhunter und Konkurrenten nach der Insolvenz-Nachricht in großem Stil unverzichtbare Fachkräfte abwerben wollten.
Der Betriebsrat hat gegen die Maßnahme schriftlich Protest eingelegt. Es sei keine „keine besondere Schutzbedürftigkeit derer erkennen, die monatlich mehr als 5.950 Euro verdienen“, heißt es in dem Schreiben, aus dem der Verdi-Weltbild-Blog zitiert. Hier werde offenbar mit zweierlei Maß gemessen: Denn die freien Mitarbeiter aus der Werbeabteilung (die wie reguläre Gläubiger behandelt werden) seien seit November nicht mehr bezahlt worden. 
Mehr zum Thema lesen Sie in unserem Weltbild-Dossier.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Abwehr-Prämie gegen Headhunter"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Geschenkbücher: Verführen zum Verschenken  …mehr
  • US-Weihnachtsgeschäft startet mit hohen Erwartungen  …mehr
  • Genialokal: Stöbern in der virtuellen Winterwelt  …mehr
  • Künftig gilt bundesweit im Einzelhandel die 2G-Regel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten